TGA Meinung

TGA Ausgabe 01-2014
Karl-Heinz Hottgenroth über zeitsparende TGA-Planungssoftware

Ein einheitliches Datenmodell ist der Schlüssel für eine effiziente Planung

Abb. 1 Karl-Heinz Hottgenroth: „Unser Ehrgeiz ist es, spätestens ab 2015 mit dem ETU-Planer die am häufigsten neu verkaufte TGA-Planungssoftware, sprich die Nr. 1, zu sein.“ (Quelle: JV )
Abb. 1 Karl-Heinz Hottgenroth: „Unser Ehrgeiz ist es, spätestens ab 2015 mit dem ETU-Planer die am häufigsten neu verkaufte TGA-Planungssoftware, sprich die Nr. 1, zu sein.“

Die Effizienz von TGA-Planungssoftware hat für ihre Anwender eine existenzielle Bedeutung. „Aufgrund der Planungswirklichkeit und der zeitlichen Verfügbarkeit der endgültigen Daten ist ein einheitliches Datenmodell der Schlüssel für eine ­effiziente TGA-Planung“, sagt Karl-Heiz Hottgenroth, Inhaber des Software-Unternehmens Hottgenroth/ETU-Software. Im Gespräch mit der TGA-Redaktion zeigt er die Vorteile von ETU-Planer mit einheitlichem Datenmodell für TGA-Planer und planende SHK-Unternehmen auf.

TGA: Herr Hottgenroth, Sie haben auf der ISH 2013 die neue TGA-Planungssoftware ETU-Planer vorgestellt. Wie ist momentan der Stand?

Hottgenroth: Wir haben die Markteinführungsphase in sehr engem Kontakt mit realen Anwendern zur Feinoptimierung der Software genutzt und parallel einige Module grundlegend erweitert. Beispielsweise wurde im Dezember 2013 mit der HottCAD-Version 4.0 für die grafische Erfassung ein großer Schritt bezüglich der CAD-Funktionalität getan und der Weg für ein intuitiveres, schnelleres Arbeiten geebnet. So ist es jetzt beispielsweise neben der bewährten Funktion „Parameterdächer“ auch möglich, komplexe Formen, wie Mansarden- oder Tonnendächer, abzubilden. Auch die Auslegung von Heizkörpern, Fußbodenheizung und Heizungsrohrnetzen kann jetzt direkt in HottCAD vorgenommen werden.

Zum Jahreswechsel 2013/14 war unsere CAD-Lösung damit weiter entwickelt, als alle anderen CAD-Lösungen, die im technischen Bereich auf dem Markt sind. Für uns ist nun der Zeitpunkt gekommen, ETU-Planer aktiver zu bewerben, denn das ganzheitliche Softwarekonzept bietet für TGA-Planer und planende SHK-Unternehmen einzigartige Vorteile.

TGA: Welche Vorteile sind das?

Hottgenroth: Bevor wir uns vor etwa sechs Jahren entschlossen haben, in die Entwicklung einzusteigen, haben wir die Planungsabläufe rund um die Technische Gebäudeausrüstung sehr genau analysiert. Zunächst ist es so, dass ein Planungsbüro in den HOAI-Leistungsphasen 2 bis 5, die immerhin 50 % des HOAI-Honorars ausmachen, den größten Teil der Planungsleistungen auf der Basis von TGA-Planungssoftware erbringt. Die Effektivität der verwendeten Software hat damit einen großen Einfluss auf die Rendite, die ein Planungsbüro erwirtschaften kann. Bei planenden SHK-Unternehmen ist es sogar so, dass die Planungsleistungen oft gar nicht in Rechnung gestellt werden können, sondern in die Gemeinkosten einfließen.

Die etablierten Lösungen setzen insbesondere darauf, die Effizienz durch Verbesserungen bei der Bedienung und Automatismen zu steigern. Wir haben aber erkannt, dass aufgrund der Planungswirklichkeit und der zeitlichen Verfügbarkeit der endgültigen Daten auch ein einheitliches Datenmodell der Schlüssel für eine effiziente TGA-Planung ist.

TGA: Was bedeutet ein einheitliches Datenmodell?

Hottgenroth: Der Dreh- und Angelpunkt unserer Software ist, dass wir das Gebäude einmal zeichnen beziehungsweise über Architektenpläne zeichnerisch erfassen. Dabei wird ein für alle unsere Berechnungs- und Auslegungsprogramme nutzbares, einheitliches Datenmodell des Gebäudes angelegt. Denn aus den Bauteildaten und Rauminformationen leiten sich fast alle Berechnungen ab.

Mit diesem Datenmodell haben wir eine Alleinstellung am Markt. Das Thema Datenmodell wird in der Branche unter dem Stichwort BIM (Building Information Modeling) diskutiert: Jeder möchte es aufgrund der vielversprechenden Vorteile haben, es gibt aber bis heute nur wenig Software, die wirklich ein Datenmodell beinhaltet. Mit einem einheitlichen Datenmodell kann man ohne Schnittstellenverluste in allen angeschlossenen Applikationen arbeiten.

Daneben ergibt sich für Anwender ein ausgesprochen hoher Wert dadurch, dass die bei der Fortschreibung der TGA-Planung notwendigen Änderungen, Korrekturen und die Aktualisierung vorläufiger Annahmen nur einmal „zentral“ ausgeführt werden müssen und dann die gesamte Planung aktualisiert ist. Dadurch entfallen Mehrfacheingaben und die Planenden werden vor Fehlern durch inkonsistente Daten geschützt. Mit unserem Datenmodell können mit einer einmaligen Gebäudeerfassung Heiz und Kühllastberechnung, Heizflächenauslegung, Rohrnetzberechnung für Heizung und Trinkwasser, Wärmepumpen-, KWK-, Solarthermie- und Photovoltaikintegration und die Erstellung von Plänen durchgeführt werden.

TGA: Die Berechnungsnormen verwenden teilweise unterschiedliche Daten…

Hottgenroth: Bei uns erfolgt die Datenerfassung unabhängig von Normen, sodass keine Inkompatibilitäten entstehen können. Wenn das Gebäude einmal mit der CAD erfasst ist, kann man sofort jede Berechnung aufrufen und hat dafür alle Daten, soweit erforderlich konform zu verwendeten Berechnungsnormen zerlegt oder zusammengesetzt, zur Verfügung. Mehrfacherfassungen oder Probleme durch Innenmaße für die Heizlastberechnung, Außenmaße für die Kühllastberechnung oder Mittelmaße für Energieberechnungen existieren bei unserer Lösung schlichtweg nicht.

Beim Erfassen muss man sich also nicht darum kümmern, in welcher Form die Berechnungsnormen die Daten benötigen. Das Programm erkennt automatisch, was ein Raum ist und was Innen- und Außenwände sind. Über die Bauteildefinitionen sind dann alle notwendigen Daten vorhanden. Über das Datenmodell werden sie für die jeweilige Berechnung im Hintergrund aufbereitet. Liegen Architektenpläne, beispielsweise aus ArchiCad- oder AutoDesk-Anwendungen bzw. über eine IFC- oder DXF-Schnittstelle vor, lässt sich die CAD-Erfassung durch das Einlesen dieser Daten noch vereinfachen.

TGA: Was empfehlen Sie TGA-Planern und planenden SHK-Unternehmen?

Hottgenroth: Wer sich künftig mit dem Gedanken trägt, eine TGA-Planungssoftware anzuschaffen, sollte auch unseren ETU-Planer unter die Lupe nehmen. Wir sind da sehr selbstbewusst und versprechen, dass sich dies lohnt. Eine neue Software muss unter anderem einen Zeit- und damit Kostenvorteil bieten. Genau darauf haben wir den ETU-Planer aus­gerichtet.

Die Software verkaufen wir als Baukastenmodell. Bei allen 3D-PLUS-Versionen ist das Datenmodell schon enthalten. Man kann also den Leistungsumfang einer ETU-Planer-Version auch so wie der Bedarf anfällt erwerben. Einziger Unterschied ist, dass man für diese Zusammenstellung die Mehrplatzfähigkeit gesondert kaufen muss.

Über das Datenmodell kann man auch sehr einfach Alternativen erstellen und beispielsweise die Wirtschaftlichkeit für eine Wärmepumpe oder eine KWK-Anlage gegenüberstellen. Zudem muss man die Möglichkeiten des Datenmodells auch in der Zukunft sehen. Einmal beim Kunden erfasste Daten können auch die Basis für künftige Aufträge sein. Das Datenmodell erweitert quasi die Kundendaten. Selbst wenn zwischenzeitlich die Fassade gedämmt oder die Fenster erneuert worden sind: Mit geringem Zeitaufwand ist das Datenmodell auf dem aktuellen Stand. Und wenn sich zwischendurch die Berechnungsnormen geändert haben, wird die Kompatibilität über die Berechnungsmodule gewährleistet.

TGA: Was sind die nächsten Schritte für den ETU-Planer?

Hottgenroth: Neben der permanenten Optimierung ist ein nächster Entwicklungsschritt, die Wohnungslüftung auf dreidimensionaler Kanalnetz-Basis in den ETU-Planer zu integrieren. Wir werden dies im Sommer 2014 präsentieren. Aktuell kann die Wohnungslüftung mit Lüftungskonzept und zweidimensionalem Anlagenschema berücksichtigt werden. Etwas später wird eine Ergänzung für Kühldecken kommen, die dann zur Flächenheizung vergleichbare Funktionen für die Planerstellung bietet. Zusätzlich arbeiten wir an einer IFC-Datenausgabe. Außerdem planen wir, den ETU-Planer mittelfristig um die Entwässerungsplanung zu erweitern, aktuell ist es bereits möglich, die Entwässerung einzuzeichnen.

Weiterhin haben wir vor zwei Jahren ein Simulationsteam aufgestellt, das sukzessive zu allen normativen Berechnungen eine auf der Physik basierende und damit ortsunabhängige Simulation entwickelt. Dabei geht es uns darum, die Simulation „nur“ so genau wie notwendig zu machen. Das ermöglicht die Nutzung des Datenmodells und stellt die Simulation einem wesentlich breiteren Anwenderkreis mit den Vorzügen einer optimierten Systemauslegung zur Verfügung.

TGA: Welche Ziele haben Sie mit dem ETUPlaner?

Hottgenroth: Unser Ehrgeiz ist es, spätestens ab 2015 mit dem ETU-Planer die am häufigsten neu verkaufte TGA-Planungssoftware, sprich die Nr. 1, zu sein.

TGA: Vielen Dank für das Gespräch.  

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Ein einheitliches Datenmodell ist der Schlüssel für eine effiziente Planung
  2. Teil: ETU-Planer
  • Abb. 2 Basis von ETUPlaner ist die grafische Datenerfassung mit HottCad. Dabei wird ein für die Berechnungs- und Auslegungsprogramme nutzbares, einheitliches Datenmodell des ­Gebäudes angelegt.
  • Abb. 3 Vorschau auf das automatisch generierte Strang-Schema mit ETU-Planer.
Hottgenroth
Hottgenroth
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› ETU-Planer (51%)

Weitere Links zum Thema:

 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken
HTTP/1.1 500 Access violation at address 00000000. Write of address 00000000 Server: Microsoft-IIS/7.5 Date: Sun, 18 Aug 2019 04:59:15 GMT Connection: close Content-Type: text/html Content-Length: 206 Internal Server Error 500

Internal Server Error 500


Exception: EAccessViolation
Message: Access violation at address 00000000. Write of address 00000000