TGA Heizungstechnik

TGA Ausgabe 10-2013

Hätten Sie das gewusst?

Mögliche Gefährdungspotenziale in Haushalten durch Kohlenstoffmonoxid können durch den Rückstau von Verbrennungsabgasen (Hochdruckzonen, verstopfte oder verlegte Schornsteine, mangelnden Kaminzug), unzureichende Abgasabführung von Gasthermen, defekte Heizanlagen, Unterdruck­erzeugung durch technische Gerätschaften (Klimageräte, Dunstabzugshauben, Wäschetrockner, integrierte Staubsaugsysteme), gasbetriebene Atmosphärenheizanlagen (Propangasflächenheizer, Heizpilze), Holzkohlegrills (Indoorgrillen), Suizide, Holzpelletlagerräume, Arbeiten an Verbrennungsanlagen und Verbrennungsmotoren, Arbeiten mit motorbetriebenen Werkzeugen (Kettensäge, etc.), Wasserpfeifen (Schischas) und die längere Aufenthaltsdauer in Tiefgaragen entstehen. Quelle: MMH-Studie „Gefährdung durch Kohlenstoffmonoxid an der Einsatzstelle“ der Feuerwehr Wiesbaden.

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Holzpellets emittieren Kohlenstoffmonoxid!
  2. Teil: Hätten Sie das gewusst?
  3. Teil: Kohlenmonoxidwarnmelder
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Kohlenstoffmonoxid (50%) › Kohlenmonoxidwarnmelder (48%)

Weitere Links zum Thema: