TGA Heizungstechnik

TGA Ausgabe 10-2007
Festbrennstoff-Feuerstätten

Sekundärmaßnahmen verringern Feinstaubausstoß

Abb. 1
Durch Menschen verursachte PM10-Feinstaubemissionen in Deutschland (2001). Private Haushalte tragen insbesondere durch den Betrieb von Feuerstätten mit festen Brennstoffen dazu bei.

Die Debatte um den Feinstaubausstoß bei Feuerstätten, die mit Holz beheizt werden, hat im wahrsten Sinn des Wortes schon viel Staub aufgewirbelt. Dabei gibt es bereits gute Ansätze, dem Problem zu Leibe zu rücken. Das Reinigen bzw. Filtern der staubhaltigen Abgase ist – neben den verbrennungstechnischen Primärmaßnahmen – eine durchaus praktikable Möglichkeit.

In den letzten Jahren haben die Verbraucher Holz als Energieträger neu für sich entdeckt. Rund 14 Mio. Feuerstätten sind in Deutschland in Betrieb, Tendenz nach wie vor steigend. Das Heizen mit dem traditionellen Brennstoff ist nahezu CO2-neutral und es gilt daher als besonders umweltfreundlich. Dies relativiert sich, wenn man die aus der Verbrennung resultierende Feinstaubbelastung...

So können Sie den gesamten Artikel lesen:

Der Zugriff auf diesen Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten. Als Abonnent melden Sie sich ganz einfach mit Ihrer Kundennummer und Ihrer Postleitzahl an, um diesen und weitere Artikel zu lesen.

Sie sind kein Abonnent? Bei Abschluss eines Probe-Abonnements bekommen Sie sofortigen Zugriff auf unser gesamtes Online-Archiv.

Mehr Informationen zum Probe-Abonnement

Heft zu diesem Artikel bestellen

Anmeldedaten:

Adressaufkleber

* Mehr Komfort: Wenn Sie die Checkbox "Autologin" aktivieren, müssen Sie sich nicht jedesmal neu im System anmelden. Hierzu wird von unserem System ein Cookie gesetzt, das ansonsten keinerlei persönlichen Daten enthält.
Mehr zum Thema Autologin und Cookies finden Sie  hier

Sie möchten auch die umfangreichen exklusiven Inhalte nutzen, sind aber noch kein Abonnent?

unsere Abo-Angebote

 
tga Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen
und lernen Sie dazu!

Jetzt Wissen checken