Inhaltsverzeichnis 10-2004

Jetzt müssen Planer und Ausführende ran

Inhalt

Wetterdaten und Planerforum

Terminkalender

Meldungen

Planung mit digitalen Modulen

Mitte Mai präsentierten TGA-Planer Klaus Ege, Geschäftsführer der Fact GmbH in Böblingen, und Architekt Willi Burk das neue Stoll Produktions- und Lagergebäude in Reutlingen. 250 Vertreter aus Industrie, Architektur und Gebäudetechnik sowie Fabrikplaner bedeutender Großkonzerne kamen für einen Blick in die Zukunft. Bei Stoll wurde die Technische Gebäudeausrüstung des Erdgeschosses in Modulbauweise innerhalb weniger Tage in das 24 000 m2 große Gebäude integriert. TGA Fachplaner befragte Klaus Ege über die Chancen und Perspektiven dieser Vorgehensweise.

Wasser als Kältemittel

Wasser als Kältemittel wird seit vielen Jahrzehnten in Absorptions- und Dampfstrahlkälteanlagen eingesetzt. Seit einigen Jahren bewährt sich das natürliche Kältemittel aber auch in ersten Prototyp- Kompressionskältemaschinen.

Abwärme zur Kälteerzeugung

Steht Abwärme auf hohem Temperaturniveau kostengünstig zur Verfügung und wird gleichzeitig ganzjährig Kälte benötigt, kann die Verwendung von Dampf die Wirtschaftlichkeit der Kälteerzeugung erhöhen.

Energieeffiziente Klimatisierung für kleine Rechnerräume

Neben Doppelboden und Luftkanalnetz etabliert sich für die Kühlung kompakter Rechner- und Serverräume mittelständischen Zuschnitts zunehmend das Displacement-Verfahren. Es wurde ursprünglich für die Komfortklimatisierung entwickelt, Vergleiche mit herkömmlichen Verfahren zeigen sein Potenzial in der neuen Umgebung.

Immer den richtigen Riecher bewiesen

Den richtigen Riecher zu zeigen, gilt für Diotima von Kempski in doppeltem Sinne: Zu einem Zeitpunkt, als das Wort Raumluftqualität in der Klimabranche noch weitgehend ein Fremdwort war, widmete sie sich bereits der Grundlagenforschung der empfundenen Raumluftqualität und ihren Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Nutzer.

Gigantische Industrie-Flächenheizung

Das neue BMW-Dynamikzentrum in Dingolfing ist ein hochmodernes Distributionszentrum für die weltweite Teileversorgung des Autokonzerns. Eine Spitzenleistung vollbrachte vor der Eröffnung im nächsten Frühjahr bereits das Heizungsgewerk: 300 Kilometer PE-Xa-Heizungsrohr wurden in 122 000 m2 Industrie-Flächenheizung aus fugenlos ausgeführtem Walzbeton integriert.

Geschäftsfeld Arealversorgung

Während früher beim Energieliefercontracting der Strom aus Blockheizkraftwerken entweder an die mit Wärme belieferten Kunden verkauft oder einfach ins Netz eingespeist wurde, eröffnet sich mit der Strommarkt-Liberalisierung sowie der aktuellen Gesetzgebung das neues Geschäftsfeld Arealversorgung.

Effizienz von Wärmeerzeugern

Wärme„ E-A-V: Energieanalyse aus dem Verbrauch“ im TGA Fachplaner 9-2004 hat die Vorteile einer mit Wärmemengenzählern durchgeführten Verbrauchsanalyse zur Ermittlung von Gebäudekennwerten beschrieben. Eine kürzlich abgeschlossene, von der DBU geförderte Feldstudie zeigt, dass sich mit den gleichen Messeinrichtungen ebenso alle wichtigen Kennwerte fossil beheizter Wärmeerzeuger ableiten [1] lassen.

Broschüren

Holzpellets in Großanlagen

Bis vor kurzem galt die Verwendung von Holzpellets in Großanlagen, insbesondere zur monovalenten Wärmeversorgung, eher als fixe Idee. Seit knapp einem Jahr beweist das Kloster Schlehdorf am Kochel See, dass es funktioniert.

Wachstumsmarkt Pellets

Allein von 2000 bis 2003 ist in Deutschland die Zahl der jährlich installierten Holzpelletanlagen von 2400 auf 6000 gestiegen. 2003 wurden in Deutschland bereits mehr als 80 000 Tonnen Holzpresslinge in rund 19 000 Pelletheizungen verfeuert. Auch für das laufende Jahr erwarten Pellethändler, Hersteller und Fachhandwerker zweistellige Steigerungsraten.

Betriebswassernutzung

Für die Nutzung von Betriebswasser aus Grauwasser sind die Potenziale im häuslichen Bereich geradezu gigantisch – praktisch in jedem Wohngebäude kann gering verschmutztes Dusch- und Badewasser mit ausreichender Qualität zur Zweifachnutzung für WC, Waschmaschine und Garten aufbereitet werden.

Rohrnetzoptimierung für 6148 Fließwege

Neue Regelwerke von der Trinkwasserverordnung über die EnEV bis hin zu Schall- und Brandschutz stellen mittlerweile Anforderungen an die Planungsleistungen für Installationen, die nur noch mit CAD-Unterstützung fachgerecht und wirtschaftlich erbracht werden können. Dipl.-Ing. Bernd Lehners vom Ingenieurbüro ITEGA beschreibt am Beispiel eines Großprojekts, welche Potenziale mit den richtigen CAD-Tools erschlossen werden können.

Professionalität zeigen, Projektgewinne sichern

Der Einsatz einer Branchenlösung für Controlling, internes Projektmanagement und Büroorganisation sichert nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit, sondern führt langfristig durch die kompetente Projektabwicklung auch zu mehr Aufträgen.

Abwasser – ungenutzte Wärmequelle

Neben „Schmutz“ transportiert Abwasser aus industrieller und häuslicher Nutzung auch leicht zurückgewinnbare Energie. Aufgrund des hohen Temperaturniveaus eignet sich Abwasser besonders als Energiequelle oder -senke für Wärmepumpen.

Mitgliederversammlung 2004

Am 15. Oktober 2004 findet die jährliche Mitgliederversammlung des BdHB, Bundesverband der Haus- und Betriebstechniker e. V., statt. Als Jahreshighlight hat der BdHB-Vorstand diesmal eine besondere Thematik und Örtlichkeit ausgewählt. Vorstandsvorsitzender Helmut Bucher erklärt die Fakten.

Ammoniak-Zirkulation

Beim Ammoniak-Zirkulationsverfahren bildet sich um die Erdsonde durch Wasserkristallisation ein Eismantel, der die Wärmeleitung zur Sonde erheblich verbessert und gleichzeitig als lang anhaltender Kältespeicher zur Klimatisierung im Sommer genutzt werden kann.

Produkte

Vorschau