TGA Planungsbüro

TGA Ausgabe 01-2011
HOAI 2013

Zwei-plus-zwei-Reform

Zwei-plus-zwei-Reform

Mit engem Terminplan wird an der Reform der HOAI gearbeitet. Die neue Honorarordnung für Architekten und Ingenieure soll bis Mai 2013 vorliegen. Priorität hat dabei die Entschließung des Bundesrats, auf die auch der AHO gedrängt hatte. Eng in den Reformprozess eingebunden sind jetzt die Auftragnehmer- und die Auftraggeberseite. Die Politik hat erkannt, dass eine tragfähige Novellierung der HOAI ohne ihren Sach- und Fachverstand nicht möglich ist.

Nach der Reform ist vor der Reform. Die Politik hat sich mittlerweile bei wichtigen Gesetzen und Verordnungen damit arrangiert, dass sie eine Dauerbaustelle bleiben. Zumindest beim Wirken gilt das auch für die HOAI. Die letzte Novellierung trat erst 2009 in Kraft. Aber mit klaren Auflagen durch den Bundesrat: Den Reformprozess zu prüfen, falls erforderlich zu revidieren und den weiteren Reformbedarf anzugehen. Die aktuelle Bundesregierung hat dies in den eigenen Koalitionsvertrag übernommen: Wortwörtlich: „Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) wird auf der Grundlage des Bundesratsbeschlusses schnellstmöglich weiter modernisiert.“

Mittlerweile hat das Großprojekt Gestalt angenommen und sein Rahmen wurde abgesteckt. Als Fertigstellungstermin ist 2013 anvisiert. Was konkret bedeutet, dass das Finale im letzten Jahr der laufenden Legislaturperiode vor der Sommerpause und vor der heißen Wahlkampfphase stattfinden muss. Vorher sind viele Meilensteine pünktlich zu erreichen, sonst droht die Terminkette (siehe Kasten) ohne eine Chance auf Reparatur zu reißen. Für Ingenieure und Architekten also ein ganz normales Umfeld. Das Ziel heißt: Im Mai 2013 eine neue HOAI. Für langwierige Diskussionen ist im Zeitplan kein Puffer, es darf sie nicht geben.

Zu einem normalen Bauvorhaben unter Beteiligung der öffentlichen Hand gibt es bei der HOAI-Modernisierung allerdings einen wichtigen Unterschied: Für den „Bauherrn“ haben der Bundesratsbeschluss (siehe Kasten) und damit auch der Fertigstellungstermin höchste Priorität, Nachträge sind quasi chancenlos. „Jeder Vorschlag steht unter dem Vorbehalt der termingerechten Machbarkeit.“ Wichtige Anregungen der Branche wurden zwar als solche anerkannt, aber auch schon mit Verweis auf die Priorität der Liste für die folgende Novelle ergänzt, beispielsweise ein eigenes Leistungsbild für den Brandschutz. Auch eines der bedeutendsten Arbeitspakete wird in den nächsten drei Jahren wohl nur vorbereitet, aber dann der nächsten Bundesregierung übergeben: Das Planen/Bauen im Bestand im Preisrecht mit einem eigenen Leistungsbild realitätsnah zu verankern. Für viele Architektur- und Ingenieurbüros ist dies bereits heute das größte Betätigungsfeld. Nach der Reform ist vor der Reform.

Sachverstand ist wieder gefragt

Gründlich reformiert wurde von der Bundesregierung auch die Arbeitsweise an der HOAI-Reform. Hatte das federführende Bundeswirtschaftsministerium im Februar 2008 mit seinem HOAI-(Abschaffungs-)Entwurf noch einen Eklat provoziert und bis dahin die Beteiligung der Branche gemieden, baut man heute gezielt auf ihren Sachverstand. Auch das Bundesbauministerium hat jetzt eine starke Rolle im Reformprozess übernommen, nach der klassischen Rollenverteilung ist dies keine Selbstverständlichkeit. So ist die aktuelle HOAI-Reform eine Zwei-plus-zwei-Reform: Zwei Ministerien, der AHO – der Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die Honorarordnung – sowie die Auftraggeberseite mit Vertretern aus den Ländern und der kommunalen Spitzenverbände.

Dass dies die volle Unterstützung der Bundesregierung hat, unterstrich der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Hans-Joachim Otto MdB bei der Eröffnung der traditionellen AHO-Herbsttagung am 25. November 2010. Die konstruktive Zusammenarbeit mit dem AHO sei überaus wichtig bei der weiteren Novellierung der HOAI, zumal man das gleiche Ziel verfolge – eine moderne und praxisorientierte Honorarordnung. Mit dieser Vorgehensweise dürfte man das Ziel in allen Belangen besser erreichen, denn Irrwege kann man sich schon durch die terminlichen Zwänge nicht leisten.

Otto: „Der Austausch mit Ihnen, mit der Praxis, ist besonders wichtig und vorteilhaft. Wir wollen nicht, dass ausschließlich die Ministerialbeamten entscheiden. Was sollte falsch daran sein, die Menschen mit der Praxiserfahrung mit in den Prozess einzubeziehen? Was sollte falsch daran sein, widerstreitende Interessen möglichst früh zum Ausgleich zu bringen und sich Zeit für die Diskussion zu nehmen? Beide Ministerien sind selbstbewusst und aufgeschlossen genug, sich bereits in diesem frühen Stadium der Auseinandersetzung mit den Fachleuten zu stellen. Das verstehen wir unter moderner Gesetzgebung.“ Otto versprach eine moderne HOAI, die fachlichen, wirtschaftlichen und ordnungspolitischen Anforderungen gerecht wird. Frühere Bestrebungen, die HOAI aufzuheben, seien eindeutig vom Tisch. Denn die HOAI bringe die Interessen aller Beteiligten in einen guten Ausgleich.

„Wir haben einen ehrgeizigen Zeitplan für ein ehrgeiziges Projekt“, betonte auch der Leiter der Abteilung Bauwesen, Bauwirtschaft und Bundesbauten im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) Ministerialdirektor Günther Hoffmann. Gleichzeitig zeigte er sich optimistisch, dass dieses Ziel unter der engagierten Mitwirkung aller Beteiligter umgesetzt werden kann. Die baufachliche Aktualisierung und Modernisierung der Leistungsbilder der HOAI soll unter enger Einbeziehung des Berufsstands der Architekten und Ingenieure bereits im zweiten Quartal 2011 abgeschlossen sein. Darauf aufbauend wird das BMWi ein Gutachten zur Überprüfung der Honorarstruktur und zur erforderlichen Anpassung der Honorartafeln beauftragen.

AHO drängt auf Rückführung

Die starke Rolle des AHO ist für den Ausschuss in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung, zumal das enorme Pensum ehrenamtlich geleistet wird. Wer mit am Tisch sitzt, muss aber auch durch das zeitliche Korsett zu Kompromissen fähig sein und dann auch für sie bei den eigenen Mitgliedern und in der Branche werben. Der zurzeit überall gelobte persönliche Umgang der Beteiligten miteinander hat am Ende in der Waagschale kein Gewicht mehr. Denn die Erwartungen sind hoch. Der AHO-Vorstandsvorsitzende Ernst Ebert betonte, dass die Wiederaufnahme der Leistungen für Umweltverträglichkeitsstudien, Thermische Bauphysik, Schallschutz und Raumakustik, Bodenmechanik, Erd- und Grundbau sowie Vermessungstechnische Leistungen (ehemals Teile VI, X-XIII HOAI 1996) in den verbindlichen Teil der HOAI ein zentrales Anliegen des AHO ist. Nachdrücklich forderte er eine schnellstmögliche Entscheidung der beiden Ministerien in dieser zentralen Frage.

Unumstritten ist hier inzwischen, dass es sich bei den sogenannten „Beratungsleistungen“, die mit der letzten HOAI-Novelle in die unverbindliche Anlage 1 ausgelagert wurden, um originäre Planungsleistungen und damit untrennbare Teile eines interdisziplinären Gesamtplanungsprozesses handelt. Dazu hat der AHO auf seiner Herbsttagung auch eine Studie vorgelegt, die dies aus unterschiedlichen Blickwinkeln bestätigt. Die politische Grundsatzfrage ist damit allerdings noch nicht entschieden.

Dabei ist es bereits kurz nach dem Inkrafttreten deutlich, dass das begrenzte Live-Experiment „ohne verbindliches Preisrecht“ keine Gewinner hat. Langfristig ist sogar analog zu den Entwicklungen im Ausland eine Verteuerung der Anlage-1-Leistungen vorgezeichnet. Denn auch hier war die HOAI bisher kaum eine Einkommenssicherungs-Verordnung, sondern eher eine Einkommensbegrenzungs-Verordnung. Wichtigster Aspekt ist aber die Qualität, Leistungsmängel können hier schnell erhebliche Kostenauswirkungen für die Bauherren haben.

Honorare sind nicht auskömmlich

Im günstigsten Fall muss die Branche also rund vier Jahre mit der aktuellen HOAI leben. Eines der größten Probleme existiert durch die neuen Regelungen zum Planen/Bauen im Bestand. Hier besteht dringender Nachbesserungsbedarf. Sonst drohen massive Honorarverluste, wie die Diskussionsrunde „Praxisbilanz nach einem Jahr HOAI 2009“ auf der AHO-Herbsttagung verdeutlichte. Zwar könne man mit der neuen Regelung prinzipiell auf das gleiche Honorar kommen, der dann erforderliche Zuschlag (§ 35 Leistungen im Bestand, HOAI n.F.) für Leistungen bei Umbauten und Modernisierungen erreiche dabei aber eine unrealistische Größenordnung. Klaus Schetter, HTW Ingenieurgesellschaft für technische Gebäudeausrüstung, berichtete von einem konkreten Projekt, für das das Honorar nach alter und neuer Fassung ermittelt wurde. Durch den Wegfall der anrechenbaren Bausubstanz wurde ein Umbauzuschlag von 63 % ermittelt, um auf das gleiche Honorar mit ursprünglich 20%igem Umbauzuschlag zu kommen. Umbauzuschläge von über 50 % seien aber nicht marktfähig, waren sich die Teilnehmer der Diskussion einig, die von ähnlichen Werten für ihre Bereiche berichteten. Ein eigenes Leistungsbild „Planen im Bestand“ bis 2013 ist dennoch nicht realistisch. Hoffmann kündigte aber geeignete Bewertungskriterien an.

Dringenden Handlungsbedarf hat erneut auch der AHO-Bürokostenvergleich 2009 aufgezeigt. Die Ergebnisse sind schlechter als im Jahr 2008, allerdings ist der Einbruch angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht so stark wie befürchtet ausgefallen. Dennoch öffnet sich die Schere zwischen Kosten und Ertrag immer weiter, die Umsatzrendite der Büros sank im Durchschnitt von 5,8 % im Jahr 2008 auf nur noch 3,4 %. Zukunftsinvestitionen lassen sich davon nicht tätigen. Etwa 40 % der Büros, darunter vorwiegend kleinere, schreiben rote Zahlen. Auch die „Selbstausbeutung“ hat weiter zugenommen. Damit einher geht der Mangel und Verlust an Fachkräften. In benachbarten Branchen und der verwandten Industrie werden deutlich höhere Gehälter gezahlt und auch hier existiert kontinuierlich hoher Personalbedarf. Angesichts der Ergebnisse des AHO-Bürokostenvergleichs bekräftigte Ebert die Notwendigkeit zur Entwicklung zukunftsweisender Honorarstrukturen und einer deutlichen Anhebung der Tafelwerte im Zuge der weiteren HOAI-Novellierung.Jochen Vorländer

http://www.aho.de

Mehr Infos zum Thema im TGAdossier HOAI: Webcode 717

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Zwei-plus-zwei-Reform
  2. Teil: Entschließung des Bundesrats
  3. Teil: Terminplan zur HOAI 2013
  • » Wir haben mit der HOAI 2009 eine 10%ige Erhöhung der Tafelwerte begrüßt, aber auch betont, dass dies allein nicht ausreicht. Das aktuelle Niveau entspricht nicht den wirtschaftlichen Erfordernissen der Architekten und Planer. Viele Büros schreiben rote Zahlen. « Ernst Ebert
  • » Der Austausch mit Ihnen, mit der Praxis ist, besonders wichtig und vorteilhaft. Wir wollen nicht, dass ausschließlich die Ministerialbeamten entscheiden. Wir wollen widerstreitende Interessen möglichst früh zum Ausgleich bringen und uns Zeit für die Diskussion nehmen. « Hans-Joachim Otto
  • » Unser gemeinsames Ziel, die Schaffung einer praxistauglichen und in jeder Hinsicht zukunftssicheren Preisverordnung, ist nur mit der vorgezogenen Einbindung des Sach- und Fachverstands der Auftragnehmer- und der Auftraggeberseite zu erreichen. « Günther Hoffmann
  • » Durch den Wegfall der anrechenbaren Bausubstanz bei Maßnahmen im Bestand müssen wir heute Umbauzuschläge von über 60 % ansetzen, um auf das gleiche Honorar zu kommen. Solche Zuschläge sind am Markt allein durch ihre Größe nicht durchsetzbar. « Klaus Schetter
JV
JV
JV
JV
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Zweipluszweireform (52%) › Bundesrat (27%) › Honorarstruktur (25%)

Weitere Links zum Thema: