TGA news

07.08.2013
Schwank

Russland-Geschäft konsolidiert

Oliver (links) und Bernd Schwank halten nun die Mehrheitsanteile der russischen Tochtergesellschaft sibSchwank. (Quelle: Schwank)
Oliver (links) und Bernd Schwank halten nun die Mehrheitsanteile der russischen Tochtergesellschaft sibSchwank.
Seit 1995 werden im sibirischen Tjumen, in dem Joint-Venture zwischen Schwank und Gazprom – SibSchwank – Gas-Infrarot-Strahler gefertigt und durch eine Vertriebsgesellschaft im russischen Markt vermarktet. Für das Joint-Venture hat die Schank GmbH, Köln, nun die Mehrheitsbeteiligungen von 51 % und 50 % übernommen.

Prof. e.h. (RUS) Bernd H. Schwank, Geschäftsführer der Schwank-Gruppe: „Es war seinerzeit eine sehr gute Entscheidung mit einem starken Marktpartner wie Gazprom den russischen Markt in den schwierigen Zeiten aufzubauen. Nach erfolgreichen Jahren gab es im Verlauf jedoch immer mehr Differenzen, die hauptsächlich aus dem Führungsanspruch Mittelstand und Großkonzern entsprangen. Jetzt ist die Zeit gekommen, den Markt nach unserer Philosophie auszubauen.“

Mit einem derzeitigen Marktanteil von 32 % ist Schwank Marktführer im russischen Markt. Rund 80 Mitarbeiter zeichnen für Produktion und Vertrieb verantwortlich. Headquarter und Unternehmenssitz ist, wie für alle Niederlassungen der Schwank Gruppe, in Köln. ■
Jochen Vorländer

Diese Artikel zum Thema habe ich auf TGA online für Sie recherchiert:

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Schwank (100%) › Jointventure (59%) › Schwankgasinfrarotstrahler (57%)