TGA news

04.08.2009
Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen

2009 2.Q: Primärenergieverbrauch sinkt um 6 %

Entwicklung des Primärenergieverbrauchs im ersten Halbjahr 2009 in Deutschland – Veränderungen in %. (Quelle: AGEB)
Entwicklung des Primärenergieverbrauchs im ersten Halbjahr 2009 in Deutschland – Veränderungen in %.
Der Energieverbrauch in Deutschland war in den ersten sechs Monaten 2009 deutlich niedriger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) jetzt errechnete, verminderte sich der Verbrauch an Primärenergien im ersten Halbjahr um 6 % auf 6 525 Petajoule (PJ) (222,7 Mio. t SKE1)). Von der Entwicklung waren – abgesehen von der durch Sonderfaktoren geprägten Entwicklung beim Mineralöl – alle Energieträger betroffen.

Der kräftige Verbrauchsrückgang spiegelt vornehmlich die Konjunkturentwicklung wider. Massive Produktionsrückgänge in den energieintensiven Wirtschaftsbranchen führen zumindest vorübergehend zu einer nahezu parallelen Entwicklung zwischen Energieverbrauch und wirtschaftlicher Entwicklung; langfristig wird sich jedoch der Trend zur Entkopplung von Energieverbrauch und wirtschaftlicher Entwicklung nach Ansicht der AGEB fortsetzen. Die kühlere Witterung in den ersten Monaten des laufenden Jahres sorgte für leichte Zuwächse bei den Heizenergien, konnte den negativen Gesamttrend aber nicht maßgeblich beeinflussen.

Sondereffekt durch günstiges Heizöl
Der Verbrauch an Mineralöl stieg zwischen Januar und Juni 2009 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um gut 1 %. Diese Entwicklung ist nahezu ausschließlich auf die gestiegene Nachfrage nach Heizöl infolge des spürbaren Preisrückgangs zurückzuführen2). Der Absatz von Mineralölprodukten im Verkehrssektor sowie in der Grundstoffindustrie war dagegen rückläufig. Der Erdgasverbrauch ging um rund 11 % zurück, vornehmlich infolge verminderter Nachfrage aus der Industrie sowie eines geringeren Einsatzes in der Stromerzeugung. Der Verbrauch der privaten Haushalte nahm dagegen witterungsbedingt leicht zu.

Überproportionaler Rückgang bei Steinkohle und Kernenergie
Der Verbrauch an Steinkohle verminderte sich um über 22 %. Die Entwicklung spiegelt den verminderten Bedarf der Eisen- und Stahlindustrie wider. Aber auch die Kraftwerke setzten deutlich weniger Steinkohle ein als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Der Braunkohlenverbrauch verblieb mit einem leichten Minus von 0,7 Prozent nahezu auf dem Niveau des Vorjahreszeitraumes. Die Stromerzeugung aus Kernkraftwerken verminderte sich dagegen wegen geplanter und ungeplanter Anlagenstillstände um über 8 %.

Witterungsbedingt etwas weniger erneuerbare Energie
Auch die erneuerbaren Energien leisteten im ersten Halbjahr einen geringeren Beitrag zur Energiebilanz. Die Stromerzeugung aus Windkraftanlagen lag witterungsbedingt mit über 17 % im Minus, die Wasserkraft verminderte ihren Beitrag um rund 9 %. Diesen Rückgängen standen Zuwächse bei der Biomasse und der Solarenergie gegenüber. Insgesamt verminderte sich der Beitrag der erneuerbaren Energiequellen zur Primärenergiebilanz des ersten Halbjahres um 0,7 %. ToR

1) SKE: Steinkohleeinheit. 1 t SKE = 8141,1 kWh = 29.307,98 MJ, siehe auch: Energieeinheitenumrechner
2) In der Energiebilanz werden die Lieferungen an private Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen dem Endenergieverbrauch gleichgesetzt.


Weitere Artikel zum Thema auf TGAonline
2009-1.Q: Primärenergieverbrauch sinkt um 4%
AGEB: Energieeinheiten-Umrechner aktualisiert
2008: Energieverbrauch steigt um mehr als 2%
2008-2.Q: Primärenergieverbrauch steigt um 3%

Externe Links und Links unserer Leser
- Noch keine vorhanden -
Ihr Kommentar oder Link zum Thema: tga@tga-fachplaner.de
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› Konjunkturentwicklung (30%) › Energiebilanz (27%)

Weitere Links zum Thema: