TGA news

10.04.2017
Bundeskanzlerin

Merkel wirbt für geförderte Heizungsmodernisierung

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat Hauseigentümer im Zusammenhang mit der Energiewende dazu aufgerufen, bestehende Förderprogramme stärker zu nutzen, um alte Heizungsanlagen auszutauschen. In ihrem neuen Video-Podcast weist sie unter anderem auf das von der Bundesregierung erweiterte KfW-Programm zur Gebäudesanierung hin, das Zuschüsse bis zu 5000 Euro für die Erneuerung von Heizungsanlagen gewährt.

Im Gespräch mit dem Handwerksmeister Guido Gentzsch aus Glienicke betont Merkel die Bedeutung der Haushalte für Energieeinsparungen und das Gelingen der Energiewende. „Wir wollen Schritt für Schritt die alten Heizungsanlagen aus dem Markt nehmen, aber wir müssen natürlich auch Rücksicht nehmen auf diejenigen, die ihre Investitionen getätigt haben und vielleicht nicht in einer so guten materiellen Lage sind.“ Sie wünsche sich einen sukzessiven Austausch der etwa 13 Mio. Altanlagen in Deutschland.

Auf die Frage, ob es wegen der hohen Kosten einer Heizungsumstellung denkbar sei, die bisherigen Förderungen vergleichbar der Abwrackprämie für alte Pkw zu erhöhen, ruft die Bundeskanzlerin dazu auf, sich gezielt über die bereits bestehenden Förderprogramme von Bund und Ländern zu informieren. Ein neues Heizsystem würde durch die Zuschüsse für viele doch attraktiv. Bis 2030 wolle die Bundesregierung „deutliche Fortschritte machen“ so die Kanzlerin. „Ich glaube, das Marktanreizprogramm ist dafür eine gute Möglichkeit.“

Um eine präzise Beantwortung wichtiger Fragen hat sich Merkel allerdings eher gedrückt. ■

Zum Video-Podcast: Zuschüsse für Heizungsanlagen abrufen

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Bundeskanzlerin (49%) › Merkel (47%) › Videobotschaft (46%)

Weitere Links zum Thema: