TGA Management

TGA Ausgabe 08-2012
Building Information Modeling

Wege aus der Sackgasse

Abb. 1 Modellieren statt zeichnen: Die automatische Generierung von Plänen und Visualisierungen ist nur einer der vielen Vorteile von BIM. (Quelle: Graphisoft)
Abb. 1 Modellieren statt zeichnen: Die automatische Generierung von Plänen und Visualisierungen ist nur einer der vielen Vorteile von BIM.

Building Information Modeling (BIM) ist in aller Munde, spielt aber in der Praxis der meisten Planungsbüros noch kaum eine Rolle. Wofür steht dieser Begriff? Wie weit ist diese Technologie heute? Wo und wie wird sie bereits eingesetzt? Was ändert sich für Planer?

Nimmt man die Effizienz von Prozessabläufen und den Grad der Automatisierung des Fahrzeug-, Maschinen- oder Anlagenbaus zum Vergleich, wird deutlich: Der Baubereich hinkt um Jahre hinterher. Stichworte wie Prozessmanagement, Simulation oder Just in Time sind vielfach noch Fremdworte. Abhilfe verspricht das Building Information Modeling (BIM), was übersetzt etwa „Bauwerksdaten-Modellierung“...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Mehr Informationen zum Probe-Abonnement

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort: Wenn Sie die Checkbox "Autologin" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.
Mehr zum Thema Autologin und Cookies finden Sie  hier

Sie möchten auch die umfangreichen exklusiven Inhalte nutzen, sind aber noch kein Abonnent?

unsere Abo-Angebote

 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken