TGA news

22.05.2008

Wachstum für erneuerbare Wärme erwartet

Der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) erwartet einen merklichen Zuwachs der erneuerbaren Energien im Wärmemarkt. Spürbar angezogen ist nach Angabe des BDH in den vergangenen Monaten die Nachfrage nach Heizsystemen, die erneuerbare Energien, wie Solar- und Erdwärme oder Holz nutzen. „Stärker nachgefragt wurden insbesondere Systeme, die effiziente Brennwerttechnik und Solarenergie miteinander kombinieren“, erläutert BDH-Präsident Klaus Jesse. „Wir erwarten, dass sich dieser Trend durch das Erneuerbare Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) verfestigen wird.“

Unterstützung für EEWärmeG ohne Bestandspflichten
Nach dem Markteinbruch für Wärmeerzeuger und Solaranlagen im vergangenen Jahr sei die positive Marktentwicklung im ersten Quartal dieses Jahres nicht zuletzt auch auf das erweiterte Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien zurückzuführen. „Wir begrüßen deshalb, dass die finanzielle Förderung mit dem EEWärmeG für die nächsten Jahre gesetzlich verstetigt werden soll. Damit hätte das „Stop and Go“ in der Förderpolitik der letzten Jahre endlich ein Ende“, so Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des BDH. Nun gelte es, den positiven Trend am Heizungsmarkt nicht durch starre gesetzliche Vorgaben zu behindern. Positiv bewertet der BDH deshalb, dass der vorliegende Entwurf des EEWärmeG eine Nutzungspflicht für erneuerbare Energien nur für den Neubaubereich vorsieht. Weitergehende ordnungsrechtliche Vorschriften würden nach Einschätzung des BDH zu einer Verzögerung der überfälligen Investitionen in die Erneuerung des überalterten Heizungsbestands in Deutschland führen. Verbände, die ausschließlich für erneuerbare Energien stehen, treten allerdings dafür ein, dass vom Bundestag auch Pflichten für den Bestand im EEWärmeG vorgesehen werden. ToR

Uns interessiert Ihre Meinung!
 

Im Kontext
EcoTopTen: Neue Heizkessel-Marktübersichten
Pelletpreise auf niedrigem Niveau stabil
Hoher Sanierungsbedarf in Heizungskellern
20.000 Solarthermieanlagen im ersten Quartal
Förderung - Marktanreizprogramm ad absurdum
Sparpotenziale bei Strom und Gas ortsabhängig
Pelletbranche will 2008 um 20 bis 30% wachsen
Erst 6% der Wohngebäude nutzen Solarwärme
Wärmeerzeugermarkt schrumpfte 2007 um 28%

 
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Weitere Links zum Thema: