TGA news

11.11.2015
Uponor

1.000.000.000 m Verbundrohr produziert

In zwei Werksteilen werden in Zella-Mehlis Verbundrohre in den Dimensionen 12 bis 110 mm hergestellt. (Quelle: Uponor)
In zwei Werksteilen werden in Zella-Mehlis Verbundrohre in den Dimensionen 12 bis 110 mm hergestellt.

Im Uponor-Kompetenzzentrum für Mehrschichtverbundrohre im thüringischen Zella-Mehlis ist im November 2015 der milliardste Meter Verbundrohr aus den Produktionsanlagen gelaufen. Seit 25 Jahren gilt das Unternehmen als Vorreiter in Sachen Verbundrohrtechnologie und hat in dieser Zeit den Markt für Installationstechnik mit zahlreichen Innovationen entscheidend geprägt – zuletzt mit Uni Pipe Plus, dem ersten Mehrschichtverbundrohr ohne Schweißnaht.

Das Werk in Zella-Mehlis ist der zentrale Produktionsstandort der gesamten Uponor Gruppe. Mehr als 100 Mitarbeiter produzieren dort jährlich viele Millionen Meter Rohr für Trinkwasser-Installationen, Heizkörperanbindungen und Flächenheizungen. Zudem arbeiten die Experten im Kompetenzzentrum stetig an der Weiterentwicklung des Produkts und der Fertigungstechnologie. „Die Verbundrohrtechnologie ist eine lange Erfolgsstory von Uponor, die wir jetzt mit Uni Pipe PLUS nahtlos fortführen“, freut sich Georg Goldbach, Vice President Sales & Marketing Uponor Central Europe, anlässlich des Produktionsmeilensteines. „Das Know-how und die Ideen unserer Mitarbeiter sind dabei unser größter Schatz, um immer wieder neue Marktstandards bei Funktionalität, Leistung und Sicherheit zu setzen.“

Erstes nahtlos extrudiertes Mehrschichtverbundrohr

Den Anspruch als Innovationsführer in der Verbundrohrtechnologie hat Uponor 2013 mit der Einführung des ersten nahtlosen Mehrschichtverbundrohres unterstrichen. Mit der in Zella-Mehlis entwickelten SACP-Technologie (Seamless Aluminium Composite Pipe) ist das Ringmaterial deutlich flexibler und biegbarer als herkömmliche Verbundrohre. Der bis zu 40 % engere Biegeradius ermöglicht mit dem Uponor-Biegewerkzeug einen minimalen Biegeradius, der bei den Dimensionen 16 und 20 mm nur dem Zweifachen, bei 25 und 32 mm dem Zweieinhalbfachen des Rohrdurchmessers entspricht. Je nach Einbausituation können Richtungsänderungen dadurch statt mit Fittings häufig noch einfacher mit dem gebogenen Rohr ausgeführt werden. Zudem punktet Uni Pipe Plus bei der Installation durch deutlich geringere Rückstellkräfte gegenüber Verbundrohren mit stumpf oder überlappend verschweißter Aluminiumschicht. ■

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Weitere Links zum Thema: