TGA Heizungstechnik

TGA Ausgabe 11-2011
Wärmeerzeugermarkt

Effiziente Heizungen: Schwache Nachfrage

Abb. 1 Wärmeerzeuger, Marktentwicklung 1998–2010 und Prognose 2011 (Quelle: JV / Quellen: BDH / Destatis)
Abb. 1 Wärmeerzeuger, Marktentwicklung 1998–2010 und Prognose 2011

Im Wärmeerzeugermarkt ist von einer Energiewende nichts zu spüren. Im Gegenteil, der Markt hinkt weit hinter seinem eigentlichen Absatzpotenzial hinterher. Es fehlt nicht nur an politischer Unterstützung, Berlin wirft der Branche sogar ständig neue Knüppel zwischen die Beine.

Der Bundesindustrieverband Deutschland, Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) prognostiziert auf Basis der Zahlen bis August einem Absatz von 639000 Wärme­erzeugern im Jahr 2011 Abb. 1. Das würde ein Wachstum von 4,3 % gegenüber einem äußerst absatzschwachen Vorjahr bedeuten. Also ­Stagnation. Zur Erinnerung: 2010 sind während der monatelangen Haushaltssperre von Fördermitteln für das Marktanreizprogramm der ­Modernisierungsmarkt und das Nachrüstgeschäft für Solaranlagen schwer eingebrochen. Das wirkt bis heute nach: Das Markanreiz­programm für erneuerbare Energien im ­Wärmemarkt wird inzwischen sogar durch Zeitschriftenbeilagen beworben. Vor dem Bremsmanöver war der Fördertopf oft schon im Spätsommer leer.

„Volatile Energiepreise, eine unstete Förderung und die zu starke Konzentration der Energie- und Umweltpolitik auf das Thema Strom behindern den energetischen Modernisierungsprozess im Wärmemarkt“, klagt Klaus Jesse, Präsident des BDH, anlässlich der vierten Deutschen Wärmekonferenz am 27. September 2011. „Von dem Ziel der Energiewende, das energetische Modernisierungstempo zu verdoppeln, sind wir seit Jahren weit entfernt“, ergänzt Prof. Dr. Ulrich Pfeiffenberger, Vorsitzender des Fachverbands Gebäude-Klima (FGK). „Auch bei der Klimatisierung und Lüftung könnten durch konsequente Verbesserung der Rahmenbedingungen riesige CO2-Minderungs- und Energieeinsparpotenziale gehoben werden.“

Auf der Deutschen Wärmekonferenz forderten die beiden Verbände einen energie- und umweltpolitischen Kurswechsel, der durch Optimierung der ordnungsrechtlichen Rahmenbedingungen und eine verstetigte und attraktive Förderpolitik den erforderlichen Schub im Wärmemarkt bringen soll. Kein Verständnis zeigten die Vertreter der Industrie für die Blockadehaltung der Bundesländer gegen die Ausweitung der Förderinstrumente um eine Steuerabschreibung für energetische Modernisierungen.

Jochen Vorländer

Weitere Zahlen, Daten und Fakten enthält das TGAdossier Marktdaten der TGA-Branche: Webcode 1047 eingeben

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Wärmeerzeugermarkt (42%) › Knüppel (38%) › Wärmekonferenz (37%)

Weitere Links zum Thema:

 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken

Seite drucken