TGA EDV

TGA Ausgabe 06-2009
BAU und ISH 2009

Aus der Software-Perspektive

Abb. 1
Das Interesse an Software war auf der BAU und auf der ISH enorm, teilweise gab es auch in diesen Bereichen kein Durchkommen mehr.

Zum 50. „Geburtstag“ lud Anfang März die Internationale Fachmesse für Gebäude- und Energietechnik die HLKS-Branche nach Frankfurt. Zwei Monate zuvor präsentierten Aussteller auf der BAU in München Bauprodukte und -systeme. Beide Veranstaltungen boten auch jede Menge Software und IT. Grund genug, die beiden Leitmessen einmal aus dieser Perspektive zu beleuchten…

Das war ein guter Start ins Messejahr 2009: Rekordverdächtige 211000 (2007: 206000) Besucher aus insgesamt 151 Ländern kamen Angaben des Veranstalters zufolge vom 12. bis 17. Januar zur BAU nach München. Lediglich bei den Ausstellerzahlen gab es einen leichten Knick: Auf Europas wichtigster Fachmesse für „Architektur, Materialien und Systeme“ präsentierten an den sechs Messetagen 1924 Aussteller (2007: 2046) aus 42 Ländern sich und ihre Produkte auf dem insgesamt 180000 m2 großen Gelände.

Die gute (Feier-)Laune ließ sich auch die ISH, trotz weltwirtschaftlicher Katerstimmung, nicht nehmen. Zur „Weltleitmesse für Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und erneuerbare Energien“ kamen im 50. Jubiläumsjahr vom 10. bis zum 14. März insgesamt 2361 Aussteller und 202000 Besucher. 2007 waren die Zahlen zwar noch etwas besser, angesichts der Auftragsrückgänge und Sparmaßnahmen vieler Unternehmen war es dennoch ein gutes Ergebnis. Umfragen des Veranstalters zufolge, zeigt sich die HLKS-Branche, verglichen mit der Situation im gesamten Baubereich, relativ krisenfest. Kein Wunder – nimmt doch die Bedeutung der Haustechnik am Bau und bei der Modernisierung stetig zu.

EDV: Themen und Trends

Die größte Besuchergruppe der ISH stellte mit über 80000 Installateuren das Handwerk. Aber auch Ingenieure, Architekten, Designer, Planer und der Handel waren wichtige Zielgruppen. Entsprechend breit war auch das Angebot der Software-Aussteller gefächert: Von ERP1)- und Branchenprogrammen für die Betriebsführung über Dimensionierungs-, Konstruktions- und Simulationssoftware für Planer bis hin zu 3D-Präsentationslösungen für den Bad- und ­Sanitärfachhandel reichte die Palette.

Auch die BAU bot nicht nur einen konkur­renzlos umfassenden Überblick über Baustoffe, Produkte und Systeme: Auf der Sonderschau BAU-IT konnte man sich an über 90 Messeständen zusätzlich über CAD-, AVA-, TGA-, ­Energieberatungs-, Büro-/Projektmanagement-, ERP-Software und auch Hardware informieren. Mobilität war vielerorts ein immer wieder pro­pagiertes Thema. Der mobile Zugriff per Notebook, PDA oder Smarthandy auf alle Bürodaten wie Adressen, Termine, Aufgaben, Aktennotizen, Aufträge, Vertragsdaten und vieles mehr soll ­Planern und Handwerkern Zeit- und Rationalisierungsvorteile bieten.

Den vielen Neuerungen der Bauprodukt­aussteller zum Top-Thema Energieeffizienz standen die Softwareanbieter kaum nach. Neben ­Nischenanbietern boten verstärkt auch die großen Softwarehäuser Programme oder Module für in der Energieberatung tätige Planer. Auch zum BAU-Leitthema „Bauen im Bestand“ wurden passende Werkzeuge präsentiert – etwa für die Bestands­erfassung in Form mobiler Erfassungssysteme, fotobasierenden Verfahren und dem 3D-Laserscanning (siehe auch Seite 58).

Die Gebäudedaten-Modellierung (BIM) war sowohl auf der BAU als auch auf der ISH in diesem Jahr wieder bei vielen CAD-Anbietern – allen voran beim „BIM-Erfinder“ Autodesk – das Schlagwort. Building Information Modeling steht für eine durchgängige Integration planungs-, ausführungs- und nutzungsrelevanter Gebäudedaten in einem zentralen Modell. Alle Projektbeteiligten sollen ­darauf zugreifen und es sukzessive vervollstän­digen können, sodass daraus schließlich eine ideale Grundlage für den Betrieb eines Gebäudes entsteht.

Virtueller Messerundgang

Die folgenden Absätze enthalten, nach Bereichen sortiert, eine Auswahl interessanter Neuerungen, die auf der BAU oder ISH aufgefallen sind. Wer mehr erfahren will, für den hält die jeweils in Klammern angegebene Web-Adresse (meistens) weitere Infos bereit. Tipp: In der Online-Version auf http://www.tga-fachplaner.de Menü „Heftausgabe“ sind alle Links mit den Internet­seiten verbunden.

Planung

Mit pro-Report zeigte Gripsware ( http://www.pro-plan.de ) auf der BAU die aktuelle Version der Baudokumentations-Software, die den Fokus auf die Bereiche Qualitätssicherung, Bautagebuch, Baudokumentation und Mängelverfolgung legt. Neu am Gemeinschaftsstand von ETU Software ( http://www.etu.de ) und Hottgenrot ( http://www.hottgenroth.de ) waren unter anderem eine brandneue Auslegungs- und Simula­tionssoftware zur Planung und Optimierung von Wärmepumpenheizungen, ein Heizungs-Check zur Überprüfung der Energieeffizienz von Heizungsanlagen, ein Heizungsanlagen-Optimierer sowie ein 3D-Gebäudeplaner.

Neu bei Dr. Valentin Software ( http://www.valentin.de ) war unter anderem das Release 7 von PV*SOL 3.0 mit Verbesserungen im Bereich der Wechselrichter-Auswahl, der Wirtschaftlichkeitsberechnung etc. Mit der Version Polysun 4.4 von Velasolaris ( http://www.velasolaris.com ) ist nun die Simulation von Solar-, Wärmepumpen- sowie Photovoltaik-Systemen mit einer einzigen Software möglich. Neu aus der Software-Perspektive war bei Viessmann ( http://www.viessmann.de ) eine Planungs-CD für Wärmepumpen und Solartechnik für Planer und das Fachhandwerk.

TGA-CAD

Im Mittelpunkt des BAU- und ISH-Messeauftritts von Autodesk ( http://www.autodesk.de ) standen die Vorteile von Building Information Modeling. Auf der ISH lag der Fokus naturgemäß auf Lösungen rund um die Gebäudetechnik. Mit der 3D-Simula­tionssoftware Autodesk Ecotect soll beispielsweise ein Optimum an Effizienz und Kosteneinsparung in Planung und Betrieb von Gebäuden gewährleistet werden. Wie immer präsentierten auch zahlreiche Partner auf der Autodesk-Technologie basierende Applikationen. Bentley Systems ( http://www.bentley.de ) zeigte auf der BAU BIM-Lösungen unter anderem für die Bereiche Haustechnik, FM, Visualisierung und Projektsteuerung.

Am Stand von C.A.T.S. Software ( http://www.cats-software.com ) wurde die aktuelle C.A.T.S.-Version 2009, ein integrierter Gebäudemanager, ein er­weitertes Kühllastprogramm, eine EnEV-Lösung und die Umsetzung der Heizlast-Norm vorgestellt. Elrond Heizung in der Version 2.4 mit einer Heizungsplanung nach neuer DIN EN12831, inklusive Energieausweis, Elrond Sanitär 2.4 zur Berechnung von Trinkwassernetzen nach DIN 1988 sowie Elrond LV 2.0 für die Ausschreibung haustechnischer Leistungen waren die Themen am Stand der ConSoft GmbH ( http://www.consoft.de ).

Auch Data Design System ( http://www.dds-cad.de ) hatte auf der BAU und ISH Grund zum Feiern. Im 25. Jubiläumsjahr präsentierte das Unternehmen seine neuste Version 6.5 RSR1 von DDS-CAD. Neu ist z.B. der DDS-Explorer für den schnellen Wechsel zwischen Projektansichten sowie die Erweiterung der Multi-Edit-Funktion auf Räume, Türen und Fenster.

Mit einem ganzen Paket an Neuerungen wartete Haustechniksoftware-Anbieter Dendrit ( http://www.dendrit.de ) auf: Berechnung von Inliner-Zirkula­tionssystemen, Schnittstelle zum HottgenrothEnergieberater, eine verbesserte Bedienerführung und vieles mehr. Für Gesprächsstoff sorgte auf der ISH auch die für Anfang 2010 geplante Übernahme von Dendrit durch den Armaturenhersteller Kemper. Der ( http://www.kemper-olpe.de ) führte die aktuelle Version 5.4 von Kemper Dendrit CAD vor, einem in Kooperation mit Dendrit entwickelten Auslegungs-, Berechnungs-, Konstruktions- und Simulations­system für Trinkwasseranlagen.

Bei Viega ( http://www.viega.de ) steht bei der neuen, auch interaktiv verwendbaren Planungssoftware Viptool Piping mit Hygiene+ Funktion ebenfalls die Gewährleistung der Trinkwasserhygiene in der Gebäudeinstallation im Fokus. Über die bedarfs­gerechte Leitungsberechnung hinaus gibt das ­Programm beispielsweise auch Konstruktionsempfehlungen zur Anordnung der Hauptverbraucher und zur Platzierung von Probenahmestellen. Sonst kaum nachvollziehbare Spülvorgänge sind mit der grafischen Unterstützung für TGA-Planer eine wichtige Hilfe im Gespräch mit dem Auftraggeber.

Auf dem Autodesk-Gemeinschaftsstand zeigte Mensch und Maschine ( http://www.mum.de ) vor allem AutoCAD MEP, die aktuelle Version der AutoCAD-basierten Konstruktionssoftware, die alle Haustechnik-Gewerke in einer einzigen Lösung vereint. mh-Software ( http://www.mh-software.de ) präsentierte die neue Programmversion zur Planung und Berechnung der HKLS-Gewerke. Neu waren Schrägdächer sowie das neue RaumGEO-Modul miniFM.

Planen und Bauen im Bestand war das ­Leitthema bei Nemetschek ( http://www.nemetschek.de ) auf der BAU. Unterstützt wird dieser Bereich durch spezielle Funktionen der CAD-Software Allplan, eine integrierte Kostenplanung sowie durch eine Grundriss- und Fassadenerfassungs-Software. ­Pit-cup ( http://www.pit-cup.de ) war unter anderem mit der Software Computer Aided Engineering für eine schnelle TGA Planung aus Gebäude- und Raumdaten sowie mit VDI 3805, einem TGAProduktdatenaustauschformat für TGA Produkt­hersteller, Planer, Montagebetriebe und Gebäudebetreiber vertreten.

Ein Online-Gebäudekonfigurator zur Optimierung der Energieeffizienz für den Neubau von Ein- und Mehrfamilienhäusern war unter anderem am Stand der Rehau AG ( http://www.rehau.de ) zu sehen. Die Tacos GmbH ( http://www.tacos-gmbh.de ) präsentierte mit Rukon-TGA eine integrierte Anlagenplanung mit Modulen für die Klima- und Lüftungstechnik, den Heizungs-, Sanitär-, und Rohrleitungsbau und die Konstruktion von Elektrokabeltrassen.

Bei Uponor ( http://www.uponor.de ) konnte man die aktuelle Version 4.7 der HSE Software anschauen. Das CAD-Programm berechnet normgerecht Heizflächen, die Heizlast, das Heizungs- und Trinkwasser-Rohrnetz und jetzt auch Abwassersysteme.

AVA…

…war überwiegend auf der BAU ein Thema: Die neue Buildup AVA-Version 11 präsentierte Bauer Software ( http://www.bauer-software.de ). Neu war unter anderem eine direkte Übernahme von LVs aus Sidoun WinAVA. Bechmann-Software ( http://www.bechmann-software.de ) stellte die neue AVAscript ­Kostenplanung vor, welche die ersten zwei ­Kostenermittlungsphasen der DIN 276 abdeckt. Im Mittelpunkt des Cosoba-Messeauftritts ( http://www.cosoba.de ) standen die Vorteile von AVA.relax in Verbindung mit dem neu vorgestellten visuellen Bauzeitenmanagement. Die neue Version 10 von California 3000 mit Geschwindigkeitsvorteilen insbesondere bei umfangreichen LVs präsentierte G&W Software ( http://www.gw-software.de ).

Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft „Baugenie“ zeigte MWM ( http://www.mwm.de ) gemeinsam mit den Partnern badenIT, civilserve, dawin, Gräbert und isl-kocher.com durchgängige bau- und betriebswirtschaftliche Lösungen. Neu bei ORCA Software ( http://www.orca-software.com ) war die neue Version ORCA AVA 16.0, die auch für die Ausschreibung haustechnischer Leistungen zahlreiche Funktionen bereithält. Passende Ausschreibungstexte dazu bietet ausschreiben.de. Neu war auch ein webbasiertes Projektkommunikations-Werkzeug.

Bei der Weiterentwicklung der Version 6.5 von Sidoun Netbau von Sidoun ( http://www.sidoun.de ) wurde der Schwerpunkt auf die Optimierung der Bedienerfreundlichkeit gelegt. Am Softtech-Stand ( http://www.softtech.de ) wurde unter anderem die Version 2009 von Avanti mit neuer BKI-/GAEB-Schnittstelle vorgestellt. Die workXL AG ( http://www.workxl.de ) stellte den Deutschen Auftragsdienst (DTAD) für öffentliche und privat/gewerbliche Ausschreibungen sowie mit ETIS einen europaweiten Ausschreibungs-Informationsdienst vor.

Büro-/Projektmanagement

Dieses Segment war ausschließlich auf der BAU ein Thema. 3Pworkx ( http://www.3pworx.com ) zeigte mit Primavera P6 die aktuelle Version einer „ganzheitlichen“ Multiprojektmanagementlösung. Mit Apsis 2009/wiko SQL setzte das Apsis Anwenderzentrum ( http://www.apsis-az.de ) nach eigenen Angaben einen neuen Standard für Controlling und Projektmanagement. EDR-Projekt ( http://www.edr-projekt.com ) führte mit mydocma eine neue Online-Plattform für den Datenaustausch im Projektteam vor. Mit ProjektPro ‚09 zeigte Mair Pro ( http://www.mairpro.de ) eine Gesamtlösung für AVA, Büro- und Projektcontrolling unter Windows und MacOS.

Planverwaltung und Dokumentenmanagement sowie Projektkommunikation waren die Haupt­themen am Stand von Netzwerkplan ( http://www.netzwerkplan.de ). Mit ARRIBA, ARRIBA net und RIB office zeigte RIB ( http://www.rib.de ) drei aufeinander abgestimmte Systeme, die Aufgaben in Büro- und Planmanagement, Mängelmanagement, HOAI, Projekt- und Vertragsmanagement mit integriertem Projektcontrolling verbinden. An einem Foto­wettbewerb teilnehmen und die aktuelle Version der modularen Controlling- und Büromanagementlösung für planungsbüros ansehen konnten ­Besucher am Stand von UntermStrich ( http://www. untermstrich.com).

Visualisierung / Präsentation

Als Unteraussteller stellte DVC ( http://www.dvc.de ) die Version 4.0 von Badplan 3D/Profi vor, zu dem ein Eigenschaftenfenster, eine neue Bemaßung, ein Fliesenassistent etc. gehören. Die Besucher am Stand von Innova Engineering ( http://www.innoplus.de ) waren insbesondere von den Möglichkeiten des Bad- und Fliesenplaners im Bereich der 3D-Präsentation, Photorealistik, Rundumsicht und der Kreativzeichnung beeindruckt. M3B Service GmbH ( http://www.m3b.de ) zeigte mit AmbiVision 3D ein Badplanungs-Programm mit Zugriff auf über 200000 Artikel der Sanitärindustrie sowie mit M3B Piranesi ein Zusatzprogramm zur skizzenartigen Nachbe­arbeitung von AmbiVision-Badplanungen.

Interessant war auf der BAU die „virtuelle ­Bemusterung“, die von swp ( http://www.software­paradies.de ) gemeinsam mit dem Stuttgarter Fraunhofer-Institut und der Bauunion 1905 auf der BAU präsentiert wurde (siehe auch: http://www. bauherrenkino.com). Etwas abseits von allen anderen Software-Ausstellern hatte ViSoft ( http://www.visoft.de ) seinen ISH-Stand, an dem man mit ViSoft Premium und ViSoft LivingWall eine neue Generation visueller Badgestaltung und -präsen­tation sehen konnte.

Hardware

Auch „Hardware“-Anbieter waren vertreten – hier eine Auswahl: Thermografiekamera-Anbieter Flir ( http://www.flir.de ) hat die leichte, insbesondere auch für das SHK-Handwerk geeignete b-Serie durch die neuen Modelle b40 und b60 erweitert. Mitbewerber ebs Thermographie ( http://www.ebs-thermographie.de ) präsentierte auf der BAU mit der neuen ThermoShot F30 S/W eine neue Thermografie-Kamera im Digitalkamera-Design.

Messtechnik-Anbieter Icodata ( http://www.icodata.de ) stellte auf der ISH unter anderem eine High-End-Thermografiekamera mit einer thermischen Auflösung von 640 × 480 Pixel vor. Mit der ­Testo 880 präsentierte der gleichnamige Anbieter für Messgeräte ( http://www.testo.de ) ebenfalls auf der ISH eine kostengünstige Thermografiekamera mit Funkfühler zur Echtzeit-Feuchtemessung. Ein neuartiges mobiles Aufmaß-System „Flexijet“ von Techni-Soft ( http://www.techni-soft.de ), basierend auf einem Laser-Entfernungsmesser von Leica, konnte man auf dem BAU-Stand von Wenger ­Vermessungstechnik begutachten.

Die nächsten „Bausoftware-relevanten“ ­Messen in 2010: Deubau, Essen vom 12. bis 16. Januar; Swissbau, Basel, vom 12. bis 16. Januar, PROBau, Wels, vom 20. bis 22. Januar, Build IT, Berlin, vom 16. bis 20. Februar. Die nächste BAU, München, steht vom 17. bis 22. Januar 2011 im Messekalender, dicht gefolgt von der ISH, Frankfurt, am 15. bis 19. März 2011. Marian Behaneck, Jockgrim

1) ERP: Enterprise Resource Planning. „Planung des Einsatzes bzw. der Verwendung von Unternehmensressourcen“.

  • Neben Bauprodukten und Systemen gab es auch viel Software zu sehen. Der Besucher-Zielgruppe entsprechend, war auch das Angebot der Software-Aussteller breit gefächert: Dieses reichte von Planungslösungen…
  • …über Berechnungs- und Fachsoftware…
  • …bis hin zu 3D-Visualisierungs- und Präsentations­lösungen für Fachhändler.
  • Neben viel Software präsentierten vereinzelt auch Hardware-Anbieter ihre Neuheiten
  • Die nächste BAU in München findet vom 17. bis 22. Januar 2011 und die nächste ISH in Frankfurt vom 15. bis 19. März 2011 statt.
P.G.Loske / Messe München
Behaneck
Behaneck
Behaneck
P. G. Loske / Messe München
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Softwareperspektive (36%) › Software (24%) › Softwareaussteller (24%)

Weitere Links zum Thema:

Seite drucken