TGA news

06.11.2018
BIM

BIM Center Aachen gegründet

Die Unternehmen Hilti, Oventrop, Trox, Viega und Viessmann sind Gründungsmitglieder das neuen BIM Center Aachen. Das BIM Center Aachen entsteht am RWTH Aachen Campus unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Christoph van Treeck.

Initiatoren des Centers sind vier RWTH-Institute der Fakultäten für Bauingenieurwesen, Maschinenbau und Architektur, der Lehrstuhl für Energieeffizientes Bauen (E3D), der Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik (EBC), der Lehrstuhl für Bauinformatik & Geoin-formationssysteme (GIA) und der Lehrstuhl für Computergestütztes Entwerfen (CAAD).

Das BIM Center Aachen adressiert die Digitalisierung im Bauwesen aus Sicht von Herstellern und ausführenden Unternehmen mit dem Ziel, BIM in die Ausführung zu bringen. Dabei stehen die Prozesse und Schnittstellen nach Abschluss der digitalen Planung im Vordergrund, zwischen Herstellung, Vorfertigung, Lieferung, Montage, Bauausführung, Logistik, Inbetriebnahme, Dokumentation, Wartung, CAFM und Rückbau. Neben Forschung und Entwicklung unterstützt das BIM Center Aachen künftig auch die Qualifizierung und Zertifizierung im Bereich BIM. Es agiert hierbei als branchenübergreifender Verbund zwischen Wissenschaft und Industrie und setzt in der Startphase zunächst einen Schwerpunkt auf die Technische Gebäudeausrüstung.

Die Verknüpfung von hochauflösender Bestandsdatenerfassung mit Methoden des maschinellen Lernens und dem intelligenten Asset-Management ist eine von vielen Herausforderungen und neuen Chancen des digitalen Bauens und Betreibens, die die Akteure im BIM Center Aachen angehen werden. (Quelle: RWTH Aachen, Lehrstuhl für Energieeffizientes Bauen E3D)
Die Verknüpfung von hochauflösender Bestandsdatenerfassung mit Methoden des maschinellen Lernens und dem intelligenten Asset-Management ist eine von vielen Herausforderungen und neuen Chancen des digitalen Bauens und Betreibens, die die Akteure im BIM Center Aachen angehen werden.
Mit der zunehmenden Automatisierung und Digitalisierung steht das Bauwesen vor einem grundlegenden Paradigmenwechsel über die gesamte Wertschöpfungskette des Bauens und Betreibens. Veränderungen in der Lieferkette, intelligentes Asset-Management und maschinelles Lernen sind wichtige Zukunftstrends, die besonders die Gebäude- und Befestigungstechnik betreffen.

„Digitale Planung machen viele, digitales Ausführen können nur wenige. Insbesondere die Übernahme digitaler Modelle aus der Planung in die Bauausführung ist heute ein ernstes Problem, ebenso wie die technische Inbetriebnahme komplexer Systeme. Eine schlanke Produktion ist auch über Unternehmensgrenzen hinweg möglich, wenn digitale Prozesse und Schnittstellen für die Fertigung, Bauausführung und den Betrieb etabliert und Fachhandwerker qualifiziert sind“, so van Treeck. ■

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Aachen (27%) › Assetmanagement (24%) › Center (23%)

Weitere Links zum Thema: