TGA Normen und Verordnungen

TGA Ausgabe 03-2015

Ergebnisse der Vergleichsberechnungen

Mit dem energetischen Bewertungsansatz, den das ITG erarbeitet hat, wurden anhand eines Modellgebäudes (24-Familienhaus) Vergleichsrechnungen durchgeführt. Neben einem Neubau unter Einsatz von Solarthermie wurde die Sanierung eines Bestandsgebäudes betrachtet. Die Ergebnisse für das Beispielgebäude können wie folgt zusammengefasst werden:

Neubau: Bei zentraler Wärmeversorgung unter Einbindung von Solarthermie und dem Einsatz von Wohnungsstationen können gegenüber einem zentralen System mit solarer Trinkwassererwärmung zwischen 1,5 und 3 % Endenergie Wärme und zwischen 0,5 und 2,1 % Primärenergie eingespart werden. Der Hilfsenergiebedarf ist aufgrund des durchgängigen Betriebes etwas höher.

Bestandsgebäude: Beim Einsatz von Wohnungsstationen können gegenüber einem zentralen System mit Brennwerttechnik und indirekt beheiztem Speicher etwa 1,8 % Endenergie und 1,3 % Primärenergie eingespart werden. Der Hilfsenergiebedarf ist aufgrund des durchgängigen Betriebes etwas höher. Gegenüber einer Sanierung mit dezentralem System (wohnungsweise Brennwert-Therme und Trinkwassererwärmung im Durchflussprinzip) können 1,9 % Endenergie und 7,8 % Primärenergie eingespart werden.

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Bewertung dezentraler Frischwasserstationen
  2. Teil: Ergebnisse der Vergleichsberechnungen
  3. Teil: Dipl.-Ing. Bettina Mailach
  4. Teil: Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Weitere Links zum Thema: