TGA Heizungstechnik

TGA Ausgabe 08-2010
IDM-Energiesysteme

Dreistufige Solarnutzung

IDM-Energiesysteme: Prinzipschaltbild der dreistufigen Solarnutzung. (Quelle: IDM-Energiesysteme )
IDM-Energiesysteme: Prinzipschaltbild der dreistufigen Solarnutzung.

Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung über eine Solarthermieanlage sind heute ein Standardkonzept. Doch es verwendet nur einen Teil des solaren Angebots. IDM-Energiesysteme hat jetzt ein serienreifes System vorgestellt, das zusätzlich bisher nicht nutzbare Solarerträge auf niedrigem Temperaturniveau zur Optimierung des Wärmepumpenbetriebs erschließt.

Solarkollektoranlagen werden bisher über­wiegend so in das Heizungssystem integriert, dass ihr Ertrag nur verwertet werden kann, wenn eine hohe Vorlauftemperatur von über 40 °C zur Verfügung steht. IDM-Energiesysteme hat jetzt mit der „SSL-Technik“ ein Verfahren ­vorgestellt, das mit einer dreistufigen Solarnutzung in der Kombination von Solarthermie und einer Wärmepumpe einen höheren Solarertrag und ­damit einen geringeren Primärenergiebedarf ermöglicht.

1. Stufe – Hohe Temperatur für warmes Wasser: Übliche Flachkollektoren stellen vorwiegend im Sommer eine hohe Temperatur zur Verfügung, die dann für die Trinkwassererwärmung prädestiniert ist. Der IDM-Systemregler Navigator sorgt dafür, dass das SSL-Modul die Wärmeenergie auf hohem Temperaturniveau an die Hygienik Solar Energiezentrale (siehe Kasten) weiterreicht. Dort wird sie in zwei Bereichen geschichtet ab­gespeichert: Oben zur Erwärmung von Trinkwarmwasser und unten für die Raumheizung. Über einen außenliegenden Plattenwärmeübertrager erfolgt die Trinkwassererwärmung nur bei kon­kretem Bedarf (Zapfung).

2. Stufe – Niedertemperatur für die Heizung: Moderne Wärmeabgabesysteme arbeiten mit niederen Temperaturen von unter 35 °C im Auslegungsfall. Das dreistufige IDM-Solarsystem nutzt dazu die Sonnenenergie aus dem unteren Bereich des thermisch geschichteten Pufferspeichers der Hygienik Solar Energiezentrale. Durch die direkte Verwendung zur Raumheizung erhöht sich der Ausnutzungsgrad des Solarkollektors.

3: Stufe – Tieftemperatur für die Wärmepumpe: Vor allem im Sommer gibt es Zeiten, in denen die Solarkollektoranlage bei vollständig geladenem Speicher noch weitere Wärmeenergie zur Verfügung stellen kann. Beispielsweise zur Re­generation der Wärmequelle einer Sole/Wasser-Wärme­pumpe. Die SSL-Technik von IDM bietet dazu die Möglichkeit, die Energie aus dem Solarkreis in die Erdwärmesonde bzw. den -kollektor zu leiten. Positiver Nebeneffekt: Die Solarkollektoranlage wird vor Überhitzung geschützt. Bei niedriger Außentemperatur kann zudem der Fall auftreten, dass die Temperatur des Solarkreises auch zur Raumheizung nicht nutzbar ist. Dann bietet die SSL-Technik die Option, die Sole-Vorlauftemperatur für die Sole/Wasser-Wärmepumpe und damit ihren COP anzuheben.

In Kombination mit einer IDM-SL-Luft/Wasser-Wärmepumpe kann die Solarenergie auch für die Abtauung des Verdampfers verwendet werden.

Über die dreistufige Solarnutzung kann das IDM-Solarsystem solare Erträge auch noch auf einem Temperaturniveau von 20 °C mit primär­energetischem Vorteil nutzen und somit die ­System-Jahresarbeitszahl erhöhen. DR

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Dreistufige Solarnutzung
  2. Teil: Pufferspeicher Hygienik Solar
  3. Teil: Kontakt zum Hersteller
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› SSL-Technik (41%) › Solarnutzung (36%) › IDM-Solarsystem (36%)

Weitere Links zum Thema: