TGA news

13.12.2012
Techem / Vattenfall

BHKW-Contracting im Virtuellen Kraftwerk

(c) Techem / Vattenfall
(c) Techem / Vattenfall
Techem und Vattenfall verbindet in einer deutschlandweit einmaligen Kooperation künftig die dezentrale Kraft-Wärme-Kopplung. In einem gemeinsam entwickelten Geschäftsmodell bietet Techem Immobilienbesitzern die Wärmeversorgung mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW) an. Dies kann dann in das Virtuelle Kraftwerk von Vattenfall eingebunden und zentral gesteuert werden. Die Kooperation verbindet damit systematisch die bisher weitgehend getrennten Märkte der dezentralen Wärmeerzeugung in Gebäuden und der Stromproduktion.

Potenzial von 10.000 Immobilien


Für diese Form der Energieerzeugung gehen beide Unternehmen von einem Potenzial von etwa 10.000 Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland aus. Techem stellt für größere Immobilien im Rahmen von Contracting die BHKWs zur Verfügung und übernimmt deren Planung, Errichtung, Finanzierung und Betrieb. „Mit dieser bisher einzigartigen Lösung steigt die Attraktivität von Immobilien. Zudem übernimmt Techem sämtliche Betriebsrisiken und die Finanzierung der Anlagen. Wichtig ist hier auch, dass die Umstellung auf Contracting für den Mieter kostenneutral ist“, erklärt Hans-Lothar Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Techem.

„Bundesweiter Vorreiter“


„Mit dieser Partnerschaft werden wir bundesweit zum Vorreiter und geben eine zukunftsweisende Antwort auf die Energieanforderungen von heute und morgen“, sagt Frank May, Vorstandsvorsitzender der Vattenfall Europe Wärme AG. „Mit der Einbindung der Blockheizkraftwerke von Techem in unser Virtuelles Kraftwerk unterstützen wir die Integration erneuerbarer Energien. Und mit der gemeinsamen Erzeugung von Strom und Wärme leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz in der Wohnungswirtschaft.“ ■
Jochen Vorländer

Diese Artikel zum Thema habe ich auf TGA online für Sie recherchiert:

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Betriebsrisiko (21%)

Weitere Links zum Thema: