TGA Meinung

TGA Ausgabe 03-2013
Baopt-Erfinder Albert Bauer über die Bauer-Optimierung

Renaissance der Zwei-Kanalanlage

Abb. 1 Albert Bauer: „Früher waren etwa 80 % der TGA-Planer gegen Baopt, heute sind es vielleicht noch 20 %. Am Anfang hat die Klimabranche ­versucht, mich zu vernichten. Jetzt habe ich so ­viele positive Referenz (Quelle: Margot Dertinger-Schmid)
Abb. 1 Albert Bauer: „Früher waren etwa 80 % der TGA-Planer gegen Baopt, heute sind es vielleicht noch 20 %. Am Anfang hat die Klimabranche ­versucht, mich zu vernichten. Jetzt habe ich so ­viele positive Referenzen, dass sich die Stimmung eher umgekehrt hat.“

Ein in der Klimabranche bekannter Fachplaner empfahl Albert Bauer, ehemals ­Betriebstechniker bei der Stadtsparkasse München, doch besser spazieren zu gehen und die Nachjustierung der 33 Klimaanlagen den Fachleuten zu überlassen. Doch Albert Bauer ging nicht spazieren und tüftelte jahrelang an neuen Regelungsstrategien. Der Autodidakt ließ die übliche Lehrmeinung außer Acht und setzte die Ergebnisse aus Tausenden von Trendkurven in ein neuartiges Regelungskonzept um. Doch die Lüftungs- und Klimabranche wies die aus der Beobachtung gewonnenen Erkenntnisse als unwissenschaftlich zurück.

Albert Bauers Werdegang zum erfolgreichen Unternehmer gleicht einem Zitat von Mahatma Gandhi: „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ Inzwischen hat Albert Bauer mit ­seinem Unternehmen Bauer-Optimierungstechnik (Baopt) über 1400 Klimaanlagen mit dem Baopt-Regelungskonzept ausgerüstet. Zu seinen wichtigsten Kunden zählen große Liegenschaftsverwaltungen von Versicherungen, Rundfunkanstalten und Flughäfen. TGA-Fachjournalist Wolfgang Schmid, München, wollte mehr wissen über den lange Zeit umstrittenen „Erfinder des Baopt-Systems“ und sprach mit ­Albert Bauer in seinem Büro in Ismaning bei München.

Schmid: Herr Bauer, können Sie in ­wenigen Sätzen das Grundprinzip des Bauer-Optimierungssystems erklären? Bauer: Das Baopt-System führt zu einer besseren Vermischung der Zuluft mit der Raumluft. Dabei werden Kurzschlüsse zwischen Zu- und Abluft eliminiert und im Raum eine maximale Temperaturdifferenz von nur 1 K über eine Raumhöhe von 10 m erreicht. Das bedeutet in einem Büroraum eine...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Mehr Informationen zum Probe-Abonnement

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort: Wenn Sie die Checkbox "Autologin" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.
Mehr zum Thema Autologin und Cookies finden Sie  hier

Sie möchten auch die umfangreichen exklusiven Inhalte nutzen, sind aber noch kein Abonnent?

unsere Abo-Angebote

 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken