TGA Raumlufttechnik

TGA Ausgabe 01-2017
Heiko Braun über Perspektiven der Wohnungslüftung

„Zentrale Lösungen sind immer die beste Wahl“


1 Heiko Braun: Der Markt für die komfortable Wohnraumlüftung wird weiter wachsen, aber langsamer.

1  Heiko Braun: Der Markt für die komfortable Wohnraumlüftung wird weiter wachsen, aber langsamer.

Der Wohnungsbau boomt, die energetischen Anforderungen wurden gerade verschärft und doch hat sich das Wachstum der Wohnungslüftungs-Branche zuletzt verlangsamt. Über Gründe, Perspektiven und Entwicklungstendenzen der komfortablen Wohnraumlüftung sprachen wir mit Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Heiko Braun (43), Geschäftsführer der Zehnder Group Deutschland GmbH.

TGA: Herr Braun, wie schätzen Sie die Entwicklung der Wohnraumlüftung in Deutschland für die nächsten Jahre ein?

Braun: Das Wachstum wird sich verlangsamen, aber der Markt wird weiter wachsen. Denn durch immer dichtere Gebäude kommt man nicht um eine Lüftung herum. Die Herausforderung besteht darin, die Kunden schon in der frühen Planungsphase richtig zu beraten, damit die Anlage auch nach Norm bzw. dem Bedarf ausgelegt wird und ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis darstellt. Im Fokus moderner Häuser steht zudem oft eine effektive Schimmelvermeidung.

Der Nutzen einer komfortablen Wohnraumlüftung geht aber weit darüber hinaus. Ganzheitlich geht es um Wohnkomfort, Gesundheit und Energieeffizienz. Dies erreicht der Bauherr im Prinzip nur mit einem gut abgestimmten Lüftungssystem. Insofern blicken wir weiterhin recht positiv in die Zukunft.

TGA: Welche Gründe sind dafür verantwortlich, dass sich das Wachstum der Wohnungslüftungs-Branche in den letzten Jahren doch erheblich verlangsamt hat?

Braun: Zum einen stellt sich bei einem ständig wachsenden Markt immer irgendwann eine gewisse Sättigung ein, wodurch das Wachstum relativ gesehen geringer wird. Zum anderen hat sich der Markt auch verschoben. Der Markt für zentrale Lösungen war zwischenzeitlich sogar rückläufig, dafür ist der Absatz der dezentralen Lüftungsanlagen deutlich gestiegen. Wahrscheinlich wurden teilweise zentrale Lüftungssysteme durch dezentrale Anlagen ersetzt.

Darüber hinaus muss man berücksichtigen, dass das Fachhandwerk derzeit sehr gut ausgelastet ist, vor allem im Sanitärbereich. Deshalb wird oft nicht immer ausführlich zur Lüftung beraten. Will man allerdings seinen Handwerksbetrieb auch langfristig für die Zukunft ausrichten, wäre es sehr fahrlässig, das Thema Lüftung auszublenden. Denn auch wenn dieser Markt gerade etwas langsamer wächst, grundsätzlich wird die Nachfrage kontinuierlich weiter wachsen und eine immer bedeutendere Rolle in der Gebäudetechnik einnehmen. Denn bei allen Diskussionen um zukünftige Gebäudestandards: Die Gebäudehüllen werden durch steigende Qualität bei Produkten und der Bauausführung eher noch dichter werden.

TGA: Zehnder ist zur ISH 2015 wieder in das Segment der dezentralen Lüftungssysteme eingestiegen. Was waren die Beweggründe und was sind die Zielsetzungen von Zehnder für dieses Segment?

Braun: Nachdem wir bereits in früheren Jahren dezentrale Lösungen mit dem Lüftungsgerät ComfoAir 100 im Programm hatten, konzentrierten wir uns dann zunehmend auf zentrale Lüftungslösungen. Zur BAU 2013 in München stellten wir dem Markt dann neue technische Entwicklungen als Studie vor. Startschuss für neue dezentrale Lüftungslösungen war die ISH 2015.

Im Rahmen einer umfassenden Sortimentserweiterung bieten wir seitdem auch dezentrale Wohnraumlüftung mit der bekannten Zehnder-Qualität – auch wenn wir weiterhin davon überzeugt sind, dass eine zentrale Lüftungslösung immer die beste und erste Wahl für komfortable Wohnraumlüftung darstellt. Es gibt jedoch im Markt zunehmend individuelle Kundenansprüche für besondere bauliche Situationen und Rahmenbedingungen. Darauf haben wir mit der besagten Abrundung unseres Lüftungsportfolios reagiert.

Sollten unsere Kunden – Fachhandwerker, Großhändler, Planer oder Architekten – also ausdrücklich eine dezentrale Lüftungslösung wünschen, können wir nun dank unserer ganzheitlichen Produktpalette auch hierfür eine adäquate Lösung anbieten, stets abgestimmt auf die jeweiligen Komfort- und Leistungsansprüche sowie die vorliegende Montagesituation.

Denn es gibt durchaus Anwendungsfälle, in denen eine dezentrale Lüftungslösung sinnvoll ist. Möchte man beispielsweise lediglich einen einzelnen Raum be- und entlüften, ist eine dezentrale Lüftungsanlage durchaus preisoptimierter. Jedoch ist eine dezentrale Lüftungslösung nicht grundsätzlich immer auch die günstigere. Wie gesagt, wir wollen den Kunden auf jeden Fall immer ganzheitlich beraten und ihm stets die auf seine Bedürfnisse optimal abgestimmte Lüftungslösung anbieten.

Auch im Bereich der dezentralen Wohnraumlüftung profitieren unsere Kunden natür-lich von den bekannten Zehnder-Leistungen – von der professionellen Planung über die persönliche Projektbetreuung bis hin zur Inbetriebnahme und anschließender 5-Jahre-Plus-Garantie.

Im dezentralen Bereich bieten wir aktuell drei Lüftungsgeräte, die sich sinnvoll miteinander kombinieren und einsetzen lassen. Beispielsweise eine Kombination aus ComfoSpot 50 für Bad und Küche und ComfoSpot Twin40 für Wohn- und Schlafbereich sowie Kinderzimmer Abb. 2. Das dritte Produkt im Zehnder-Programm ist das Lüftungsgerät ComfoAir 70, welches sogar die Möglichkeit für einen Zweitraumanschluss bietet.

TGA: Welche technischen Lösungen werden in den nächsten Jahren im Lüftungsmarkt besonders gefragt sein? Und wie ist Zehnder diesbezüglich gerüstet?

Braun: Auch bei Lüftungssystemen wird immer mehr Komfort erwartet. Wir haben deshalb die neue Lüftungsgeräte-Generation ComfoAir Q Abb. 3 entwickelt: Diese Zentralgeräte sind noch leiser geworden, haben einen noch niedrigeren Energieverbrauch und bieten durch eine optimierte Regelung zu jeder Jahreszeit immer das optimale Wohnraumklima. Je nach Wunsch können die Anlagen über eine einfache Bedieneinheit an der Stirnseite, mittels App via Smartphone oder auch integriert in einem Bus-System gesteuert werden.

Weitere Herausforderungen sehen wir im Bedarf von montage- und leistungsoptimierten Lösungen im Geschosswohnungsbau. Hier muss die Lösung besonders kompakt und leise sein, wie beispielsweise unser Kompakt-Lüftungssystem für Wohnungen ComfoAir 180.

TGA: Vielen Dank für das Gespräch.

Inhaltsübersicht

  1. Teil: „Zentrale Lösungen sind immer die beste Wahl“
  2. Teil: Die Sicht der Händler
  • 2  Zehnder ComfoSpot Twin40: Das dezentrale Lüftungsgerät für den intermittierenden (paarweisen) Betrieb eignet sich bei Nachrüstung und Neubau im Privatbereich oder Wohnungsbau. Es zeichnet sich dabei durch niedrigen Installationsaufwand, einen leisen Betrieb und eine hohe Wärmerückgewinnung von bis zu 91 % aus. Gleichzeitig ist es das leiseste Gerät seiner Klasse. Die Design-Innenwandhaube aus Glas ist nicht nur unaufdringlich zeitlos: Durch ihre spezielle Luftströmung nach oben sorgt sie für eine besonders günstige Luftverteilung im Raum und eine effektive Schallreduktion.

  • 3  Das neue zentrale Komfort-Lüftungs-gerät ComfoAir Q ersetzt künftig die langjährigen Zehnder-Klassiker der Baureihe ComfoAir 350 / 550. Mit bis zu 10 % weniger Stromverbrauch als die Vorgängermodelle erreicht es eine bis zu 5 % höhere Wärmerückgewinnung. Mit einer maximalen Luftförderung von 350, 450 oder 600 m 3 /h eignet sich die neue Produktserie gleichermaßen für Einfamilienhäuser, Wohnungen, Büroräume und auch Gewerbebauten. Das intuitive Display bietet eine Echtzeit-Anzeige zu allen relevanten Betriebsdaten.

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Händler (32%) › Lüftungslösung (29%) › Wohnraumlüftung (28%)

Weitere Links zum Thema: