TGA dossier: Hydraulischer Abgleich

Genau genommen ist der Hydraulische Abgleich nur eine Hilfskonstruktion: Durch die Volumenstrombegrenzung an den einzelnen „Verbrauchern“ soll verhindert werden, dass das thermische Leistungsangebot den erforderlichen Bedarf überschreitet...

Erstellt von: TGA-Redaktion · Webcode: 849

Rundgang starten

Anlagentechnik   |   TGA-Newsletter 04a-2019 | 04.04.2019

Positionspapier zur Heizungserneuerung

Wie Gebäudeeigentümern die Umstellung auf eine CO2-freie Wärmeversorgung gelingen kann, zeigen acht Experten in einem Positionspapier mit grundlegenden Empfehlungen für zukunftsfähige Heizungsanlagen.

mehr
Energieeffizienzklassen oder -werte auf der Basis von Prüfstandsergebnissen ermöglichen keine Aussagen, wie effizient eine real verbaute Anlage ist. Erst eine Energieanalyse aus dem Verbrauch zeigt das reale Verhalten, kann Fehler und Optimierungspotenziale aufdecken und den Erfolg von Optimierungsmaßnahmen belegen.
Förderung   |   TGA-Newsletter 03b-2019 | 07.03.2019

Förderung integrierter Energie-/Wärmezähler

Energieexperten wollen ein Förderprogramm „Endenergie- und Wärmemengenzähler – integriert in Wärmeerzeugungsanlagen zur Effizienzmessung der Gebäude- und Anlagentechnik“ initiieren. Damit sollen die Energieeffizienz der Wärmeversorgung von Gebäuden und die Qualität von Planung und Ausführung... mehr

1 Ein kleiner Dreh genügt – allerdings erfordert die Ermittlung des korrekten Einstellwertes Know-how und die geeigneten Werkzeuge.
Hydraulischer Abgleich   |   TGA 03-2019

Behaglichkeit nach Programm

Viele Heizungsanlagen in Wohngebäuden sind nicht korrekt einreguliert. Ein softwaregestützter Hydraulischer Abgleich kann für mehr Behaglichkeit in den Räumen sorgen und den Energieverbrauch senken.

mehr

1 Energieeffizienzklassen oder -werte auf der Basis von Prüfstandsergebnissen ermöglichen keine Aussagen, wie effizient eine real verbaute Anlage ist. Erst eine Energieanalyse aus dem Verbrauch zeigt das reale Verhalten, kann Fehler und Optimierungspotenziale aufdecken und den Erfolg von Optimierungsmaßnahmen belegen.
Effizienzmessung der Gebäude- und Anlagentechnik   |   TGA 03-2019

Förderung integrierter Energie-/Wärmezähler

Energieexperten der Klimaschutzagentur Bremer energiekonsens, des Klimaschutzfonds proKlima aus Hannover und der Ostfalia-Hochschule Wolfenbüttel wollen ein Förderprogramm „Endenergie- und Wärmemengenzähler – integriert in Wärmeerzeugungsanlagen zur Effizienzmessung der Gebäude- und... mehr

BVF: Web-Tool für den Hydraulischen Abgleich bestehender Flächenheizungen.
BVF   |   TGA 12-2018

Abgleich von Flächenheizungen

Der Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen (BVF) hat seinen Internetauftritt um einen Rechner für den überschlägigen Hydraulischen Abgleich bestehender Fußbodenheizungskreise erweitert. Er setzt die Vorgehensweise und die Rechenformeln der BVF-Broschüre „Überschlägiger... mehr

1 Antragszahlen im Förderprogramm Heizungsoptimierung 2017/2018
  |   TGA 12-2018

Antragszahlen im Förderprogramm Heizungsoptimierung 2017/2018

1 Das vom BAFA administrierte Förderprogramm „Richtlinie über die Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich“ bleibt weiterhin weit hinter den anfänglichen Planzahlen und Erwartungen zurück. In den ersten zehn Monaten 2018 wurden nur... mehr
myWarm   |   TGA 06-2017

Deutsche Tochter gegründet

Die 2010 in Wien gegründete myWarm GmbH hat im März 2017 in Berlin die myWarm Deutschland GmbH gegründet. Das Unternehmen ist auf den computergestützten Hydraulischen Abgleich von Heizungsanlagen spezialisiert. Zuvor war myWarm in Deutschland nur über vereinzelte Fachpartner tätig.... mehr
Hottgenroth / ETU: Optimus Duo 3D.
Hottgenroth / ETU   |   TGA 05-2017

Abgleich nach Verfahren A und B

Der Hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen ist ein grundlegender Baustein bei der energieeffizienten Sanierung von Bestandsgebäuden. Mit Einsatz der Software Optimus Duo 3D lassen sich Heizsysteme im Gebäudebestand nach Verfahren A und B abgleichen. Zunächst werden alle... mehr

1 Rietschel-Henneberg-Einrohrheizsystem mit eingebauten indiControl-Systemkomponenten: Vor- und Rücklauftemperaturfühler sowie ein motorisches Ventil zur Volumenstromregelung in jedem Teilheizkreis. Über eine zentrale Steuereinheit wird die gemessene Temperaturdifferenz mit einem anlagenspezifisch ermittelten Referenzwert abgeglichen und bei Abweichungen das Ventil angesteuert.
Heizungsoptimierung   |   TGA 03-2017

Hydraulischer Abgleich von Einrohrheizungen

In Kassel erfand Rudolf Otto Maier (ROM) in den 1960er-Jahren das Rietschel-Henneberg-Einrohrheizsystem. Interessanterweise beginnt 50 Jahre später wieder in Kassel die (R)Evolution dieses Systems.

mehr

1 Hydraulischer Abgleich in Perfektion, selbst in einer vermaschten Versorgungstruktur. Was die Natur wie selbstverständlich vormacht, wird in der Heizungstechnik oft vernachlässigt.
Empfehlungen für die Umsetzung des Hydraulischen Abgleichs   |   TGA 12-2016

Optimierung statt Konfusion

Damit der Betreiber einer Heizungsanlage von wirtschaftlichen Vorteilen des Hydraulischen Abgleichs profitiert, müssen einige Randbedingungen beachtet werden, die nicht immer mit den Fördervoraussetzungen übereinstimmen. Hier erfahren Sie, wie ein Kompromiss zwischen den Erfahrungen mit der... mehr

1 Ergebnisse der Optimus-Studie (2005), Wirtschaftlichkeit der Optimierung (Werte bezogen auf die beheizte Fläche): Insbesondere bei Gebäuden mit gutem Wärmedämmstandard sind der Hydraulische Abgleich und die Heizungsoptimierung sehr wirtschaftlich. Da sie nach dem Stand der Technik erfüllbar und wirtschaftlich vertretbar sind, könn(t)en sie gemäß Energieeinsparungsgesetz (EnEG) von der Bundes-regierung mit Zustimmung des Bundesrats (z. B. in der Energieeinsparverordnung, EnEV) verordnet werden.
Anforderungen von KfW und BAFA zum Hydraulischen Abgleich   |   TGA 11-2016

Konfusion statt Optimierung

Bei der energetischen Sanierung und beim energieeffizienten Bauen gehören der Hydraulische Abgleich der Heizungsanlage und die Heizungsoptimierung in einigen KfW- und BAFA-Programmen zu den Fördervoraussetzungen. Allerdings unterscheiden sich die Anforderungen je nach Förderprogramm erheb-lich... mehr

1 Luftaufnahme des Dorfes Neuerkerode.
Modernisierungsmaßnahmen benötigen Erfolgsnachweis   |   TGA 10-2016

Kümmert Euch!

Anlagentechnikprojekte sind keine Selbstläufer. Schon gar nicht, wenn es um Investitionen in Hocheffizienzprodukte oder um die Einbindung regenerativer Energien und Projekte mit komplizierterer Hydraulik und Regelungstechnik geht. Auch vermeintliche Kleinaufträge bedürfen eines beiderseitigen... mehr

1 Fast 1,86 Mrd. Euro stellt der Bund bis 2020 zur Optimierung von Heizungsanlagen zur Verfügung.
Zuschüsse für mehr Energieeffizienz   |   TGA 08-2016

Förderprogramm für die Heizungsoptimierung

Seit dem 1. August 2016 steht ein neues Förderprogramm zur Heizungsoptimierung durch den Ersatz alter Pumpen und / oder den Hydraulischen Abgleich zur Verfügung. Das Förderprogramm ist auf fünf Jahre angelegt. Für das Jahr 2016 stehen 100 Mio. Euro und insgesamt fast 1,86 Mrd.... mehr
1 Multiprotokoll-Energierechner Calec ST II. Optional kann er mit analogen Ausgängen 0…20 oder 4…20 mA für den Durchflusswert geliefert werden. Das Signal kann für regelu
Wärme- und Kälte-Verteilsysteme   |   TGA 12-2014

Mit Energiezählerdaten die Hydraulik optimieren

Die meisten Energiezähler werden ausschließlich dazu verwendet, Energiemengen über einem längeren Zeitraum zu erfassen und abzurechnen. Neu ist die Möglichkeit, die mit sehr hoher Genauigkeit vorliegenden Durchflussmesswerte auch zur Optimierung der Hydraulik zu nutzen.... mehr
MODERNISIERUNG   |   TGA-Newsletter 06-2014 | 16.04.2014 (16.KW)

Nach dem Dämmen hydraulisch abgleichen

Wer (s)ein Gebäude dämmt, muss anschließend die Heizungsanlage an den geringeren Wärmebedarf anpassen lassen. Unterbleibt der Hydraulische Abgleich, wird die Energieeinsparung durch die Dämmmaßnahme geringer als möglich ausfallen. mehr
Anlagenoptimierung mit System
TA Heimeier   |   TGA 02-2014

Anlagenoptimierung mit System

Etwa 90 % aller Heiz- oder Kühlsysteme sind nicht richtig einreguliert. Daraus ergibt sich ein enormes Energie- und Kosteneinsparpotenzial, von dem Betreiber sowie Planer und SHK-Handwerk gleichermaßen profitieren können. Dazu bietet TA Heimeier im 1. Halbjahr 2014 Seminare an, die über die... mehr
(c) Hemera Technologies AbleStock.com / Thinkstock
ANLAGENTECHNIK   |   TGA-Newsletter 25-2013 | 19.12.2013 (51.KW)

Überströmventile mindern Brennwerteffekt

Bei den meisten Brennwertheizkesseln vermindert eine zu hohe Rücklauftemperatur das Energiesparpotenzial der Brennwerttechnik. Ein Hydraulischer Abgleich kann das Problem lösen – falls der Brennwertheizkessel ohne Überströmeinrichtung auskommt. mehr
co2online   |   Aktuelle Meldungen - 12.10.2012

Brennwertpotenzial bleibt oft ungenutzt

Etwa 3,7 Mio. Brennwertheizungen werden in Deutschland zur Raumheizung eingesetzt. Allerdings nutzen gut zwei Drittel das Brennwertpotenzial nicht vollständig aus. Häufigster Grund: der Hydraulische Abgleich der Heizungsanlage fehlt. mehr
Abb. 1 Für die 52 Wohnungen in dieser Wohnanlage der Wohnbau-Gesellschaft Friesland in Jever ­wurde im Rahmen einer energetischen Moder­nisierung auch ein Hydraulischer Abgleich der ­Heizungsanlagen durchgeführt: Er sichert die g (Quelle: TA Heimeier )
Heizungsoptimierung im Wohngebäudebestand   |   TGA 10-2012

Nach jeder Sanierung: hydraulisch abgleichen

Für die Wohnungswirtschaft ist die energetische Gebäudemodernisierung in den nächsten Jahrzehnten ein Dauerbrenner. Eine wichtige Erkenntnis der letzten Jahre: Teilsanierungen sind nur erfolgreich, wenn man den Gesamtzusammenhang berücksichtigt. Darum wird inzwischen der Hydraulische Abgleich... mehr
Hottgenroth/ETU: „Optimus Duo“ zum Hydraulischen Abgleich von Heizkörper- und Flächenheizsystemen. (Quelle: Hottgenroth)
Hottgenroth/ETU   |   TGA 03-2012

Hydraulischer Abgleich im Bestand

Mit dem Programm „Optimus Duo“ von Hottgenroth/ETU Software lassen sich Heizsysteme im Gebäudebestand hydraulisch abgleichen. Die neue Version ermöglicht nun auch die energiesparende Einstellung von Fußbodenheizungen. Dazu werden alle relevanten Gebäude- und Anlagendaten erfasst und... mehr
Abb. 1 Bestandteile des Sanierungssystems für ­Einrohrheizungsanlagen eccolution. An den Heizkörpern werden die Armaturen durch den Einrohrhahnblock mit variablem Bypass ausgewechselt. Adapterstücke gleichen abweichende Achsabstände aus. (Quelle: Kermi)
Kermi eccolution   |   TGA 11-2011

Nicht Sanierbares wird sanierbar

Einrohrheizungsanlagen bereiten bei der Sanierung große Probleme. Mit den bisherigen Ansätzen können die Nachteile der Reihenschaltung mehrerer Heizkörper nur teilweise verringert werden. Mit dem Sanierungssystem für Einrohrheizungen eccolution beseitigt Kermi die Probleme.... mehr
Abb. 1 Hat die Modernisierung den gewünschten Effekt auch erzielt? Wer heute viel Geld für eine energetische Modernisierung investiert, bekommt in der Regel den Erfolg nicht bescheinigt. Einsparpotenziale aus der normalen Vertragserfüllung (Quelle: JV )
Energetische Modernisierung mit Transparenz   |   TGA 09-2011

Erfolgskontrolle sollte Pflicht sein


Die Erfolgskontrolle einer energetischen Modernisierung ist einfach realisierbar. Aber scheinbar will sie keiner – mit Ausnahme des Kunden. Die Abwehrhaltung der Branche könnte schnell zum Bumerang werden.

mehr