TGA BIM

TGA Ausgabe 11-2016
Viega-Symposium „Planen, Bauen und Betreiben mit BIM“

„Am besten schon jetzt auf BIM einstellen!“


1 Rund 400 Planer und planende Fachhandwerker nahmen im September am Viega-Fachsymposium „Planen, Bauen und Betreiben mit BIM“ in Berlin im Gasometer teil.

1  Rund 400 Planer und planende Fachhandwerker nahmen im September am Viega-Fachsymposium „Planen, Bauen und Betreiben mit BIM“ in Berlin im Gasometer teil.

Digitales Bauen zählt zu den wichtigsten Herausforderungen der Zukunft. Mit Building Information Modeling (BIM) steht dafür eine Methode zur Ver-fügung, die enormes Potenzial bietet. Warum der zeitnahe Einstieg in BIM so wichtig für alle Beteiligten ist, darüber informiert Viega Planer und planende Fachhandwerker im Rahmen des Fachsymposiums „Planen, Bauen und Betreiben mit BIM“. Bundesweit finden bis Dezember 17 Fachsymposien statt, vier weitere in Österreich. Insgesamt werden rund 4000 Teilnehmer erwartet

Kompakt informieren

Die integrale Planung von Gebäuden mit BIM ist deutlich über den Status einer „digitalen Vision“ hinaus. Sie wird über kurz oder lang auch für die Technische Gebäudeausrüstung kommen – spätestens, wenn öffentliche Ausschreibungen BIM als Arbeitsmethode vorschreiben.

Umso wichtiger ist es für kleine und mittelständische Planungsunternehmen, sich schon jetzt mit dem Thema zu befassen und in Pilotvorhaben Erfahrungen zu sammeln. Denn mit BIM wird sich die Art der Zusammenarbeit zwischen den Gewerken verändern: BIM setzt kompromisslos auf Zusammenarbeit – vom Planen über das Bauen bis hin zum Betreiben eines Objekts.

Integrale Planung auf Basis von BIM ist keine Zukunftsmusik. In einigen Ländern wird bereits bei öffentlichen Projekten die Planung mit BIM vorgeschrieben. Diese Entwicklung ist genauso weitreichend wie der Übergang vom Zeichenbrett zur CAD-Planung. Darauf sollten sich Architekt, Planer oder planende Fachhandwerker möglichst bald einstellen, wenn sie auf Dauer im Wettbewerb bestehen wollen – das war die Einschätzung der Experten aus Wissenschaft und Praxis, die beim Viega-Symposium das Thema BIM aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchteten.

„Als international führender Systemhersteller von Installationstechnik erleben wir derzeit sehr intensiv, wie weit beispielsweise die USA, Großbritannien oder die skandinavischen Länder beim Thema BIM schon sind“, so Dirk Gellisch, Mitglied der Viega Geschäftsleitung. „Entsprechend groß wird der Druck auf die Baubranche, die Arbeitsmethodik auch hierzulande bald umzusetzen. So hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Ende 2015 auch für Deutschland einen Stufenplan zur schrittweisen Einführung von BIM bis 2020 vorgestellt.“

Noch ein Stück Weg zu gehen

Warum BIM eigentlich notwendig ist und welchen konkreten Praxisnutzen diese kollaborative Arbeitsmethodik bringt, machte Professor Dr.-Ing. habil. Christoph van Treeck Abb. 2 von der RWTH Aachen zum Auftakt deutlich. Eine vollständig digitale Planung, die sich auch auf die Montage, die Inbetriebnahme und den Betrieb eines Objektes erstrecke, ermögliche beispielsweise eine in dieser Form bisher einmalig umfassende Qualitätssicherung. Sie werde während der Bauphase zu mehr Transparenz und später zu deutlich geringeren Betriebs- und Unterhaltskosten führen.

Allerdings sei bis dahin noch ein erhebliches Stück Weg zu gehen, so van Treeck: „Die Entscheidung, in welcher Tiefe und Form BIM in Planung, Ausführung und Betrieb eingesetzt wird, liegt in erster Linie beim Bauherrn und Betreiber. Sie müssen dies einfordern und überwachen. Und genau hierin liegt das Problem. BIM führt zu Verschiebungen von Aufwänden im Planungsprozess in frühere Phasen. BIM wird dann in der Planung eingesetzt, wenn sich daraus ein ökonomischer Mehrwert ergibt. Für Generalunternehmer stellt sich dies damit anders dar als für den mittelstandsgeprägten Sektor. Deshalb ist gerade der Mittelstand aufgefordert, sich jetzt mit diesem Thema auseinanderzusetzen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu qualifizieren und sich in Pilotvorhaben Expertise anzueignen. Nur so kann der Mittelstand auch künftig an der Wertschöpfung teilhaben.“

Energieeffizienz als starker Treiber

Ein wesentlicher Treiber zur Marktdurchdringung von BIM werde auf jeden Fall die für alle neuen Bauprojekte geforderte Energieeffizienz sein, davon zeigt sich Dipl.-Ing. Sebastian Herkel Abb. 3 vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE; Freiburg) überzeugt: „Energieverbrauch und -versorgung werden von fast allen Gewerken beeinflusst oder beeinflussen sie. Darüber hinaus wirkt sich der Energieverbrauch während der Nutzungsdauer entscheidend auf die Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes aus.“ Eine genaue und integrale Planung der Energieversorgung sei damit essentiell für die Gesamtperformance eines Gebäudes, so der Fraunhofer-Forscher. „Die aber ist ohne die digitale Basis von BIM nicht zu leisten.“

Denn nur mithilfe von Softwaretools sei es möglich, die Gebäudedaten digitalisiert so zu vernetzen, dass alle für den Energieeinsatz entscheidenden Parameter und Gewerke berücksichtigt werden und später auch in eine Verbrauchsoptimierung einfließen. Der Bogen spannt sich von den gesetzlichen Grundlagen, beispielsweise zu energetischen Mindeststandards, über die Art der Energieversorgung bis hin zum Monitoring in der Betriebsphase, um die ursprünglich geplanten Effizienz- und Komfortkriterien einhalten zu können.

Linien auf Papier sind künftig zu wenig

Wie die BIM-Planung in der Praxis aussieht, schilderte Dipl.-Ing. (FH) Eberhard Dux Abb. 4 von der Planungsgruppe M+M AG aus Böblingen. Die Planungsgruppe M+M arbeitet viel für Auftraggeber aus der Industrie sowie Gesundheit, Forschung und Lehre – und da ist die Planungsmethodik schon in aller Breite angekommen. „In einigen Jahren wird das aber genauso für Wohnprojekte etc. gelten. Die Planer sollten sich unbedingt heute schon darauf einstellen, denn mit ein paar Linien auf dem Papier sind die Planungsaufgaben dann schlicht und einfach nicht mehr zu lösen“, so Eberhard Dux.

Allerdings räumte er auch ein, dass „im Moment BIM noch denkbar unterschiedlich interpretiert wird. Wichtig ist es deshalb, vor Planungsbeginn mit dem Auftraggeber eindeutige Planungsziele und Planungsinhalte zu beschreiben; wie beispielsweise die Kollisionsprüfung in 3D.“ Dafür gebe es verschiedene Software-Lösungen. Die Investition in eine geeignete Software sei das eine, so Dux. Mindestens genauso wichtig sei die frühzeitige Qualifizierung der Mitarbeiter: „Sie müssen die Bedeutung von BIM als umfassenden Planungsprozess verstehen und für ihre Arbeit verinnerlichen.“

Mehr Qualität im gesamten Bauprozess

Dass BIM nicht „urplötzlich vor der Tür stand“, sondern im inhaltlichen Sinne eine von vielen Planern schon lange geübte Praxis ist, verdeutlichte Dieter Hellekes Abb. 5. Als Leiter des Bereichs Viega Training für Zentraleuropa verfolgt er seit Jahren mit ganz engem Praxisbezug, wie komplex beispielsweise die Auslegung von Trinkwasser- oder Brandschutz-Installationen geworden ist – und dass solche Anforderungen nicht ohne den Blick über den Tellerrand des eigenen Gewerks zu leisten sind. „In BIM fließen alle relevanten Parameter, dazu gehören auch die exakten Eigenschaften aller Bauteile, in die Planung ein“, so Hellekes. Das fordere ganz entscheidend auch die Hersteller, denn „wir müssen den Kunden aus den Planungsbüros und dem Fachhandwerk nicht nur zeitnah die notwendigen Datenstämme zur Verfügung stellen, sondern möglichst auch die dazu passende Software.“

Viega sieht in dieser digitalen Weiterentwicklung zugleich die Chance zu mehr Wirtschaftlichkeit, Qualität und Prozesssicherheit in der Bauausführung. Hellekes: „Die entscheidenden Vorteile des über alle Projektstufen hinweg durchgängigen Datenbestands schlagen genauso bei der modellbasierten Mengenermittlung durch, wie bei der Bauablaufsimulation, die zu einer einfacheren Koordination der Gewerke auf der Baustelle führen kann.“

Frühzeitig Verträge präzise festzurren

Mit diesem „aktuellen Stand der Technik“ scheint die praktische BIM-Umsetzung den juristischen Rahmenbedingungen fast schon ein Stück voraus zu sein – so der Eindruck nach dem Viega-Fachsymposium. Denn „angefangen beim Vergaberecht, über die Vertragsgestaltung und das Honorarrecht bis hin zum Gewährleistungsrecht stellt BIM auch die Juristen vor neue Herausforderungen“, so Dr. Robert Elixmann Abb. 6 von der auf Baurecht spezialisierten Kanzlei Kapellmann und Partner (Düsseldorf). Der Hintergrund: Mit der engen Zusammenarbeit aller am Bau Beteiligten inklusive der gemeinsam genutzten Planungs- und Verarbeitungsdaten sind Themenfelder wie das Urheberrecht oder die Datenarchivierung in anderer Form berührt, als es bisher im Bauprozess der Fall war.

Die Konsequenz daraus war für den Juristen im Referentenkreis aber verblüffend einfach. „Abwarten, dass der Gesetzgeber etwas tut, ist nicht erforderlich. Alle rechtlichen Anpassungen können die Baupartner schon heute in Projektverträgen vornehmen“, so Elixmann. Notwendig sei dabei vor allem, frühzeitig und präzise die BIM-Methoden sowie die Leistungspflichten daraus schriftlich festzulegen: „Wer darüber erst nach Vertragsschluss nachdenkt, handelt zu spät.“

Inhaltsübersicht

  1. Teil: „Am besten schon jetzt auf BIM einstellen!“
  2. Teil: VDI-Fachbuch zum Thema BIM
  • 2  Christoph van Treeck: Digitalisierung und Automatisierung verändern das Bauwesen bereits jetzt. Erst digital und dann real zu bauen, ist die zentrale Zukunftstechnologie. Alle an der Wertschöpfungskette des Bauens Beteiligten müssen sich heute schon das dazu notwendige Wissen aneignen.

  • 3  Sebastian Herkel: Der Energieeinsatz in Gebäuden hat in Zukunft eine so große Bedeutung, dass er zu einer maßgeblichen Antriebsfeder bei der Einführung von BIM werden wird. Über die integrale Planung wird zugleich der möglichst effiziente Betrieb des Objekts von Anfang an vorgegeben.

  • 4  Eberhard Dux: Im Moment wird BIM noch denkbar unterschiedlich interpretiert. Wichtig ist es daher, am Beginn eines Projektes die individuellen Informationsanforderungen des Auftrag-gebers zu definieren.

  • 5  Dieter Hellekes: Arbeiten mit BIM und eine integrale Planung werden künftig nicht nur selbstverständliches Tagesgeschäft sein, sondern auch spürbar zu mehr Wirtschaftlichkeit, Qualität und Prozesssicherheit in der Bauausführung beitragen.

  • 6  Robert Elixmann: Wer in der (Bau)Welt von morgen bestehen will, muss dafür heute mit BIM beginnen. Und das ist möglich, denn alle erforderlichen rechtlichen Anpassungen können Baupartner schon heute proaktiv in ihren Projektverträgen vornehmen.

Viega

Viega

Viega

Viega

Viega

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Weitere Links zum Thema:

 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken