TGA-Newsletter: 16-2009 | 25.11.2009

ENERGIE

Erdöl wird klima- und umweltschädlicher

Die Treibhausgasemissionen fossiler Kraftstoffe steigen in den kommenden Jahren massiv an. Wesentliche Ursache dafür ist, dass zunehmend unkonventionelle Ölquellen wie Teersand oder Schwerstöl für die Kraftstoffproduktion ausgebeutet werden, die bis zu zweieinhalb Mal so hohe CO2-Emissionen aufweisen wie die herkömmliche Erdölproduktion. Doch auch deren Emissionen steigen durch immer aufwendigere Förderungstechnologien um bis zu 50 %. Zudem verursacht die weltweite Ölgewinnung gravierende Umweltzerstörungen und soziale Folgeschäden. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer Studie (Download) über die Auswirkungen fossiler Kraftstoffe, die der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) aktuell vorgestellt hat. Als Konsequenz fordern der BEE und der WWF Deutschland verbindliche Nachhaltigkeitsstandards für fossile Kraftstoffe. ToR

Weitere Artikel zum Thema auf TGAonline
Fossile Energiewirtschaft: Vor dem Scheitelpunkt
BGR-Studie: Energierohstoffe 2009
OPEC als Kartell könnte Ölpreis verdreifachen
Studie: Bei Erdöl steht Ampel auf gelb

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Schwerstöl (37%)

Weitere Links zum Thema: