TGA Objekt des Monats

TGA Ausgabe 02-2013

Beck‘s Ventilknoten überholt

Beck‘s Ventilknoten überholt

Das von der Bremer Brauerei Beck & Co produzierte Beck’s ist in mehr als 80 Ländern auf fünf Kontinenten erhältlich und eines der bekanntesten und beliebtesten Biere der Welt. Rein rechnerisch werden weltweit jede Minute 3000 Flaschen der Premiummarke getrunken. Um ihrem hohen Qualitäts- und Hygieneanspruch gerecht zu werden, führt die Brauerei regelmäßig Wartungsarbeiten an den Rohrleitungen und Schaltventilen durch. Für die Überholung des Ventilknotens Abb. 1 im Filter­keller hat sich die Brauerei aufgrund guter Erfahrungen für Alfa Laval ­entschieden.

Der Filterkeller, in dem 650 Ventile Verwendung finden, nimmt eine Schlüsselposition in der Produktion ein. Hier werden sämtliche Wege von den Ansetztanks zur Filtration und von den Drucktanks zu den Füllerlinien vollelektronisch geschaltet. Aus produktionstechnischen Gründen können diese Linien höchstens von Freitagmittag bis zum folgenden Sonntagnachmittag außer Betrieb gesetzt werden. Verzug hätte schwerwiegende Folgen, da ein Produktionsstopp bis zurück zum Sudhaus ­drohen würde.

Trotz des engen Zeitfensters garantierte die Serviceabteilung von Alfa ­Laval im Vorfeld, dass die Arbeiten zeit- und fachgerecht an insgesamt drei Wochenenden ausgeführt werden. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Ventile in den Nennweiten DN 80 bis DN 125 und des ambitionierten Zeitrahmens setzte Alfa Laval Techniker aus dem Bereich Parts & Service Deutschland und aus dem dänischen Herstellerwerk Kolding ein. So konnte sichergestellt werden, dass jeweils zehn Servicetechniker mit hervorragenden Produktkenntnissen gleichzeitig an dem Ventilknoten arbeiteten. Zusätzlich unterstützte die Brauerei die Arbeit am Ventilknoten, der sich über zwei Stockwerke erstreckt, mit eigenem Personal.

Der gesamte Ablauf erfordert ein hohes Maß an Kommunikation. Steuereinheiten müssen abgebaut, Ventile ausgebaut und transportiert werden. Die Ventilsitze müssen gereinigt, das untere Dichtelement angeschraubt werden. Die Ventile müssen wieder eingesetzt und die Luftschläuche aufgelegt werden – und das alles auf engstem Raum, über und unter dem Knoten. Nach dem Austausch der Ventile müssen die Steuergeräte montiert und programmiert werden. Dazu werden sämtliche Ventilpositionen angefahren und am ThinkTop bestätigt. Erst bei korrekter Einstellung meldet das Gerät dann Betriebsbereitschaft. Vor der Wiederinbetriebnahme musste noch eine Druckprobe erfolgreich absolviert werden. Danach konnte der Ventilknoten an die Produktion übergeben und mit der Bierabfüllung am Montag pünktlich begonnen werden.

http://www.alfalaval.de

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Ventilknoten (66%) › Filterkeller (48%) › Brauerei (43%)
 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken