TGA Management

TGA Ausgabe 01-2013
SHK-Thermografie

Infrarotblick für TGA-Fachleute

Abb. 1 Thermogramme sehen nicht nur aus wie Pop-Art-Gemälde – sie sind mittlerweile fast ebenso populär. Aussagekraft erhalten die Thermogramme erst durch die Interpretation des geschulten Fachmanns. (Quelle: Behaneck )
Abb. 1 Thermogramme sehen nicht nur aus wie Pop-Art-Gemälde – sie sind mittlerweile fast ebenso populär. Aussagekraft erhalten die Thermogramme erst durch die Interpretation des geschulten Fachmanns.

Die Thermografie in der Haustechnik deckt Mängel und Schäden auf, setzt aber Expertenwissen voraus. Was muss die Kamera, was der Thermograf können? ­Welche Fehlerquellen lauern bei der Aufnahme und Interpretation? Was sollte ein Thermografie-Bericht enthalten?

Mit einer Infrarot-Kamera (IR-Kamera) aufgenommene Wärmebilder (Thermogramme) sind zum Synonym für energiesparendes Bauen und Sanieren geworden. Wärmebrücken in den Heizkörpernischen deckt das „bildgebende Messverfahren“ ebenso schonungslos wie unzureichend gedämmte Heizleitungen oder Pufferspeicher auf. Darüber hinaus können aber auch Schadstellen und Probleme der Haustechnik lokalisiert...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Mehr Informationen zum Probe-Abonnement

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort: Wenn Sie die Checkbox "Autologin" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.
Mehr zum Thema Autologin und Cookies finden Sie  hier

Sie möchten auch die umfangreichen exklusiven Inhalte nutzen, sind aber noch kein Abonnent?

unsere Abo-Angebote