TGA Regelwerk erklärt

TGA Ausgabe 07-2013
VDI 2077 Blatt 3.1 / HeizkostenV

KWK-Anlagen richtig abrechnen

Abb. 1 Blockheizkraftwerke kommen künftig vermehrt in Wohngebäuden zum Einsatz. Wie Betreiber die Wärmeerzeugungskosten mit der Heizkostenabrechnung umlegen können, regelt die VDI-Richtlinie 2077 in Blatt 3.1. (Quelle: Viessmann )
Abb. 1 Blockheizkraftwerke kommen künftig vermehrt in Wohngebäuden zum Einsatz. Wie Betreiber die Wärmeerzeugungskosten mit der Heizkostenabrechnung umlegen können, regelt die VDI-Richtlinie 2077 in Blatt 3.1.

Betreiber von KWK-Anlagen in Gebäuden, in denen die verbrauchsabhängige ­Abrechnung der Heiz- und Warmwasserkosten verpflichtend ist, finden in der Heizkostenverordnung keine konkrete Anleitung für die Ermittlung der umlagefähigen Brennstoff- und Betriebskosten ihrer KWK-Anlage. Die Lücke wurde nun – auch für die Anlagenplanung und Wirtschaftlichkeitsanalyse – durch die VDI-Richtlinie 2077 Blatt 3.1 geschlossen.

Der VDI hat die Heizkostenabrechnung mit Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen geregelt: Seit November 2012 gilt die VDIRichtlinie 2077 Blatt 3.1 „Verbrauchskosten­erfassung für die Technische Gebäudeausrüstung – Ermittlung der umlagefähigen Wärmeerzeugungskosten von KWK-Anlagen“. Sie bietet Rechtssicherheit für alle Betreiber von KWK-Anlagen, die nach der Heizkostenverordnung abrechnen müssen oder es sinnvoller­weise wollen.

Erzeugungskosten trennen

KWK-Anlagen produzieren kombiniert Wärme zur Nutzung für die Raumheizung und Trinkwassererwärmung sowie Strom zur Eigennutzung bzw. zur Einspeisung ins Stromnetz. Da laut Heizkostenverordnung (HeizkostenV) jedoch nur die Kosten für thermische Energie auf die Hausbewohner umlegt werden dürfen, beschreibt die VDI-Richtlinie 2077 in Blatt 3.1 Methoden, um von den gesamten Erzeugungskosten jene für Strom zu trennen. Um im ersten Schritt die umlagefähigen Brenn­stoffkosten (z.B. Gaskosten) für Wärme zu ermitteln, werden rechnerische und messtech­nische Lösungen aufgezeigt: Dabei wird unter­schieden, ob die KWK-Anlage geprüft oder ­ungeprüft ist – also mit oder ohne hersteller­unabhängigem Prüfprotokoll mit Angaben zum thermischen und elektrischen Wirkungsgrad betrieben wird.

Messtechnische Lösung empfohlen

Ob geprüft oder ungeprüft – für KWK-Anlagen ist die messtechnische Lösung Abb. 2 zu empfehlen: Die Messung der einzelnen Verbrauchs­positionen mit geeichten Zählern ist für alle ­Beteiligten einfacher nachvollziehbar. Unabhängig davon, welchen Lösungsweg man wählt, benötigt jede KWK-Anlage eine Min­destausstattung mit Zählern. Auch bei der ­rechnerischen Lösung sind zwei Zähler un­erlässlich: ein Gesamt-Brennstoffzähler (beispielsweise ein Gaszähler) und ein Stromzähler nach der KWK-Einheit Abb. 3. Je nachdem, ob die Anlage modulierend oder nicht modu­lierend arbeitet, ist auch ein Betriebsstundenzähler notwendig.

Für das Rechenverfahren muss der Betreiber Daten aus dem Anlagenbetrieb sowie den ­Herstellerunterlagen ermitteln und dem Abrechnungsdienstleister die umlagefähigen Brennstoffkosten übermitteln. In der Praxis ist es für Betreiber oft schwierig, diese Daten bereitzustellen. Auch das spricht dafür, die er­weiterte Messausstattung einzusetzen. Die KWK-Anlage braucht dann nur einen bis zwei Zähler mehr: Ein Wärmezähler misst die pro­duzierte Nutzwärme der KWK-Einheit. Je nach Anlagenaufbau kommt dazu eventuell ein Brennstoffzähler vor der KWK-Einheit oder dem Zusatzheizgerät.

Wartungskosten richtig umlegen

Außer den Brennstoffkosten sind nach der Heizkostenverordnung auch weitere Betriebskosten umlagefähig, zum Beispiel die Wartungskosten der KWK-Anlage. VDI 2077 Blatt 3.1 beschreibt, wie ein anlagenspezifischer Umlagefaktor für diese Betriebskosten zu berechnen ist. Wie bei den Brennstoffkosten fließt auch hier nur der thermische Anteil in die Heizkostenabrechnung ein. Die Betreiber von KWK-Anlagen schließen jedoch oft Full-Service-Verträge ab. Darin sind außer den umlagefähigen Wartungskosten auch nicht umlagefähige Kosten enthalten, etwa für Instandsetzungsarbeiten. Um die umlagefähigen Kosten immer transparent nachweisen zu können, sind separate Verträge oder Rechnungen zu empfehlen.  

Weitere Fachberichte zum Thema enthält das TGAdossier Mini-KWK: Webcode 716

Inhaltsübersicht

  1. Teil: KWK-Anlagen richtig abrechnen
  2. Teil: KWK / HeizkostenV
  3. Teil: Ronny Woschick
  • Abb. 2 Bei nicht geprüften Anlagen (ohne herstellerunabhängiges Prüfprotokoll) ist nach VDI 2077 Blatt 3.1 eine Mindestmessausstattung vorzusehen. Diese empfiehlt sich jedoch generell auch für geprüfte KWK-Anlagen, um die Kostentrennung zu vereinfachen.
  • Abb. 3 Auch wenn der thermische Anteil der Brennstoffkosten rechnerisch ­ermittelt wird, ist nach VDI 2077 Blatt 3.1 eine Mindestmessausstattung ­erforderlich. Das Beispiel zeigt eine geprüfte KWK-Anlage mit Modulation. Die Spitzenlast deckt ein separater Heizkessel. Die Jahresnutzungsparameter der KWK-Anlage müssen jährlich neu ermittelt werden.
Minol gemäß VDI 2077 Blatt 3.1
Minol gemäß VDI 2077 Blatt 3.1
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› KWK-Einheit (34%) › Heizkostenverordnung (34%) › Brennstoffkosten (32%)

Weitere Links zum Thema: