TGA news

11.10.2011
11. – 13. November 2011

Offene Türen am Tag des Passivhauses

Seit zwei Jahrzehnten demonstriert das Passivhaus einen Baustandard, der behaglich, kostensparend, dauerhaft und umweltfreundlich ist. Die Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland, ihre Mitglieder und das Passivhaus Institut laden Interessierte ein, die Vorzüge solcher energieeffizienten Häuser ganz persönlich zu erleben: Am Tag des Passivhauses öffnen zwischen dem 11. und 13. November 2011 Passivhäuser in ganz Deutschland ihre Türen.

Bewährter Baustandard seit 1990/91


Das erste Passivhaus wurde 1990/91 in Darmstadt erbaut. Das Konzept wurde seitdem mannigfach kritisch geprüft – und es hat sich in jeder Beziehung bewährt. Auf diese Erfahrungen bauen heute Tausende von Architekten, Ingenieuren und Fachunternehmen. Wolfgang Feist, Pionier des Passivhauses und Mitinitiator der Tage der offenen Tür, sieht in dieser Veranstaltung eine einzigartige Gelegenheit, sich mit dem Baustandard vertraut zu machen. „Denn erst wer den Komfort eines Passivhauses ‚live‘ gespürt hat, wird davon überzeugt sein, dass es nicht nur Energie spart, sondern auch ein Plus an Behaglichkeit bringt. Typische Fragen wie ‚Wird es im Winter auch wirklich warm?‘ oder ‚Kann ich die Fenster öffnen?‘ sind im direkten Gespräch mit den Bewohnern überzeugend zu klären“, so der Physiker, der selbst mit seiner eigenen und drei weiteren Familien seit Herbst 1991 das erste Passivhaus Deutschlands bewohnt.

Passivhaus-Gebäude unterschiedlichster Architektur beteiligen sich bundesweit an dieser Veranstaltung. Besichtigungsobjekte finden Interessierte unter www.passivhausprojekte.de
Jochen Vorländer

Diese Artikel zum Thema habe ich auf TGA online für Sie recherchiert:

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Baustandard (29%) › Besichtigungsobjekt (23%)

Weitere Links zum Thema: