TGA Meldungen

TGA Ausgabe 10-2007
TGA Fachplaner 9-2007, Seite 49

Mehr Hygiene durch Vermaschung

Robert Kremer

Dipl.-Ing., Mitarbeiter in Ausschüssen bei DVGW, DIN und VDI zu den Themen Trinkwasserhygiene und Trinkwasserwärmebedarf

Detlef Orth

Prof. Dr.-Ing. lehrt an der Fachhochschule Köln, Institut für Technische Gebäudeausrüstung, Fachgebiet Sanitärtechnik, E-Mail: detlef.orth@fh-koeln.de

In TGA Fachplaner 9-2007 schlagen Prof. Dr.-Ing. Detlef Orth und Dipl.-Ing. Robert Kremer vor, die Verteilung von warmem und kaltem Trinkwasser in großen Gebäuden künftig mit ­vermaschten Rohrnetzen auszuführen und die dafür erforderlichen Auslegungsbedingungen im Rahmen einer ohnehin ­erforderlichen Überprüfung der heute anzusetzenden Be­rechnungsdurchflüsse zu erarbeiten. Die Vorteile des neuen Konzepts: Die für die Trinkwasserhygiene erforderlichen ­Temperaturbereiche können sicher eingehalten werden, ­Stagnation wird verhindert und die wasserbenetzte Ober­fläche wird reduziert. Leider ist uns bei der Autorenkennzeichnung ein Fehler unterlaufen, so dass wir die richtige Kennzeichnung an dieser Stelle nachtragen. Wir bitten, dies zu entschuldigen. Gerne senden wir Ihnen für Ihre ­Unterlagen den korrigierten Artikel „Trinkwasserinstallation – Mehr Hygiene durch Vermaschung“ als PDF zu. ­Anforderungen unter: E-Mail: tga@tga-fachplaner.de

http://www.tga-fachplaner.de

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Weitere Links zum Thema: