TGA news

24.06.2011
Bosch KWK Systeme

Mit Abwärme wird Strom erzeugt

Seit Ende Mai läuft bei der Rhein-Main Deponie GmbH in Flörsheim-Wicker eine ORC-Anlage als Pilotanlage mit einer elektrischen Nennleistung von 65 kW und einem Wärme-Wirkungsgrad von 13 %. (Quelle: Bosch Thermotechnik)
Seit Ende Mai läuft bei der Rhein-Main Deponie GmbH in Flörsheim-Wicker eine ORC-Anlage als Pilotanlage mit einer elektrischen Nennleistung von 65 kW und einem Wärme-Wirkungsgrad von 13 %.
Die Rhein-Main Deponie GmbH in Flörsheim-Wicker im Main-Taunus-Kreis ist jetzt Vorreiter in Sachen „Abwärme-Recycling“: Die mineralische Abfalldeponie verwertet mit einer ORC-Anlage (Organic Rankine Cycle) nun bislang ungenutzte Abwärme eines Blockheizkraftwerks zur Stromerzeugung. Bosch KWK Systeme, eine Tochtergesellschaft von Bosch Thermotechnik, hat die innovative Lösung entwickelt und auf dem Deponiegelände installiert. Seit Ende Mai läuft das System erfolgreich als Pilotanlage mit einer elektrischen Nennleistung von 65 kW und einem Wärme-Wirkungsgrad von 13 %.

ORC-Technologie mit großem Marktpotenzial


Die in Flörsheim eingesetzte ORC-Technologie zeichnet sich durch ein großes Marktpotenzial aus. „Bis zu 50 % der weltweit in der Industrie eingesetzten Energie gehen als Abwärme verloren. Allenfalls Abwärmequellen mit einer hohen thermischen Leistung ab 2,5 MW werden in der Praxis derzeit zur Stromerzeugung genutzt. Um niedrigere Leistungen umzuwandeln, fehlte es bislang an effizienten Lösungen“, so Ralf Klein, Geschäftsführer der Bosch KWK Systeme GmbH. Hier greift die ORC-Anlage von Bosch KWK Systeme: Die auf einem thermodynamischen Kreisprozess basierende Lösung eignet sich zur Verstromung von Abwärme bereits ab einer thermischen Eingangsleistung von 0,5 MW und niedrigen Vorlauftemperaturen zur ORC-Anlage von 90 bis 150 °C.

Komplettanlagen im Container


Mit der Abwärme aus Blockheizkraftwerken, Biogas- oder Industrieanlagen wird ein organisches, ungiftiges und nicht brennbares Arbeitsmedium (R245fa, Pentafluorpropan) verdampft. Der Dampf treibt eine Turbine an, diese wiederum einen Generator zur Stromerzeugung. Die gewonnene elektrische Energie fließt direkt ins Stromnetz. Anlagenbetreiber, die auf ORC-Technologie setzen, profitieren von einer hohen Wirtschaftlichkeit und einer kurzen Amortisation, da keine Brennstoffkosten anfallen. Bei einer Betriebsdauer von jährlich rund 8000 Stunden und abzüglich Betriebs- und Wartungskosten macht sich die Investition bereits nach weniger als vier Jahren bezahlt. Weil Bosch KWK Systeme das komplette ORC-Paket inklusive integrierter Anlagensteuerung zudem je nach Anlagengröße im standardisierten 20-, 30- oder 40-Fuß-Container liefert, sind auch die Einbringung und Installation unkompliziert. In Flörsheim war das System innerhalb von rund drei Wochen montiert, die reine Inbetriebnahme bereits nach knapp 14 Tagen abgeschlossen. ■

Nehmen die Anlage in Betrieb (von links nach rechts): Ralf Klein (Vorsitzender der Geschäftsführung Bosch KWK Systeme GmbH), Markus Töpfer (Geschäftsführer Rhein-Main-Deponie GmbH), Helmut Ziegler (Geschäftsführer Bosch KWK Systeme GmbH), Hans-Jürgen Hielscher (Aufsichtsratsvorsitzender Main-Taunus-Recycling GmbH), Gerd Mehler (Geschäftsführer Rhein-Main-Deponie GmbH).

  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Weitere Links zum Thema: