TGA Energietechnik

TGA Ausgabe 11-2009

Parallel und teilparallel

Paralleler Betrieb: Bis zu einer bestimmten Außentemperatur erzeugt allein die Wärmepumpe die notwendige Wärme. Bei niedrigeren Temperaturen schaltet sich der Wärmeerzeuger zu. Beide Wärmeerzeuger arbeiten parallel. Im Gegensatz zum alternativen Betrieb ist der Anteil der Wärmepumpe größer. Diese ­Betriebsweise ist für alle Heizsysteme bis zur maximalen Vorlauftemperatur der Wärmepumpe geeignet.

Teilparalleler Betrieb: Bis zu einer bestimmten Außentemperatur erzeugt allein die Wärmepumpe die notwendige Wärme. Sinkt die Temperatur unter diesen Wert, ­schaltet sich der zweite Wärmeerzeuger dazu. Reicht die Vorlauftemperatur der Wärmepumpe nicht mehr aus, wird die Wärmepumpe ­abgeschaltet. Der zweite Wärmeerzeuger übernimmt die volle Heizlast.

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Wie man die Jahresarbeitszahl erhöht
  2. Teil: MAP-Wärmepumpen-Förderung
  3. Teil: Parallel und teilparallel
  4. Teil: Christina Hönig
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Jahresarbeitszahl (36%) › Normaußentemperatur (26%)

Weitere Links zum Thema: