TGA Meldungen

TGA Ausgabe 07-2018
Daikin

R410A für VRV-Systeme abgesichert

VRV-IV-System zur Gewerbekühlung von Daikin.

VRV-IV-System zur Gewerbekühlung von Daikin.

Daikin stellt als einziger Anbieter von Kälte- und Klimaanlagen sowie Wärmepumpen die Füllmenge an R410A sicher, die bei der Inbetriebnahme für seine gelieferten VRV-Systeme und im Bereich der Gewerbekälte für die Serien Zeas und Conveni-Pack benötigt wird. Damit reagiert Daikin auf die im Zuge der europäischen Quotenregelungen der F-Gase-Verordnung zunehmenden Sorgen über die Preisentwicklung und Verfügbarkeit von R410A – ein Kältemittel, das vor allem in VRV- bzw. VRF-Systemen verwendet wird. Daikin hat dazu für seine Kunden über die App Daikin to go in Kooperation mit Frigotechnik einen R410A-Shop für VRV-Installationen eingerichtet. Nach einmaliger Registrierung können Kunden online das Kältemittel R410A für die jeweilige Inbetriebnahme kaufen. Gunther Gamst, Geschäftsführer Daikin Deutschland: „Wir haben die Sorgen unserer Kunden rund um das Thema R410A-Verfügbarkeit frühzeitig erkannt, nehmen sie ernst und handeln jetzt entsprechend. Die VRV-Technologie ist und bleibt eine Zukunftstechnologie. Die Quote gewährleistet eine langfristige Verfügbarkeit von R410A für den VRV-Bereich, unter der Voraussetzung, dass in jenen Fällen, in denen Alternativen bereitstehen – wie im Split-Bereich – diese auch voll genutzt werden.“ Zum Hintergrund: In der europäischen F-Gase-Verordnung ist kein Verbot von teilfluorierten Kältemitteln wie R410A, R32 oder R134a für Kälte- und Klimaanlagen geplant – auch nicht über 2030 hinaus. Damit die Reduzierung der Gesamtmenge trotzdem erfolgt, wurden den Herstellern und Importeuren von Kältemitteln 2015 erstmalig F-Gase-Quoten zugewiesen. Diese regeln, wie viel CO2-Äquivalente in Form von Kältemitteln jeder Hersteller in Umlauf bringen darf. Der Daikin-Konzern ist der einzige Hersteller am Markt, der Systemherstellung und chemische Industrie unter einem Dach vereint, und damit flexibel auf die Quotenregelung reagieren kann. Fakt ist: Den Herstellern in Europa steht nicht genügend Kältemittel für ein „Business as usual“-Szenario zur Verfügung. Der Markt muss sich weiterentwickeln, um die langfristige Verfügbarkeit von Kältemittel für alle Anwendungen sicherzustellen. Denn der aktuell häufige Einsatz von Kältemittel mit hohem GWP führt dazu, dass die Quote rasch ausgeschöpft ist, die langfristige Verfügbarkeit von vielen Kältemitteln gefährdet ist und die Preise drastisch steigen. Zur Veranschaulichung ein Beispiel: Im Split-Bereich wurde bisher meist auf das Kältemittel R410A gesetzt. Doch der Verkauf einer Split-Klimaanlage mit R410A belastet die Quote vier Mal so stark wie der Verkauf einer Anlage mit R32. Ein rascher Umstieg im Split-Bereich bietet deshalb laut Daikin eine wichtige Weichenstellung, um die Verfügbarkeit von R410A langfristig vor allem für VRV-Systeme sicherzustellen. www.daikin.de

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Splitbereich (50%) › Kältemittel (39%) › Verfügbarkeit (37%)

Weitere Links zum Thema: