TGA news

29.01.2013
DEPV

2012: Über 40.000 neue Pellet-Feuerungen

Der Bestand an Pellet-Feuerungen hat in Deutschland im Jahr 2012 mit über 40.000 neuen Öfen und Heizkesseln deutlich zugenommen. Der Bestand an Pellet-Feuerungen wird vom Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) Ende 2012 auf 278.000 Anlagen (+17 %) beziffert. Davon sind rund 185.000 Anlagen Heizkessel in Ein- und Zweifamilienhäusern mit einer Leistung unter 50 kW; zusammen erzeugen sie eine Wärmemenge von etwa 3,9 TWh/a, was einer Verwendung von knapp 1 Mio. t/a Holzpellets entspricht (5,27 t/Anlage). Dazu kommen ca. 85.000 Kaminöfen mit einer Wärmebereitstellung von 0,23 TWh/a (0,77 t/Ofen).

In der Minderzahl sind größere Pellet-Feuerungen mit einer Leistung über 50 kW, von denen es etwa 7800 Anlagen in Deutschland gibt, die zusammen 2,7 TWh/a Wärme bereitstellen. So wird über ein Drittel der in Deutschland hergestellten Pellets bereits in größeren Anlagen genutzt (ca. 84 t/Anlage).

Prognose: 47.000 neue Anlagen in 2013


Martin Bentele, geschäftsführender Vorsitzender des DEPV: „Die Rahmenbedingungen für den Tausch einer alten Heizung durch eine neue Pellet-Feuerung sind gut. Wir gehen daher mittelfristig von einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von mindestens 15 % aus“, bekräftigte Bentele. Für 2013 heißt das 47.000 neue Anlagen (17.000 Öfen, 29.000 Heizkessel bis 50 kW und 1000 Anlagen mit mehr als 50 kW).

Brennstoffversorgung und -preise


Die Brennstoffversorgung aus heimischer Produktion für diesen Zubau ist gesichert. 2012 wurden in Deutschland ca. 2,2 Mio. t Holzpellets und damit so viele wie noch nie hergestellt. Jedoch werden nur ca. 1,7 Mio. t der heimisch produzierten Pellets auch im Land verbraucht. Der Überschuss wird exportiert. Für 2013 rechnet man beim DEPV mit weiterem Produktionswachstum auf 2,3 Mio. t/a. Die technisch mögliche Produktion ist 2012 auf 3,1 Mio. t/a gestiegen. Hauptproduktionsgrundlage waren mit knapp 90 % Sägeresthölzer, also die in den Sägewerken anfallenden Späne und Hackschnitzel.

Holzpellets kosteten 2012 durchschnittlich 235,88 (2011: 233,26) Euro/t (Abnahme 6 t, Lieferung im Umkreis 50 km, inkl. aller Nebenkosten und MwSt.), was einer Preissteigerung von 33 % in den letzten 10 Jahren entspricht – bei Heizöl waren es 145 %. Der auf den Energieinhalt bezogene Vergleichspreis lag für Holzpellets im Jahr 2012 stetig etwa 40 % unterhalb des Heizölpreises. ■
Jochen Vorländer

Diese Artikel zum Thema habe ich auf TGA online für Sie recherchiert:

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Pellet-Feuerungen (62%) › Höchstmarke (38%) › Brennstoffversorgung (36%)

Weitere Links zum Thema: