TGA Management

TGA Ausgabe 04-2019

BIM-Einstieg in der Praxis

Bereits 2014 wurde BIM beim TGA-Planungsbüro Pinck Ingenieure Consulting, Hamburg, eingeführt. Bis 2020 soll die Planungsmethode in allen Bereichen implementiert sein. Dazu wird kontinuierlich in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter investiert. Neben der BIM-Planung gehören auch Dienstleistungen, wie BIM-Management, BIM-Beratung, Vorträge und Workshops, zum Leistungsumfang des Unternehmens. Als aktives Mitglied von BuildingSmart Deutschland und als Gründungsmitglied des BIM-HUB Hamburg trägt Pinck Ingenieure Consulting auch zur Entwicklung und zur Etablierung der modellorientierten Planungsmethode bei.

Als erstes BIM-Testprojekt wurde der Ausbau einer U-Bahn Haltstelle in Hamburg gewählt. Zu den übergeordneten Zielvorgaben des BIM-Einstiegs vor fünf Jahren zählten eine koordinierte und fehlerfreie Planung, die Einhaltung von Qualitäten, Terminen und Kosten. Neues Personal musste eingestellt, das vorhandene geschult und zwei BIM-Manager ausgebildet werden. Neue Konstruktionssoftware war nicht nötig, da BIM-fähiges TGA-CAD (Plancal nova) bereits vorhanden war. Dafür mussten Programme für die BIM-Modellanalyse, Kollisionskontrolle, Kooperation und Auswertung ausgewählt und auf Kompatibilität mit der vorhandenen Software getestet werden. Änderungen gab es in den Prozessabläufen: dazu gehören regelmäßige interne Prüfungstermine, bei denen Fachmodelle auf Modellinkonsistenzen oder Kollisionen geprüft werden, ferner Abstimmungs- und Koordinationsprozesse mit Projektpartnern.

Wichtige Einstiegshilfen waren die einschlägige Fachliteratur, BuildingSmart-Foren und -Fachgruppensitzungen, der Austausch mit Architekten und Tragwerksplanern sowie Schulungen. Letztendlich war aber das „Learning by Doing“ die beste Schulung. Eine realistische BIM-Sicht ist dem Unternehmen zufolge ebenso wichtig wie das Bewusstsein, dass die BIM-Planung zeitaufwendig und die Anforderungen an Mitarbeiter hoch sind. BIM-Software ist ferner nicht für alle Prozesse und Gewerke gleich gut geeignet, teilweise fehlerbehaftet, insbesondere der Datenaustausch. Trotz des insgesamt hohen Aufwands überwiegt der Nutzen: Die neuen Informations- und Kommunikationsabläufe machen Prozesse effizienter und transparenter, minimieren Planungs- und Baufehler und sorgen insgesamt für eine bessere Planungsqualität. Am meisten zum Erfolg beigetragen haben letztendlich die Motivation und das Engagement der Mitarbeiter, die frühzeitig einbezogen wurden. www.pinck.de

  • 9  Zu den BIM-Zielen bei Pinck Ingenieure Consulting gehören eine koordinierte und fehlerfreie Planung, die Einhaltung von Qualitäten, Terminen und Kosten.

ATP, Becker

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Schritt für Schritt ins BIM-Zeitalter
  2. Teil: BIM-Einstieg in der Praxis
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› BIM-Projekt (35%)

Weitere Links zum Thema: