TGA news

17.06.2014
KaMo

KaMo hat seinen Stammsitz erweitert

KaMo-Stammsitz in Ehingen, rechts ist der dreistöckige Erweiterungsbau zu sehen. (Quelle: KaMo)
KaMo-Stammsitz in Ehingen, rechts ist der dreistöckige Erweiterungsbau zu sehen.
KaMo hat jetzt seinen Stammsitz in Ehingen an der Donau mit einem dreistöckigen Neubau erweitert. Für Entwicklung, Schulungen und Service war das Familienunternehmen auf Wachstumskurs zuletzt an seine räumlichen Grenzen gestoßen. Mit dem neuen Domizil entspannt sich die Situation der 75 Mitarbeiter am Firmensitz Ehingen. Im Erdgeschoss des Neubaus wurde ein großzügiger Schulungsraum mit vielen Exponaten eingerichtet. In die beiden Büroetagen sind KaMo-Mitarbeiter aus Verkauf und Technik eingezogen.

Blick in den neuen KaMo-Schulungsraum. (Quelle: KaMo)
Blick in den neuen KaMo-Schulungsraum.
Melanie Kloker, Geschäftsführende Gesellschafterin: „Wir sind stolz, dass wir in den vergangenen Jahren stetig gewachsen sind und uns als technische Marktführer etablieren konnten. Mit den baulichen Maßnahmen haben wir jetzt die Weichen für weitere Erfolge gestellt.“ Hinter dem Namen KaMo steht eine Reihe anspruchsvoller Produkte: Heizkreisverteiler, Verteilerschränke, anschlussfertig montierte Verteilerstationen und spezielle Regeltechnik auf der einen Seite. Auf der anderen Seite hat das Unternehmen zentrale Frischwarmwasserstationen und dezentrale Wohnungsstationen im Lieferprogramm. Zum Service zählen auch umfangreiche Leistungen in der Planungsunterstützung und Projektierung. ■
Jochen Vorländer

Diese Artikel zum Thema habe ich auf TGA online für Sie recherchiert:

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› KaMo-Stammsitz (36%) › Stammsitz (31%) › Schulungsraum (30%)

Weitere Links zum Thema: