TGA-Newsletter: 01-2009 | 23.01.2009

RECHT

Streitfrage Wasserkosten-Abrechnung



Die Berechnung der Kosten für die Wasserversorgung und Entwässerung von Mietwohnungen kann Probleme aufwerfen, wenn nicht alle Wohnungen im Haus mit einem Wasserzähler ausgestattet sind. In diesem Fall darf der Vermieter bei allen Mietparteien die Wasserkosten nach dem Anteil an der Wohnfläche berechnen, auch wenn nur eine einzige Einheit im Mehrfamilienhaus keinen Wasserzähler hat. Das berichtet das Immobilienportal Immowelt.de mit Verweis auf ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH, Az.: VIII ZR 188/07).

Im vorliegenden Fall weigerte sich der Mieter die Wasserkosten zu zahlen, da diese entsprechend der jeweiligen Wohnflächen anteilig aufgeteilt wurden. Der installierte Wasserzähler wies hingegen einen wesentlich geringeren Betrag für den Mieter aus. Da jedoch zum Zeitpunkt der Abrechnung nicht alle Wohnungen mit Wasserzählern ausgestattet waren, entschied der BGH zugunsten des Vermieters. Nach dem erfassten Verbrauch muss nur dann abgerechnet werden, wenn alle Wohnungen Wasserzähler besitzen und im Mietvertrag keine anders lautenden Vereinbarungen getroffen wurden. ToR



Im Kontext
Mieter müssen Heizungsumstellung dulden
Geberit 2009: Exklusive Planerveranstaltungen
Heizung: Im Winter Kontrolle erforderlich
2007: Trinkwasser verteuert sich minimal
Digitale Technik hält Einzug ins Badezimmer


Google-Gadget: TGA-Meldungen brandaktuell auf Ihrer iGoogle-Seite
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Wasserkosten (47%) › Wasserzähler (43%) › Bundesgerichtshof (32%)

Weitere Links zum Thema:

 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken