TGA Brandschutz

TGA Ausgabe 12-2009
Brandschutz im Deckendurchbruch

Zugelassen oder zulässig?

Abb. 1
Brandschutzmaßnahmen müssen der Ausbreitung von Feuer und Rauch wirksam vorbeugen.

Um den Brandschutz bei Rohrleitungen ist es ruhiger geworden. Seine Bedeutung ist aber nicht geringer geworden. Nur die manchmal etwas überzogenen Vorstellungen und Emotionen sind aus der Diskussion genommen worden. Das tut der Sache gut. Geblieben sind viele Schwierigkeiten, die bei der Realisierung des Brandschutzes überwunden werden müssen. Häufig entstehen sie, weil nicht sorgfältig genug geplant wird.

Die zentrale Aufgabe bei der Planung, Bauüberwachung, Erstellung und Abnahme von brandschutztechnischen Lösungen ist, ob diese den geltenden Vorschriften entsprechen oder passend für den Einsatzzweck ausgewählt werden. Es besteht jedoch manchmal der Eindruck, dass die Zielstellung – eine für den Anwendungszweck optimale Brandschutzlösung zu finden – dadurch als zweitrangig eingestuft wird. Als wichtigstes Kriterium wird meist die Einhaltung „aller“ Vorschriften gesehen. Doch die tägliche Praxis kennt weitere Herausforderungen:

Die Montageanleitung, Zulassung und Baustellensituation stimmt nicht überein.

Bei der Ausschreibung wurden Beschreibungen verwendet, die nicht einbaufähig sind, weil sich während der Bauzeit Materialänderungen ergeben haben.

Bei der Ausschreibung wurden Preise ange­boten, die durch die Anpassung an die Bau­situation nicht mehr auskömmlich sind.

Meistens wird dann jemand gesucht, der ­Abhilfe schafft und dafür auch rechtlich und ­sachlich verantwortlich ist. Zulassungen, Richt­linien und Normen erst zu diesem Zeitpunkt zu studieren und auf fortgeschrittenen Bau umzu­setzen, bedeutet meistens kostenintensiv anzupassen oder nachzubessern. Um im Budget zu bleiben, werden so oft Mängel in der Ausführung hingenommen. Unentdeckt und ohne Schadenfeuer bleibt diese Praxis für den Planer und ­Ausführenden ohne Folgen, aber nicht gefahrlos. Nach einem Brandfall sind unangenehme rechtliche Folgen kaum zu vermeiden. Denn Planer und Anwender haben die fachliche Kompetenz und das Urteilsvermögen und damit die Verantwortung für die Auswahl, den Einsatz und die ­Ausführung der Brandschutzlösungen.

Man muss genau hinschauen

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, ist es unerlässlich, auch die Details einer Lösung und die Zulassung zu prüfen; und das in der Planung und vor der Verwendung. Nicht Hochglanzprospekte sind maßgebend, sondern die Zulassung. Allzu oft wird hierbei aber nicht „zulässig“ von „zugelassen“ unterschieden. Eine Lösung kann durchaus eine Zulassung haben, muss aber nicht zwangsläufig für die Bauaufgabe geeignet sein. So kommt zur „Zulässigkeit“ noch das Thema „Handhabung“.

Als einfaches Beispiel mag dafür eine Brandschutzmanschette als Abschottungsmaßnahmen für eine Kunststoffleitung herhalten. Ein Bauteil mit einer Zulassung. Selbstverständlich kann diese Brandschutzmanschette nicht für ein nichtbrennbares (Guss-)Rohr verwendet werden. Das Beispiel mag banal erscheinen, zeigt jedoch, dass ein „zugelassenes“ Bauteil nicht automatisch „zulässig“ ist. Alles andere als banal ist dann die Zulässigkeitsfrage, wenn man die Vielfalt der Kunststoffrohrsysteme, Mischinstallationen, zusätzliche Schall-, Schwitzwasser- und Wärmedämmungen sowie parallele Brandschutzsysteme berücksich­tigen muss.

Schutzziele sind übergeordnet

Eindeutig ist die Forderung nach Abschottungsmaßnahmen durch die bauaufsichtlich eingeführten Regeln. Damit soll der Ausbreitung von Feuer und Rauch entgegengewirkt werden. Meis­tens wird argumentiert, dass durch das Einhalten dieser Regeln, die notwendigen Vorkehrungen für den Brandschutz erfüllt sind.

Das ist nicht immer ausreichend. Übergeordnet ist die Einhaltung von Schutzzielen. Dadurch können weitergehende Anforderungen entstehen. Da der Brandschutz auch durch weitere Rahmenbedingungen – Schallschutz, Statik, Befestigungen, Medientemperatur – beeinflusst wird, sind auch diese in die gewählte Abschottungsmaßnahme einzubeziehen.

Abschottungen von Rohrleitungen

Nachfolgend werden gängige Lösungen ohne Anspruch auf Vollständigkeit zur Abschottung von Rohrleitungen beschrieben. Dabei wird gezielt nur auf Hausentwässerungssysteme im Deckendurchbruch eingegangen. Die Durchführung von Rohrleitungen durch raumabschließende Bauteile wird entsprechend der eingeführten Baubestimmungen (Bild 1) vorgenommen (entsprechend den Aus­führungen der MLAR 2005 dargestellt).

Entsprechen Rohrdurchführungen nicht den Erleichterungen der MLAR, müssen Abschottungsmaßnahmen mit einem Verwendungsnachweis ABP (allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis) oder ABZ (allgemeine bauaufsichtliche Zulassung) verwendet werden. Diese Brandschutzmaßnahmen haben den Verwendungsnachweis durch eine Prüfung belegt. Der Verwendungsnachweis ist maßgebend für die Ausführung, stellt aber keine Aussage über die praxisgerechte Handhabung dar. Geprüft wird die Funktion, jedoch nicht ob das Bauteil leicht anzuwenden ist. Obwohl geprüft und zugelassen, kann das Bauteil durch die Hand­habung ungeeignet sein.

Zusätzlich zeigt Tabelle 1 ausgewählte Produkte, um die Vielfalt des Marktes abzubilden.

Schotts für nichtbrennbare Rohre

Nichtbrennbare Abwasserrohre, z.B. aus Gusseisen oder nichtbrennbare Druckrohre, z.B. aus Stahl, schmelzen im Brandfall nicht. Die Leitung muss in der Rohrdurchführung ver­bleiben, um keine Öffnung des raumabschließenden Bauteiles herbeizuführen. Bei metallischen Rohren besteht aber die Gefahr, dass Wärme von der befeuerten Seite auf die flammabgewandte Seite durch das Material übertragen wird. Dabei dürfen keine unzulässigen Temperaturen im Bereich der Abschottung entstehen, um der Entzündung brennbarer Baustoffe durch Wärmeleitung vorzubeugen.

Die Temperaturen im Brandfall bewirken eine Längenänderung, wodurch Kräfte auf die Abschottungen einwirken können. Eine Gefährdung des Raumabschlusses ist durch Verlege­maßnahmen zu vermeiden. Im Brandfall muss mit Bewegungen in der Rohrdurchführung ge­rechnet werden. Dadurch entfällt das starre Ein­betonieren in der Durchführung. Die Abschottung sollte auch bei geringen Bewegungen erhalten bleiben.

Die Abschottung nach DIN 4102 für nichtbrennbare Rohre wird meistens durch eine Ummantelung in der Deckendurchführung erreicht, die je nach Ausführung mit einer weiterführenden Dämmung vervollständigt werden muss. Innerhalb der verschiedenen Materialzusammensetzungen gibt es konstruktive Unterschiede in der Ausführung. Bild 2 zeigt Beispiele für Abschottungen von nichtbrennbaren Entwässerungs­leitungen als Gussrohre DN 100 mit oberhalb der Decke angeordnetem Abzweig mit Kunststoffrohranschluss. Unzulässig hohe Temperaturen oberhalb der Decke werden bei den Beispielen durch unterschiedliche konstruktive Maßnahmen vermieden.

Schotts für brennbare Rohre

Brennbare Abwasserrohre, z.B. aus PVC, PE oder PP bzw. Kombinationen daraus oder brennbare Druckrohre, z.B. aus PE, PEX oder PVC, schmelzen im Brandfall und geben dann die Öffnung in der Rohrdurchführung frei. Der Brandschutz wird im Wesentlichen durch zwei funktional unterschiedliche Systeme sichergestellt (Bild 3).

Im Bereich der Deckendurchführung wird ein Material verwendet, was bei Zutritt von Tempe­ratur ab ca. 200 °C sein Volumen vergrößert. ­Dadurch wird die entstandene Öffnung im raumabschließenden Bauteil verschlossen. Die verschiedenen Blähmaterialien reagieren unterschiedlich auf Temperaturen und können daher nur für die Leitungen eingesetzt werden, für die eine Prüfung erfolgreich absolviert wurde. Um den Blähdruck gezielt in die Öffnung zu steuern und die Temperatur besser in das Material einzuleiten, werden oft metallische Ummantellungen eingesetzt. Damit entsteht ein fertiges Bauteil (Trivialausdruck Brandschutzmanschette).

Als weiteres System werden bei Rohrleitungen Ummantellungen eingesetzt, die bei geschlossenen Rohrsystemen funktionieren. Das Rohr schmilzt im beflammten Teil weg, aber durch die Ummantelung wird das Rohr des geschlossenen Rohrsystems am Durchbrennen gehindert.

Fazit

Die Rohrdurchführungen durch raumabschließende Bauteile (Wände und Decken mit Feuer­widerstand) sind mit Maßnahmen auszustatten, um die geforderten Schutzziele zu erfüllen. Brandschutzmaßnahmen können entsprechend den ­Erleichterungen der MLAR (Landesbauordnungen) oder mit einem Verwendungsnachweis durch­geführt werden. Der Verwendungsnachweis stellt die Funktion bei bestimmten Montageanwendungen fest. Bei Abschottungen mit Verwendungsnachweis (ABP oder ABZ) sollte auf eine einfache Handhabung und einfachen Montageregeln geachtet werden. Gerhard Lorbeer, Berlin,

brandschutzfrage@web.de, http://www.brandschutzfrage.de

NEU

Mehr Infos zum Thema im

TGA-Online-Dossier

Auf http://www.tga-fachplaner.de

einfach Webcode 724 eingeben.

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Zugelassen oder zulässig?
  2. Teil: Schutzziele
  • Bild 1 Ausführung von Rohrdurchführungen durch raumabschließende Bauteile.
  • Bild 2 Beispiele für Rohrabschottungen von Entwässerungsleitungen in R30 bis R90. Fallstrang aus Gussrohr, Anschlussleitung aus Gussrohr oder Kunststoffrohr.
  • Bild 3 Beispiele für Rohrabschottungen von Entwässerungs­leitungen in R30 bis R90. Fallstrang und Anschluss­leitung aus Kunststoffrohr.
Lorbeer
Lorbeer
Lorbeer
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Weitere Links zum Thema: