TGA ISH-Nachlese

TGA Ausgabe 06-2007
Kermi

Serielle Durchströmung jetzt Standard

Abb 1
Kermi: Der neue Icaro.

Werden bei herkömmlichen mehrlagigen Heizkörpern die Platten parallel durchströmt, verfügt der Flachheizkörper in Ventilausführung Therm X2 von Kermi über eine serielle Durchströmung. So erfolgt im vorherrschenden Teillastbetrieb die Wärmeabgabe bevorzugt über die vordere Platte. Die Folge ist eine deutlich höhere, mittlere Oberflächentemperatur und somit ein deutlich höherer Strahlungsanteil. Die hinteren Platten fungieren im Teillastbetrieb als Strahlungsschirm. Erst bei höherem Leistungsbedarf tragen sie mit hoher Konvektionsleistung zur schnellen Raumaufheizung bei. Alle Vorteile und die werksseitige Voreinstellung der Thermostatventile addieren sich nach Angaben von Kermi auf eine Senkung des Energiebedarfs von bis zu 11 %. Der Therm X2 ist als Profil- oder Planheizkörper wahlweise mit seitlichem oder Mittenanschluss erhältlich. Seit der ISH hat Kermi die X2-Technik in sein Standardprogramm übernommen und liefert alle mehrlagigen Ventilflachheizkörper jetzt ausschließlich in dieser Ausführung.

Kermi hat seinen bekannten Designheizkörper Icaro überarbeitet. Schwebend leicht mit spannender Asymmetrie hat er jetzt noch mehr Designharmonie durch die klare Geradlinigkeit der Querrohre. Eine neue Befestigungstechnik erlaubt jetzt die Verstellung in drei Achsen. Und mit geringem Montage-Aufwand lässt sich Icaro links oder rechts ausgerichtet anschließen. Ganz neu ist die integrierte Ventilgarnitur mit durch eine Blende verdeckten Anschlüssen. Icaro ist nun auch als Version mit Elektro-Zusatzheizung und als Icaro-E für den reinen Elektrobetrieb erhältlich.

Nach Credo und Credo-Half vervollständigt Credo-Duo die Credo-Heizkörperfamilie. Optisch und technisch basiert er auf dem Badheizkörper Credo mit markanten, senkrechten Sammelrohren und dazu in Kontrast stehenden, filigranen Querrohren. Credo-Duo verfügt aber über ein zweites Rohrregister für hohe Heizleistungen. Lieferbar ist Credo-Duo mit integrierter Ventilgarnitur und Mittenanschluss oder mit Elektro-Zusatzheizung. Mit der „xlink-Anschlussgarnitur“ ist auch die Anbindung an die Kermi xnet-Fußbodenheizung möglich.

Mit dem neuen xnet C15-Dünnschichtsystem bietet Kermi eine Lösung für Bereiche an, in denen wegen der Aufbauhöhe die Installation einer „normalen“ Fußbodenheizung bisher nicht möglich war. Die Noppenelementhöhe von 14 mm erlaubt Aufbauhöhen ab 17 mm. Das selbstklebende xnet C15-Noppenelement kann direkt auf vorhandenen Estrich, aber auch auf Fliesen oder Holzdielen aufgebracht werden. Als Heizrohr kommt das xnet 5-Schicht-PE-Xc-Systemrohr in den Dimensionen 10 × 1,3 mm oder 12 × 1,4 mm zum Einsatz. Mit dem xnet-Raumtemperaturregler Heizen/Kühlen wird bei geeigneter Anlagentechnik aus dem xnet C15-Dünnschichtsystem ein System zur Raumheizung- und/oder -kühlung.

Kermi
94447 Plattling
Telefon (0 99 31) 50 10
info@kermi.de
http://www.kermi.de

  • Kermi: Das xnet C15-Dünnschichtsystem eignet sich besonders für die Renovierung.
  • Kermi Credo-Duo: Hohe Heizleistung durch zweites Rohrregister.
  • Therm X2: Bei Kermi werden jetzt alle mehrlagigen Ventilflachheizkörper seriell durchströmt.
Kermi
Kermi
Kermi
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Credoduo (61%) › Ventilflachheizkörper (46%) › Querrohr (39%)

Weitere Links zum Thema: