TGA Regelwerk erklärt

TGA Ausgabe 01-2017
VDI 4645 (Entwurf)

Richtlinie zur Planung von Wärmepumpen

Es ist schon bemerkenswert: Seit mehreren Jahren hat die Wärmepumpe in der Energiegesetzgebung, in Förderprogrammen und bei den Energiewendezielen eine hervorgehobene Stellung. Doch eine Richtlinie zur Planung und Dimensionierung von Wärmepumpenanlagen gab es bisher nicht. Erst kürzlich hat der VDI einen entsprechenden Richtlinien-Entwurf vorgestellt.

Kompakt informieren

Mit VDI 4645 soll bald die erste Richtlinie zur Planung und Dimensionierung von Heizungsanlagen mit Wärmepumpen in Ein- Mehrfamilienhäusern zur Verfügung stehen.

Der vielversprechende Entwurf behandelt den gesamten Planungsablauf und gibt Hinweise zur Inbetriebnahme und Unterweisung des Betreibers.

Eine Ergänzung um Hinweise zum Betrieb und zur Qualitätskontrolle wäre wünschenswert.

Im Oktober 2016 hat der VDI den Richtlinien-Entwurf VDI 4645 „Planung und Dimensionierung von Heizungsanlagen mit Wärmepumpen in Ein- Mehrfamilienhäusern“ [1] herausgegeben. Er behandelt die für die Planung erforderlichen Schritte von der Voruntersuchung, Konzepterstellung bis zur Detailplanung.

Der Richtlinien-Entwurf gibt detaillierte und ausführliche Hinweise zu empfohlenen hydraulischen Schaltungen, zur Dimensionierung der Anlagenkomponenten, zur Dokumentation der Planung und Ausführung, zu Kostenbetrachtungen und zur Inbetriebnahme der Anlage und der Unterweisung des Betreibers.

Dazu betrachtet der Richtlinien-Entwurf neben der Raumheizung auch die Trinkwassererwärmung und das Zusammenwirken mit anderen Anlagenbauteilen, wie z. B. weiteren Wärmeerzeugern, Wärmespeicherung, Wärmeverteilung und Wärmeübergabe.

Ausführlich werden behandelt: die Bilanzgrenzen und Effizienzbetrachtung (für Elektro- und Gas-Wärmepumpen); die Voruntersuchung; die Zuständigkeiten: Energieversorger, Behörden, Bergamt, Handwerk, Planung; die Grundlagenermittlung; die Detailplanung der Komponenten und der Gesamtanlage; die Auftragsvergabe; die Inbetriebnahme und Unterweisung sowie die Inspektion und Wartung.

Die Anhänge A bis L beinhalten Aussagen zu relevanten Gesetzen, Verordnungen und Normen; zur Auslegung für ein Flächenheizsystem; zur Auslegung für ein Heizkörpersystem; eine Checkliste für die Konzept- und Detailplanung von Wärmepumpenanlagen; eine Ablaufplanfestlegung von Betriebsweisen und Wahl der Wärmepumpe; hydraulische Schaltungen; eine Effizienzbewertung von Elektro-Wärmepumpen; eine Kostenrechnung für eine Elektro-Wärmepumpe; ein Beispiel-Anlagenbuch gemäß F-Gase Verordnung; Zapfprofile; ein Berechnungsbeispiel zur Auswahl der Wärmepumpe und Dimensionierung der Bauteile; Checklisten für die Inbetriebnahme, die Reglereinstellungen, die Fehlersuche, Sicherheitsüberprüfungen und Wartungs-/Inspektionsarbeiten.

Bemerkungen

Die Richtlinie stellt ein sehr umfangreiches, gut strukturiertes und detailliertes Kompendium zur Planung von Wärmepumpenanlagen in Ein- und Mehrfamilienhäusern dar. Die Aussagen in den Kapiteln Voruntersuchung, Grundlagenermittlung sowie Detailplanung der Komponenten der Gesamtanlage sind anscheinend bewusst sehr ausführlich ausgefallen, da hier Erfahrungen der Autoren aus geplanten und realisierten Wärmepumpenanlagen eingeflossen sind. Unter Umständen könnten einige Passagen etwas kürzer ausfallen, wenn auf entsprechende anerkannte Regeln verwiesen würde.

Bemerkenswert und für eine gute Planung wichtig sind die in Anhang F aufgeführten 16 möglichen hydraulischen Schaltungen für unterschiedliche Systemlösungen, in denen neben dem Schaltbild eine prägnante Funktionsbeschreibung sowie Planungs- und Installationshinweise aufgeführt sind.

Insgesamt ist die Trennung zwischen den fachlichen Ausführungen und den Anhängen sowohl für die Lesbarkeit als auch die praktische Anwendung im gesamten Planungsprozess, bei der Realisierung, bei der Inbetriebnahme und für eine Kostenabschätzung didaktisch gelungen. Diese Darstellung könnte beispielhaft für andere Beschreibungen von technischen Lösungen in der TGA gewählt werden.

Obwohl es seit einigen Jahren VDI 4700 Blatt 3 mit anzuwendenden Formelzeichen gibt, fand dies, wie auch in einigen anderen in letzter Zeit herausgegebenen VDI-Richtlinien, keine Berücksichtigung. Für mögliche Einsprüche bleibt bis zum 31. März 2017 ausreichend Zeit und es wäre wünschenswert, wenn weitere praktische Erfahrungen bei der Errichtung und dem Betrieb von Wärmepumpenanlagen in diese gelungene Unterlage einfließen könnten.

Literatur

[1] VDI 4645 (Entwurf) Planung und Dimensionierung von Heizungsanlagen mit Wärmepumpen in Ein- und Mehrfamilienhäusern. Berlin: Beuth Verlag, Oktober 2016

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Richtlinie zur Planung von Wärmepumpen
  2. Teil: Prof. Dr.-Ing. (em) Achim Trogisch
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Weitere Links zum Thema: