szmtag

Herzlich willkommen
zum TGAnewsletter 08b-2018.

Die Erwartungen an BIM sind hoch und die Vorteile liegen auf der Hand, doch wer die Kosten trägt, ist nicht eindeutig geregelt.

Die Energiewende kommt inzwischen in der Breite an, für die Umsetzung gibt es im Gebäudebereich allerdings noch viele Hemmnisse. Und der Mangel an Fachkräften und Baustoffen dürfte die Laufzeit von Projekten verlängern. Viel Zeit hat auch der Neustart des gerade wieder mit Fördermitteln ausgestatteten KfW-Zuschussprogramms „Altersgerecht Umbauen“ für Maßnahmen zur Barrierereduzierung benötigt.

Meine Empfehlung: Werden Sie jetzt PREMIUM-Mitglied! Ihre Vorteile: Zugriff auf TGA als E-Paper und auf 32 fachübergreifende Editionen.

Sie interessieren sich für Werbung?
sandra.bayer@gentner.de

Sie benötigen unsere Mediadaten?
Bitte hier klicken…

Ihr Jochen Vorländer
Chefredakteur
BIM
© ojogabonitoo / iStock / Thinkstock
Mit BIM in die Kostenfalle?

Ist BIM nur eine Methode – oder im Rahmen des HOAI-Preisrechts eine Besondere Leistung oder sogar eine Grundleistung? Es gibt unterschiedliche Interpretationen und die Gerichte laufen sich erst jetzt warm – was immerhin zeigt: Es gibt schon genug BIM-Projekte, um darüber und die Kosten für BIM zu streiten. Für Planer gibt es deshalb eine wichtige Empfehlung. mehr...

 
Förderung
© Yuriy_K / iStock / Thinkstock
Es gibt wieder KfW-Zuschüsse zur Barrierereduzierung

Nach einem Jahr Antragsstopp können nun private Eigentümer und Mieter wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Zudem wurden die Fördermittel für Einbruchschutz aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage erhöht. mehr...

 
Aufgelesen
© Anatoliy Sizov / iStock / Thinkstock
„Baustellen droht Mangel an Beton“

Nicht nur der Mangel an Fachkräften bedroht den Bauboom, auch bei der Versorgung elementarer Baustoffe drohen Engpässe. Jan Drebes berichtet auf RP Online, dass der „Bauboom in Deutschland viele Sand- und Kiesgruben an ihre Kapazitätsgrenzen bringt“. Regional könne das schon bald zu Engpässen und höheren Kosten, insbesondere bei der Baustellenversorgung mit Beton, führen.

 
Energiewende
© KfW Research
Energiewende kommt in der Breite an

Mehr als 90 % der Haushalte in Deutschland stehen hinter der Energiewende, hat die Befragung von 4000 Haushalten für das KfW-Energiewendebarometer ergeben. 23 % der Haushalte beteiligen sich aktiv durch die Nutzung von Energiewendetechnologien. Die größte Dynamik wird bei der Elektromobilität erwartet. Um den Gebäudebereich zu dynamisieren, müsste Berlin mehr tun. mehr...

 
Recht
Baumängel sind nicht steuerlich absetzbar

Wer Aufwendungen leisten muss, um durch Baumängel entstandene Schäden zu beseitigen, der darf nicht auf eine Anerkennung dieser Ausgaben als außergewöhnliche Belastung hoffen. Das hat die höchste steuerrechtliche Instanz in Deutschland entschieden. mehr...

 
Rückschau
Beliebte Artikel der letzten TGA-Newsletter

Verbände: Kein Aufweichen der Anforderungen durch GEG
Tool: Sommerliche Temperaturentwicklung in Wohnräumen
Steuervorteile bei Klimaanlagen nutzen
Heizungsoptimierung: „Erfolgreich etabliert“(?)
Schornsteinfeger finden über 1,4 Mio. Mängel
Kosten der Solarstromspeicher sinken weiter

 
Hier ist TGA Fachplaner Medienpartner
Köln,
04. + 05.12.2018
Lübeck
11.12.2018
© Winterling / iStock / Thinkstock
Bei uns geht nichts verloren
Haben Sie einen TGA-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...
IMPRESSUM
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Armin Gross, Robert Reisch
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Erwin Fidelis Reisch
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in diesem Newsletter berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.