TGA Klimatechnik

TGA Ausgabe 02-2010
Daikin Europe

Saisonaler Inverter

Abb. 1
Unscheinbar aber wirkungsvoll: Der Saisonal Inverter. Die neue Sky-Air-Baureihe übertrifft bei der künftigen Messgröße „Saisonale Effizienz“ der aktuellen Sky Air Super Inverter um bis zu 20 %.

Daikin Europe bietet jetzt den ersten Inverter auf dem Markt an, dessen Wirkungsgrad speziell auf den jahreszeitlich ­bedingten Betrieb optimiert ist. Damit integriert Daikin Europe lange vor dem Inkrafttreten einen wichtigen Aspekt der EU-Richtlinien zum Ökodesign in seine Produktentwicklung und zeigt auf, welche enormen Potenziale zur Verbesserung der realen Energieeffizienz bei der Klimatisierung existieren.

Die Ökodesign-Richtlinie1), auch Energy-Using-Products (EuP) genannt, ist ein Europäisches Rahmenwerk für die Festlegung von Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte. Es soll helfen, Energie und andere Ressourcen bei Herstellung, Betrieb und Entsorgung der Produkte einzusparen und eine umweltgerechte Gestaltung (Ökodesign) forcieren.

Anlagenleistung wird neu gemessen

Die Messung der Ökobilanz ist in Europa nicht neu. Schon heute müssen Hersteller u.a. energetische Mindestanforderungen für ein Produkt nachweisen, um es auf den Markt bringen zu können. Seit langem eingeführt sind deswegen die Energielabel, die Endverwender über den späteren Energieverbrauch informieren und zum Kauf energieeffizienter Produkte mit geringen Energiekosten anleiten sollen.

Die aktuell anzuwendenden Messungen für Klimageräte stellen allerdings nur die Nenn­effizienz fest. Diese Methode hat darum eine eingeschränkte Aussagekraft, weil ihre Messbedingungen für den typischen Betrieb nicht repräsentativ sind. In der Praxis kommt als Nachteil hinzu, dass durch den Wettbewerb Produkte gezielt für eine hohe Energieeffizienz bei den Messbedingungen und nicht für die realen Betriebsbedingungen optimiert werden,

Um diese Situation zu korrigieren, wurde für die EuP-Richtlinie eine komplexere Messung – die Bestimmung der Saisonalen Effizienz – entwickelt. Die wichtigsten Änderungen zwischen saisonaler und nominaler Berechnung sind die Verwendung verschiedener Nenntempe­raturen für das Kühlen und Heizen statt einer ­einzigen Temperatur sowie die Berücksichtigung des Betriebs bei Teillast statt bei Volllast in der ­Berechnung. Dies führt zu einer besseren Beur­teilung der Energieeffizienz, weil die meisten ­Systeme überwiegend unter Teillast betrieben werden.

Außerdem wird bei der neuen Berechnung der Saisonalen Effizienz die elektrische Leistung berücksichtigt, die Geräte in Hilfsmodi bei aus­geschaltetem Verdichter haben. Während diese Modi selbst nicht viel Energie benötigen, kann ihr Energieverbrauch über das Jahr dennoch erheblich sein, da diese Modi oft verwendet werden. Die Saisonale Effizienz wird dann mit einem neuen Energieetikett angezeigt, das Endverwendern eine bessere Information über den realen Energieverbrauch bietet.

Neuer Ansatz spart Energie

Obgleich die endgültige EuP-Richtlinie für Klimaanlagen noch abgeschlossen werden muss und für einen Übergangszeitraum nicht zwingend sein wird, setzt Daikin die neue Richtlinie schon jetzt in seiner Produktentwicklung um. Das erste Produkt, das von dem neuen Ansatz profitiert, ist der Saisonal Inverter der Sky-Air-Baureihe. Seine Energieeffizienz wurde von Grund auf bis zur Leistungsaufnahme der Hilfsmodi verbessert.

Durch das neue Design wird die Saisonale Effizienz der aktuellen Sky Air Super Inverter um bis zu 20 % übertroffen. Verglichen mit Systemen ohne Inverter sinkt der Energiebedarf um mehr als die Hälfte. Wie wichtig die neue Berechnungsmethode für ein besseres Ökodesign ist, zeigt die Differenz der Nominalen Effizienz. Mit der aktuellen Messmethode steigt die Nenneffizienz trotz aufwendiger Optimierungen lediglich um einen Prozentpunkt, hohe Entwicklungskosten wären damit schwer zu rechtfertigen.

Die Palette der Sky-Air-Modelle mit dem Saisonal Inverter umfasst Modelle bis 14 kW und soll ab April 2010 auf dem Markt verfügbar sein. Angeboten werden alle Merkmale der aktuellen Sky-Air-Inverter-Modelle, einschließlich Austauschtechnologie. JV

http://www.daikin.eu

1) Die Ökodesign-Richtlinie (Richtlinie 2005/32/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. Juli 2005 zur Schaffung eines Rahmens für die Festlegung von Anforderungen an die ­umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte) umfasst den gesamten Lebenszyklus eines Produkts von seiner Produktion bis zur Entsorgung. Sie definiert als „energiebetriebenes Produkt“ alle Produkte, denen zur bestimmungsgemäßen Nutzung Elektri­zität, fossile oder erneuerbare Energieträger zugeführt werden müssen. In Deutschland wird die Richtlinie vom „Gesetz über die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte (Energiebetriebene-Produkte-Gesetz – EBPG)“ umgesetzt.

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Inverter (44%) › Energiebetrieben (44%)

Weitere Links zum Thema: