TGA news

30.04.2018
Grundfos

2017: Grundfos wächst organisch um 5,3 %

Mads Nipper (Quelle: Grundfos)
Mads Nipper

Mit einem Umsatz von 3,4 Mrd. Euro war 2017 das stärkste Jahr in der Geschichte von Grundfos; der Umsatz stieg organisch um 5,3 % (in lokalen Währungen). Aufgrund einer unvorteilhaften Währungsentwicklung betrug das Wachstum in DKK 3,9 %. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 315 Mio. Euro, das entspricht einer Umsatzrendite von 9,2 % (zum Geschäftsbericht).

Grundfos-Konzernpräsident Mads Nipper: „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir haben den höchsten Umsatz in unserer Unternehmensgeschichte erzielt, das Umsatzwachstum lag weit über dem Branchentrend, und wir sind auf dem besten Weg unser Ziel für 2020, eine EBIT-Quote von 10 % oder mehr, zu erreichen.“

Das weltweite Wachstum war generell stark, aber vor allem China hatte mit sehr hohen Wachstumsraten einen massiven Anteil. In China expandierte Grundfos mit dem Ausbau der landesweiten Verkaufsbüros. Die europäischen Märkte, darunter Großbritannien, Spanien, Frankreich und einige osteuropäische Länder, zeigten ein solides Wachstum, und der wichtige russische Markt erholte sich nach mehreren Jahren des Rückgangs. Trotz schwieriger Marktbedingungen konnte auch in den USA ein Wachstum erzielt werden. In Südamerika konnten das Unternehmen trotz der schwierigen Situation in Brasilien Marktanteile hinzugewinnen. Auch in Ländern, in denen Grundfos ein führender Zulieferer für die Werkzeugmaschinenindustrie ist (Australien, Japan, Indien und Korea) stieg der Umsatz.

Nipper: „Im letzten Jahr haben wir erhebliche Investitionen in unsere Initiativen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit getätigt. Wir haben neue Produkte und Lösungen auf den Markt gebracht. Durch hohe Investitionen in unser globales Servicegeschäft haben wir unseren Anspruch untermauert, innovative und qualitativ hochwertige Dienstleistungen anzubieten. Es geht uns auch darum, unseren Kunden die besten digitalen Services auf dem Markt zu bieten. Dies erfordert erhebliche Investitionen in ein breites Spektrum an digitalen Werkzeugen und Lösungen. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit unseren Kunden zusammen, um zu verstehen, wie wir durch digitale Lösungen, die unser Kerngeschäft weiter stärken, Mehrwert schaffen können.“ ■

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› EBIT-Quote (34%) › Umsatzrendite (32%) › Werkzeugmaschinenindustrie (31%)

Weitere Links zum Thema: