TGA Raumlufttechnik

TGA Ausgabe 11-2013
Induktionslüftung

Großküchen zugfrei und energiesparend lüften

Abb. 1 Induktionsdecke im Bundeswehr-Krankenhaus Ulm. (Quelle: Rentschler Reven)
Abb. 1 Induktionsdecke im Bundeswehr-Krankenhaus Ulm.

In Großküchen wird die hohe Leistungsdichte oft zum Problem für den Lüftungsplaner: Über 60 kW elektrische Leistung auf 50 m2 Fläche sind heute keine Seltenheit. Doch wie soll man die notwendige Zuluftmenge einbringen – zugfrei und ohne hohe Aufwärmkosten? Eine Lösung heißt Induktion.

Die Küchenflächen werden immer kleiner. Zu den Ursachen gehören die hohen Kosten pro Kubikmeter umbautem Raum sowie die zunehmende Verwendung von Multifunktionsgeräten und von Convenience Food. Wärme und Wrasen konzentrieren sich dadurch auf engem Raum und machen hohe Luftmengen zur Ableitung unabdingbar. Sie zugfrei einzubringen, ist jedoch ein Problem. Lösbar ist es mit der Induktionslüftung, das hat jetzt Rentschler Reven, unter anderem Spezialist für die Lüftungstechnik in gewerblichen Küchen, belegt.

Das Induktionsprinzip spart Energie

Bei der konventionellen Lüftung durchflutet der volle Außenluftstrom die Küche und ist laut VDI-Richtlinie 2052 (Raumlufttechnische Anlagen für Küchen, April 2006, wird zurzeit überarbeitet) auf mindestens 19 °C vorzuwärmen. Von den Zugerscheinungen einmal abgesehen, verursacht das beträchtliche Energiekosten.

Bei der Induktionstechnik strömt hingegen ein Teil der Zuluft innerhalb der Haube – also ohne Umweg über die Küche – direkt zur Absaugstelle und zieht durch den Venturi-Effekt von unten den Kochwrasen an Abb. 2. Dieser Zuluft-Anteil hat nur eine Schleppfunktion und gelangt nicht in den Aufenthaltsbereich der Köche. Er muss demnach nicht vorgewärmt werden; das hat obendrein den Vorteil, dass der Wrasen besser kondensiert.

Beim Induktionsprinzip ist also nur die Außenluftmenge aufzuwärmen, die zur Lufterneuerung der Küche notwendig ist. Das sind lediglich 30 bis 50 % der Zuluftmenge. Entsprechend gering ist auch der Energieeinsatz Das Induk­tionsverfahren ist somit ein Lösungsweg für das Lüftungsproblem in engen Küchen, der zugleich ein sehr großes Energieeinsparpotenzial bietet.

Weltweites Patent erteilt

Das Induktionsverfahren wurde in den USA entwickelt und ist dort in Hunderttausenden Küchenlüftungen installiert. In Europa findet es bisher nur wenig Resonanz, weil es in den Lüftungsnormen nicht berücksichtigt wird. Das könnte sich jetzt ändern, weil es mithilfe der CFD-Simulation (Computational Fluid Dynamics) gelungen ist, die Vorteile der Induktion unanfechtbar zu machen.

Rentschler Reven führte diesen Nachweis durch und erhielt unlängst für sein Induktionssystem ein weltweit gültiges Patent. Per CFD gelang es, den komplexen Strömungsverlauf zu optimieren und den Energiespareffekt weiter zu steigern. Reven-Geschäftsführer Sven Rentschler Abb. 3: „Airbus und McLaren haben uns inspiriert, das CFD-Verfahren für die Strömungssimulation einzusetzen. Wir konnten auf diese Weise unsere bisherige Induktionstechnik deutlich verbessern.“ Das Unternehmen bietet sowohl Dunstabzugshauben als auch Lüftungsdecken mit Induktionsdüsen an. Die Mehrkosten gegenüber der herkömmlichen Technik – zwischen 30 und 40 % – sollen sich binnen anderthalb bis zwei Jahren amortisieren.

Die Induktionstechnik wird werkseitig in die Abzugshauben und Lüftungsdecken integriert. Sven Rentschler: „Die weitgehende Vor­fertigung im Werk spart Materialkosten und teure Lohnstunden am Bau.“ Unlängst hat das Unternehmen eine 200-m2-Induktionsdecke aus Edelstahl und pulverbeschichtetem Alu­minium im Bundeswehr-Krankenhaus Ulm Abb. 1 installiert. Peter Göhringer

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Großküchen zugfrei und energiesparend lüften
  2. Teil: Hätten Sie das gewusst?
  3. Teil: CFD…
  4. Teil: Kontakt zum Anbieter
  • Abb. 2 CFD-Darstellung einer Induktions-Küchenhaube.
  • Abb. 3 Sven Rentschler: „Das Induktionsprinzip spart Energie und vermeidet in Großküchen ­Zugluftprobleme. Zudem wird die Abscheidung durch eine induktionsbedingte Kondensation der Dampfmoleküle im Abscheider verbessert.“
Rentschler Reven
Rentschler Reven
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Induktionstechnik (37%) › CFD-Verfahren (36%) › Aufwärmkosten (36%)

Weitere Links zum Thema:

 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken