TGA Gebäudetechnik

TGA Ausgabe 02-2010
Hohlraum- und Doppelböden

Mit doppeltem Boden

Hermann-Josef Hosters

Abb. 1
Bei hohem horizontalen Installationsaufwand in der Bodenebene sind Systemböden eine äußert effektive Lösung.

Das „Leben“ eines Gebäudes hängt zu weiten Teilen vom Versorgungsgrad und der Funktionstüchtigkeit seiner Ver- und Entsorgungs- sowie Strom- und Datenleitungen ab. Systemböden bieten Schutz und Zugänglichkeit – punktgestützt mit einer monolithisch geschlossenen Fläche als Hohlraumboden oder punktuell an jeder beliebigen Stelle zugänglich als Doppelboden.

Bauherren und Betreiber erwarten von ihren Gebäuden höchste Nutzungsflexibilität. Darum wird zunehmend die Zugänglichkeit der Haustechnik-Installationen mit einer Leitungsführung auf dem Rohfußboden gefordert. Punktgestützte System­böden erreichen dabei eine Installationsebene mit einem freien Querschnitt von fast 95 %. Die End- bzw. Zugriffspunkte der Leitungen werden meistens über Steckdosen...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Mehr Informationen zum Probe-Abonnement

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort: Wenn Sie die Checkbox "Autologin" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.
Mehr zum Thema Autologin und Cookies finden Sie  hier

Sie möchten auch die umfangreichen exklusiven Inhalte nutzen, sind aber noch kein Abonnent?

unsere Abo-Angebote