TGA-Newsletter: 10-2011 | 07.07.2011 (27.KW)

ANLAGENTECHNIK

FGK-Status-Report „Lüftung von Schulen“

Die Arbeitsgruppe „Raumklima und Behaglichkeit“ im Fachverband Gebäude-Klima (FGK) hat den Status-Report 22 „Lüftung von Schulen“ herausgegeben. Zugeschnitten auf die Belüftung von Klassenzimmern enthält er grundlegende Informationen über den Lüftungsbedarf, die relevanten Regelwerke und Hinweise zur fachgerechten Auslegung von freien und ventilatorgestützten Lüftungssystemen nach DIN EN 13779 und DIN EN 15251. Zwei DIN-A3-Tabellen vergleichen Funktionen und Besonderheiten der Fensterlüftung, der Abluftsysteme, der dezentralen sowie der (semi-)zentralen Lüftungssysteme. Zur Veranschaulichung enthält die Broschüre Beschreibungen ausgeführter Projekte.

Gegen zu hohe Kohlendioxid-Konzentrationen


Untersuchungen haben ergeben, dass in fensterbelüfteten Klassenräumen in den Wintermonaten Kohlendioxid-Konzentrationen von mehr als 3000 ppm auftreten können. Nach Empfehlungen des Umweltbundesamtes sind aber bei Kohlendioxid-Konzentrationen von über 2000 ppm weitergehende organisatorische, lüftungstechnische oder bauliche Maßnahmen erforderlich. Dazu zählen unter anderem eine mechanische CO2-gesteuerte Fensteröffnung oder der Einbau einer Lüftungsanlage. Hintergrund dieser Empfehlungen sind Erkenntnisse, wonach die Höhe des Außenluftvolumenstroms einen signifikanten Einfluss auf die Leistungsfähigkeit der Schüler hat. Danach gelten Kohlendioxidwerte von weniger als 1000 ppm als hygienisch unbedenklich und Werte zwischen 1000 und 2000 ppm als hygienisch auffällig, was dann einen höheren Außenluftvolumenstrom erforderlich macht. Kohlendioxidwerte über 2000 ppm gelten als hygienisch inakzeptabel und erfordern noch weitergehende Maßnahmen. ■

Zum Download des FGK-Status-Reports 22 „Lüftung von Schulen“ (Direktlink).
Jochen Vorländer

Diese Artikel zum Thema habe ich auf TGA online für Sie recherchiert:

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Weitere Links zum Thema: