TGA-Newsletter: 10-2010 | 06.08.2010 (31.KW)

ARBEITSHILFE

Erdwärme für Bürogebäude nutzen

Das oberflächennahe Erdreich und Bauteile im Gründungsbereich lassen sich zum Heizen und Kühlen von Bürogebäuden nutzen. Neben einer präzisen Auslegung und sorgfältigen Ausführung bestimmt der Gebäude- und Anlagenbetrieb über Effizienz und Wirtschaftlichkeit dieser Systeme. Doch der läuft selten auf Anhieb wie geplant. Das BINE-Projektinfo Erdwärme für Bürogebäude nutzen des BINE Informationsdienstes von FIZ Karlsruhe stellt die Erfahrungen mehrerer Betriebsanalysen vor.

Zwei Forscherteams untersuchten und optimierten seit 2004 die Nutzung oberflächennaher Geothermie in mehreren Bürogebäuden. Ihre Ergebnisse zeigen, dass ein Betriebsmonitoring und eine Einregulierungsphase bei solchen Projekten von vornherein mit eingeplant werden sollten. Aufgrund der geringen Temperaturspreizungen zwischen dem Erdreich und dem Heiz- bzw. Kühlsystem im Gebäude reagieren die Anlagen sehr sensibel auf Fehler und Störungen. Ein fehlerhafter Betrieb mindert nicht nur die aktuelle Effizienz des Systems, sondern kann auch die Leistungsfähigkeit für die Folgejahre beeinträchtigen. ToR

Diese Artikel zum Thema habe ich
auf TGAonline für Sie recherchiert:
TGA-Dossier: Wärmepumpe
Wärmepumpen für Passivhochhaus
Wiesbaden war extremer Einzelfall
25 Mrd. Euro für Geothermie bis 2030
Problem bei Erdwärmesonden: CO2-Diffusion

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Betriebsanalyse (44%) › Bürogebäude (36%) › Erdreich (29%)

Weitere Links zum Thema: