TGA Heizungstechnik

TGA Ausgabe 10-2011
Horizontale Erdwärmeabsorber

Steigert Versickerung die Jahresarbeitszahl?

Abb. 1 Versuchsaufbau: Schneckenförmig angeordneter Erdreichwärmekollektor mit oberhalb angeordnetem Versickerungssystem zur Erhöhung des Poren­wassergehalts in der Sandbettung. (Quelle: Porompka)
Abb. 1 Versuchsaufbau: Schneckenförmig angeordneter Erdreichwärmekollektor mit oberhalb angeordnetem Versickerungssystem zur Erhöhung des Poren­wassergehalts in der Sandbettung.

Die Bodenfeuchte ist ein wichtiger Parameter für die Leistungsfähigkeit eines horizontalen Erdwärmeabsorbers. Daraus ergibt sich die Frage, ob eine Optimierung des ­Absorbers durch eine zusätzliche Versickerung von Niederschlagswasser möglich ist.

Die häufigste Bauform eines horizontalen Erdreichwärmeübertragers ist der Flächenkollektor. Er ist einfach zu installieren und preisgünstig herzustellen. Nachteil des Flächenkollektors ist die erforderliche Verlegefläche, die nicht bei jedem Baugrundstück zur Verfügung steht. Die für den Wärmeentzug vorgesehenen Flächen dürfen nicht überbaut, können aber bepflanzt sein. Für die thermische...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Mehr Informationen zum Probe-Abonnement

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort: Wenn Sie die Checkbox "Autologin" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.
Mehr zum Thema Autologin und Cookies finden Sie  hier

Sie möchten auch die umfangreichen exklusiven Inhalte nutzen, sind aber noch kein Abonnent?

unsere Abo-Angebote