Inhaltsverzeichnis 04-2005

Arbeit satt

Inhalt

Wetterdaten und Planerforum

Terminkalender

Meldungen

Von Einzelkomponenten- zu Systemverantwortung

Die Labor- und Testeinrichtungen von Siemens Building Technologies in Rastatt und Zug (Schweiz) sind im Erstausrüstergeschäft weltweit gefragt. Der Wandel von der Komponenten- zur Systemlösung auch im OEM-Bereich erfordert zusätzliche Infrastruktur. Kürzlich wurden das auf Erstausrüster spezialisierte Feuerungs- und Heizungstechnik-labor in Rastatt und auch die Applikationslabore in Zug erweitert.

Rohrsystem mit Flachsvordämmung

Mit dem Fernwärmerohrsystem pipe6 wollen die Fränkischen Rohrwerke technologische und ökologische Maßstäbe setzen. Die Dämmung des polymeren Medium-/Mantelrohres besteht aus dem nachwach-senden Rohstoff Flachs.

Interdisziplinärer Spagat

„Die interdisziplinäre Heraus-forderung bei der Gebäude-planung ist der Spagat zwischen einem Maximum an Tageslicht und solaren Gewinnen und einem Minimum an Energie-kosten und damit verbundenen CO2-Emissionen.“ So eröffnete Michael Wörtler, Vorsitzender der Fachvereinigung Mineral-faserindustrie e. V. (FMI) auf der BAU 2005 das FMI Architektenforum. Dies könne nur gelingen, wenn Architekten und Haustechnikplaner auch wirklich am gleichen Strang ziehen.

„Raumklima in der Wende“

Am 22. April veranstalten das Institut für Biotechnik, der Arbeitskreis Bio-/Medizin- und Umwelttechnik des BV München, Ober- und Niederbayern und die FH München das 6. Symposium „Raumklima in der Wende“. TGA Fachplaner sprach im Vorfeld mit dem Organisator Prof. Dr.-Ing. habil. Dieter Liepsch.

„TGA-Planer sind prädestiniert für die neue DIN 18 599“

Energiepass und Energieberatung sind im Aufwind. Ab 2006 werden auch Nichtwohngebäude einschließlich der gesamten Anlagentechnik mit DIN 18 599 nutzungsspezifisch bewertet. TGA Fachplaner sprach beim Marktführer für Energieberatungssoftware Hottgenroth Software mit Karl-Heinz Hottgenroth, Inhaber und Geschäftsführer, und Frank Richert, Kundenberatung und Schulungen, über Tendenzen, Perspektiven und neue Geschäftsfelder.

WohnwirtschaftlicheFörderprogramme

Anfang 2005 wurden die Förderprogramme der KfW-Bankengruppe für den Bereich Neubau und Modernisierung neu strukturiert. „Trans-parenter und verständlicher“ und „Entfall von Überschneidungen der Verwendungszwecke“ kündigte eine Pressemitteilung der KfW an.

Die neue EnEV 2006

Acht Monate vor der Umsetzung der EU-Richtlinie „Gesamt-energieeffizienz von Gebäuden“ in der EnEV 2006 und dem Berechnungsverfahren DIN 18 599 ist der Informationsbedarf bei Architekten und Ingenieuren ist groß, wie eine Veranstaltung des Verbands Beratender Ingeniere (VBI) am 25. Februar mit rund 170 Teilnehmern zeigte.

Energiepässe werden akzeptiert

Mehr als 4100 Energiepässe wurden im dena-Feldversuch von 33 Teilnehmern, überwiegend in regionalen Kooperationen, ausgestellt. Die Evaluation zeigt als wichtigstes Ergebnis, dass Energieausweise für Gebäude akzeptiert werden.

Es kann nur einen geben

Durch den Energiepass an sich wird noch kein Stein gesetzt. Trotzdem dürfte er zum besten Konjunktur-programm aller Zeiten werden. Bis dahin und für einen bestmöglichen Marktanreiz zur Modernisierung ist allerdings noch viel Feinschliff unter hohem Zeitdruck erforderlich.

Ausweispflicht ersetztEnergieberatung nicht

Bei den allerorts geführten Debatten zur Umsetzung der EU Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden werden Energiepass und Energieberatung oft in einem Atemzug genannt. Doch was leistet der Energiepass für die Energieberatung? Können der Pass und seine Methoden und Kennwerte zur Energieberatung eingesetzt werden? Wie wird eine Energieberatung im „Zeitalter des Energiepasses“ aussehen?

Mit Testreferenzjahren auf der sicheren Seite?

Der sommerliche Wärmeschutz spielt bei der Planung von Gebäuden mit großem Verglasungsanteil eine zentrale Rolle. Als planungsunterstützendes Werkzeug gewinnt dabei die dynamische Gebäudesimulation an Bedeutung. Voraussetzung für eine hohe Qualität der Simulationsergebnisse ist allerdings die Verwendung repräsentativer meteorologischer Eingangsgrößen.

Literatur

Funkvorbereitete Wasserzähler

Erst 7 % der Wasserzähler sind mit Funktech- nologie ausgestattet. Aber die Tendenz zeigt steil nach oben, weil viele Vorteile hinsicht- lich Zeit, Kosten und Verfügbarkeit für diese Technik sprechen. Ein Zählerhersteller bietet derzeit serienmäßig funkvorbereitete Trockenkapsel- Wasserzähler ohne Mehrpreis an. Der Betreiber kann sich so später problemlos zum Nachrüsten der Funkauslesung entscheiden. Wer solche Systeme verantwortungsvoll plant, muss auf einige Details achten.

Regenwassernutzung im Stelenfeld

Beim „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ wird naturgemäß stärker belaste- tes Niederschlagswasser von Wegen und Straßen zur Be- triebswassernutzung und Ver- sickerung gesammelt. Durch den Einsatz eines speziellen wartungsfreien Filtersystems wird eine hohe Wasserqualität erreicht.

Bauteiltemperierung als Feuchteschutz?

Die Bauteiltemperierung wird seit einiger Zeit, besonders im musealen Bereich sowie bei denkmalgeschützten Bauten, als Heizsystem mit Feuchteschutz propagiert. Zwar beharren deren Befürworter auf die Wirksamkeit, konnten sie aber nie durch Langzeituntersuchungen belegen. Erste Messungen geben nun Grund zu der Annahme, dass eine Flächentemperierung zum Feuchteschutz nur eingeschränkt wirksam ist.

Mehr PeP fürs Planungsbüro

Büro- und Management-Software (BMSP) hält Einzug in den Planungsbüros. Von der Auftragsverwaltung bis zur Zeiterfassung, vom Officemanagement bis zum Controlling – einige der angeboten Programme sind wahre Multitalente wenn es darum geht, das Büro in Schuss und die Projekte im Griff zu halten. Wer darüber hinaus wissen will, wie sein Büro im Vergleich mit anderen dasteht, sollte eine Software nutzen, die betriebswirtschaftliche Kennzahlen gemäß der PeP-7-Empfehlung liefert.

Heizen ohne Brennstoffe?

Fossile Brennstoffe sind nicht auf Ewigkeit verfügbar. Es wird also Zeit, sich Gedanken zu machen. Ideen und euphorische Konzepte werden vielerorts präsentiert – aber wie ist es mit der Machbarkeit? Vielleicht hilft ein Blick in eine andere Branche.

Produkte

Vorschau