TGA news

11.01.2012
Bauindustrie

Bauprognose 2012: Umsatzplus von 2,5 %

Die deutsche Bauindustrie bleibt trotz eines unsicheren gesamtwirtschaftlichen Umfelds optimistisch: Wie der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Prof. Dipl.-Kfm. Thomas Bauer im Rahmen seiner Jahresauftaktpressekonferenz in Berlin feststellte, werde sich das Umsatzwachstum im deutschen Bauhauptgewerbe zwar deutlich verlangsamen, die Unternehmen könnten aber immer noch mit einem leichten Umsatzzuwachs von nominal 2,5 % und von real 1 % rechnen. Im Jahr 2011 waren die Umsätze so stark gestiegen wie seit 1994 nicht mehr; das Umsatzplus hatte nominal 9,5 % und real 6,5 % betragen.

Wohnungsbau profitiert von Krise der Kapitalmärkte


Der Wohnungsbau werde auch 2012 von der Krise der Kapitalmärkte profitieren, glaubt Bauer. Die anhaltende Unsicherheit auf den Kapitalmärkten werde Kapital in Wohnimmobilienanlagen lenken. Der Hauptverband rechne deshalb mit einem Anstieg der Fertigstellungen von über 15 % im Geschosswohnungsbau auf 75.000 Einheiten (alle Wohnungen: +12 % auf 210.000 Einheiten). Die Wohnungsbauumsätze würden zwar nicht mehr so stark wie im vergangenen Jahr wachsen, aber immerhin noch um nominal 6 % (2011: +14 %).

Wirtschaftsbauprognose hat große Unsicherheiten


Die Wirtschaftsbauprognose ist mit großen Unsicherheiten verbunden, glaubt Bauer. Zwar zeichneten die Frühindikatoren – Auftragseingänge wie Baugenehmigungen – nach wie vor ein positives Bild; die Branche wisse jedoch aus Erfahrung, dass der Wirtschaftsbau sehr viel schneller auf konjunkturelle Schwankungen mit dem Abbruch von Vorhaben und dem Einfrieren von Baugenehmigungen reagiere als z.B. der Wohnungsbau. Kurzfristig werde auch der Wirtschaftsbau im Segment Büroimmobilien von dem neu erwachten Interesse der Anleger an deutschen Immobilien profitieren; mehr Vertrauen setze man aber auf die Investitionsbereitschaft des Verarbeitenden Gewerbes, da dessen Kapazitätsauslastung trotz nachlassender Exportkonjunktur unverändert hoch bleibe. Bauer: „Wir stehen derzeit eher auf der Seite der Optimisten, die im Wirtschaftsbau auch 2012 von einem Umsatzplus von nominal 3 % (2011: +11 %) ausgehen.“

Rückgang im öffentlichen Bau erwartet


Dagegen muss sich die Branche 2012 auf einen Rückgang der Umsätze im öffentlichen Bau einstellen, befürchtet Bauer. Alle Frühindikatoren – Auftragseingänge wie Baugenehmigungen – signalisierten für das neue Jahr Umsatzverluste. Die Konjunkturprogramme, die 2011 den öffentlichen Bau noch mit rund 6 Mrd. Euro gestützt hätten, seien endgültig ausgelaufen. Neue konjunkturstützende Maßnahmen seien mit Blick auf die Staatsschulden selbst bei einem Konjunktureinbruch nicht zu erwarten. Zudem zwinge die europaweite Zuspitzung der Staatsschuldenkrise Bund, Länder und Gemeinden auf längere Sicht zu äußerster Sparsamkeit. Die deutsche Bauindustrie gehe deshalb davon aus, dass die Umsätze im öffentlichen Bau 2012 um nominal 2,5 % zurückgehen werden (2011: +4 %). ■
Jochen Vorländer

Diese Artikel zum Thema habe ich auf TGA online für Sie recherchiert:

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Bauindustrie (38%) › Wirtschaftsbauprognose (32%) › Hauptverband (29%)

Weitere Links zum Thema: