TGA Heizungstechnik

TGA Ausgabe 03-2011
Buderus auf der ISH 2011

Hybridlösungen von der Stange

Abb. 1 Gas-Brennwert-Solar-Hybrid-System Die Einspeisung der Solarerträge erfolgt rücklaufseitig über ein Mischventil, so kann die gesamte Infrastruktur des Spitzenlast-Wärmeerzeugers genutzt und bedarfsgerecht zugeheizt werden. Optional (Quelle: Buderus
Abb. 1 Gas-Brennwert-Solar-Hybrid-System
Die Einspeisung der Solarerträge erfolgt rücklaufseitig über ein Mischventil, so kann die gesamte Infrastruktur des Spitzenlast-Wärmeerzeugers genutzt und bedarfsgerecht zugeheizt werden. Optional ist ein Schichtladespeicher für die Trinkwassererwärmung.

Buderus hat der Fachpresse bereits im Vorfeld wichtige ISH-Neuheiten präsentiert. Dazu gehören Hybrid-Heizsysteme. Fertig konfektioniert, system- und montage­optimiert minimieren sie den Planungs- und Installationsaufwand und aufwendige Programmierungen. Mit durchdachter Hydraulik und besonderen Funktionen können sie zudem den Deckungsgrad bei der Nutzung mit erneuerbarer Energie erhöhen und die Energiekosten senken.

Das Gas-Brennwert-Solar-Hybrid-System Logamax plus GBH172 basiert auf einem Gas-Brennwertheizkessel (2,9 bis 14 bzw. 24 kW). Im Solarkreis wird ein bewährtes Konzept eingesetzt – die Erträge werden über einen innenliegenden Rohrwärmeübertrager im 400-l-Pufferspeicher (Logalux PNRS) mit rücklaufsensibler Einspeisung, integrierter Solargruppe und Solarmodul SM10 nutzbar.

Neu und bestechend einfach ist hingegen die hydraulische Integration (Rücklauftemperaturanhebung) ohne zusätzliche Pumpe: Für die Heizungsunterstützung und Trinkwassererwärmung wird dem System Wärme aus dem Pufferspeicher über ein Mischventil zur Verfügung gestellt Abb. 1 Saugseitig vor der Umwälzpumpe des Gas-Brennwertheizkessels angeordnet, werden damit der Anlagenrücklauf und der Speichervorlauf gemischt (bzw. vollständig genutzt). Liegt die Temperatur nach dem Mischer unter der aktuell erforderlichen Sollvorlauftemperatur, wird mit Gas nachgeheizt. Ist die Rücklauftemperatur aus der Anlage höher als die Speicheraustrittstemperatur, deckt der Gas-Brennwertheizkessel den gesamten Wärmebedarf. Anlagentechnische Wärmeverluste, die sich durch die Inte­gration der Solaranlage ergeben, werden nahezu vollständig durch solare Erträge gedeckt; Wärme aus dem Heizkesselbetrieb wird nicht in den Pufferspeicher geleitet.

Für einen besonders hohen Trinkwarmwasserkomfort steht ein 75-l-Schichtladespeicher zur Verfügung. Die platzsparende Einheit mit Unit-Design ermöglicht auch individuelle Lösungen, z.B. kann in den Pufferspeicher (in der Größe variabel) auch ein Kaminofen einspeisen.

Gas-Brennwert oder Wärmepumpe?

Das Wärmepumpen-Brennwert-Hybrid-System Logatherm WPLSH mit dem Gas-Brennwertheizkessel Logamax plus GB162 wird im Leistungsbereich 2 bis 7/15 bzw. 7/25 kW angeboten. Den Anwendungsbereich sieht Buderus dort, wo erneuerbare Energie genutzt werden soll, aber eine Solarintegration nicht möglich ist und eine monovalente Wärmepumpe nicht infrage kommt. Der Kondensator der invertergeregelten Außeneinheit befindet sich in einem Hybridmanager zur hydraulischen und regelungstechnischen Systemkopplung Abb. 2.

Ein Novum: Der Bivalenzpunkt wird nicht fest vorgegeben, sondern von der Regelung adaptiert. Dabei berücksichtigt sie hinterlegte Energiebezugskosten von Strom und Gas, die Quellentemperatur und die erforderliche Vor- und die tatsächliche Rücklauftemperatur. So kann ­situationsabhängig die wirtschaftlichste Art der Wärmeerzeugung genutzt werden. Alternativ kann der Hybridmanager den Bivalenzpunkt für minimale CO2-Emissionen optimieren.

Gas-Absorptions-Wärmepumpe

Neu im Buderus-Produktprogramm ist auch eine Gas-Absorptions-Wärmepumpe (41 kW bei A2/W35). Sie ermöglicht eine Vorlauftemperatur von bis zu 65 °C im Heizbetrieb und bis zu 70 °C zur Trinkwassererwärmung und erreicht einen Wirkungsgrad von bis zu 168 %. Bis zu drei Geräte sind für den Einsatz in größeren Anlagen kaskadierbar. Besonders gut eignet sich die Gas-Absorptions-Wärmepumpe zur Grundlastversorgung in bivalenten Anlagen.

Die von Bosch Thermotechnik entwickelte Diffusions-Absorptions-Wärmepumpe wird allerdings nicht wie ursprünglich geplant in diesem Jahr eingeführt. Entsprechende Aktivitäten sind wegen nicht wettbewerbsfähiger Systemkosten gestoppt worden. Die hier genannten und weitere Neuheiten, u.a. eine App zur Heizungssteuerung, stellt Buderus auf der ISH in Halle 8 Stand A 30 aus. Jochen Vorländer

http://www.buderus.de

  • Abb. 2 Wärmepumpen-Brennwert-Hybrid-System
    Die Luft/Wasser-Wärmepumpe wird kostenoptimiert oder nach minimalen CO2-Emissionen verwendet. Den restlichen Wärmebedarf und die Spitzenheizlast deckt ein Gas-Brennwertheizkessel.
Buderus
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Weitere Links zum Thema:

 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken