TGA news

22.02.2010
Marktanreizprogramm

Förderprogramm für erneuerbare Wärme geändert

Heute ist ein novelliertes Marktanreizprogramm (MAP) für erneuerbare Energien im Wärmemarkt in Kraft getreten. Der Kesseltauschbonus wird verlängert, bei Wärmepumpen werden die Höchstsätze gekappt, der Umwälzpumpenbonus entfällt zur Jahresmitte, der Hydraulische Abgleich wird dann Pflicht.


Die Änderungen im Überblick:
  • Kesseltauschbonus: Rückwirkend zum 1. Januar 2010 wurde der Kesseltauschbonus in reduzierter Form um ein Jahr Verlängert. Er wird als zusätzlicher Förderbetrag für einer Solarkollektoranlage gewährt, wenn gleichzeitig ein alter Heizkessel gegen einen neuen Brennwertheizkessel (Öl, Gas) ausgetauscht wird. Künftig gibt es 400 Euro (bisher 750 Euro) wenn die Solarkollektoranlage zur kombinierten Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung verwendet wird. Solarkollektoranlage zur ausschließlichen Trinkwassererwärmung erhalten keinen Kesseltauschbonus mehr.
  • Wärmepumpen (Höchstsätze und Flächenberechnung): Bei Wärmepumpen in Einfamilienhäusern werden die Förderhöchstbeträge um 20 % abgesenkt, die Förderung je Quadratmeter Wohnfläche bleibt jedoch unverändert. Die Förderhöchstbeträge für Wohngebäude mit mehr als einer Wohneinheit richten sich zukünftig nach der Zahl der Wohneinheiten und wurden als Festbeträge neu gestaltet. Auch hier bleibt die Förderung je Quadratmeter Wohnfläche unverändert (bei gasbetriebenen Luft/Wasser-Wärmepumpen erhöhen sich die Fördersätze). Die neuen Förderhöchstbeträge gelten für Anträge ab dem 22. Februar 2010 (Antragseingang beim BAFA). Ab gleichem Datum ist der Nachweis der Wohn- und Nutzfläche durch Vorlage einer Wohnflächenberechnung nach Wohnflächenverordnung (WoFlV) vom 25. November 2003 (für Wohngebäude) bzw. des Energiebedarfsausweises (für Nichtwohngebäude) zu erbringen. [Anmerkung: Danach gehören zur Wohnfläche auch die Grundflächen von Wintergärten, Schwimmbädern und ähnlichen nach allen Seiten geschlossenen Räumen sowie Balkonen, Loggien, Dachgärten und Terrassen.] Abweichend hiervon wird auch eine Nutzflächenberechnung nach DIN 277 zugelassen.
  • Wärmepumpen (Prüfzertifikate): Für die Innovationsförderung gilt ab dem 22. Februar 2010 (Antragseingang biem BAFA), dass die Förderung nur dann gewährt wird, wenn der COP-Wert der Wärmepumpe mindestens 4,7 beträgt und dies mit einem Prüfzertifikat eines unabhängigen Prüfinstituts nachgewiesen wurde. Der Nachweis des EHPA (European Quality Label for Heat Pumps) Wärmepumpen-Gütesiegels wird als gleichwertiger Nachweis anerkannt.
  • Wärmepumpen (Prüfzertifikate): Auch die Basisförderung für Wärmepumpen wird ab dem 1. Juli 2010 (Antragseingang beim BAFA) nur dann gewährt, wenn der COP-Wert der Wärmepumpe mit einem Prüfzertifikat eines unabhängigen Prüfinstituts nachgewiesen wurde. Ein COP-Mindestwert ist aber nicht nachzuweisen. Das EHPA-Wärmepumpen-Gütesiegels wird auch anerkannt.
  • Effizienbonus: Die Anforderungen an die Gewährung des Effizienzbonus wurden an die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) angepasst und verschärft. Sie gelten ab dem 1. Juli 2010. Bei Wärmepumpenanlagen wird der Effizienzbonus nicht mehr an besondere Jahresarbeitszahlen geknüpft. Mit Wirkung vom 22. Februar 2010 (Antragseingang beim BAFA) wird für Nichtwohngebäude kein Effizienzbonus mehr gewährt.
  • Umwälzpumpenbonus: Die Bonusförderung für besonders effiziente Umwälzpumpen wird zum 30. Juni 2010 eingestellt. Von der Streichung nicht betroffen ist der Bonus für besonders effiziente Solarkollektorkreispumpen.
  • Hydraulischer Abgleich: Mit dem Auslaufen des Bonus für effiziente Umwälzpumpen werden dessen Anforderungen stufenweise zur Fördervoraussetzung. Ab dem 1. Juli 2010 gilt: Die Förderung für Biomasseanlagen bis 100 kW, Wärmepumpen und der Kesseltauschbonus sowie der Kombinationsbonus werden nur gewährt, wenn ein Hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage vorgenommen wurde. Ab dem 1. Januar 2011 gilt: Die Förderung für Biomasseanlagen, effiziente Wärmepumpen und der Kombinationsbonus werden nur dann gewährt, wenn die Umwälzpumpen (nicht die Solarkollektorkreispumpen und Speicherladepumpen) hohe Effizienz-Anforderungen (entsprechend der Effizienzklasse A) erfüllen und ein Hydraulischer Abgleich durchgeführt wurde.

Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt vom 20. Februar 2009 (Download).

Änderung der Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt vom 17. Februar 2010 (Download). ToR

Weitere Artikel zum Thema auf TGAonline
TGA-Dossier: Hydraulischer Abgleich
KfW-Sonderförderung 431: Strengere Förderbedingungen ab 1. April2010
Haushaltsausschuss gibt Mittel für MAP frei
Heizungsmarkt für Erneuerbare eingebrochen
BMU: Kesseltauschbonus auch für 2010 geplant

Externe Links und Links unserer Leser
- Noch keine vorhanden -
Ihr Kommentar oder Link zum Thema: tga@tga-fachplaner.de
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Weitere Links zum Thema:

 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken