TGA MSR-Technik

TGA Ausgabe 11-2009
Dynamisches Energie Management

Wärme richtig portioniert

Abb. 2
Funk-Einzelraumregelung mit Dynamischem Energie Management für Flächenheiz- und -kühlsysteme.

Uponor hat Anfang Oktober 2009 eine neue Funk-Einzelraumregelung für Flächenheiz- und -kühlsysteme präsentiert: Mit einem für diese Anwendung zurzeit einzigartigen Dynamischen Energie Management wird der Energieverbrauch verringert, der Komfort gesteigert und der manuelle Hydraulische Abgleich für die angeschlossenen Flächensysteme abgeschafft.

Ohne Hydraulischen Abgleich steigt der Energieverbrauch einer Heizungsanlage. Das gilt auch weiterhin. Allerdings nicht für Flächenheiz- und -kühlsysteme, die mit der neuen Funk-Einzelraumregelung mit Dynamischem Energie Management (DEM) von Uponor ausgestattet sind. DEM übernimmt jedoch nicht den Hydraulischen Abgleich im technischen Sinne einer Begrenzung des Massenstroms, sondern geht einen bedeutenden Schritt weiter: Das selbstlernende DEM analysiert das spezifische Heizverhalten in jedem Raum und portioniert dann bedarfsgerecht die zum Lastausgleich im Raum erforderliche Ener­giemenge (Energiepulsung über Auf/Zu der Heizkreis-Regelventile).

Die Länge der Impulse wird durch das System ständig neu angeglichen und dadurch die Wärmeabgabe optimiert. Die Raumtemperaturänderung wird aufgezeichnet und ausgewertet. Bis zu viermal häufiger öffnende Thermoantriebe sorgen dann für eine gleichmäßigere Oberflächentemperatur. Ändern sich Betriebsbedingungen, beispielsweise durch einen anderen Fußbodenbelag, erkennt und kompensiert dies das System automatisch. Diese Funktion steht bereits zur Inbetriebnahme zur Verfügung. Die Berechnung von Einstellwerten und ihre Übertragung in die installierte Anlage entfallen. Dafür ist lediglich ein Verhältnis zwischen längstem und kürzestem Heizkreis von 2:1 einzuhalten, erläutert Thomas Zackell, Leiter der Uponor Academy. In Altanlagen wurde das nur sehr selten überschritten, bei Neuanlagen ist es einfach einzuhalten. Ansonsten wird ein hydraulischer Widerstand eingesetzt, der den Heizkreis strömungstechnisch verlängert. Bleibt man in dem Verhältnis 2:1, ist auch eine Änderung der Heizkreisaufteilung ohne Nachberechnung möglich.

Regelgüte senkt Energieverbrauch

Weil durch DEM auch die Regelgüte steigt (Bild 1), reduziert sich der Primärenergieverbrauch für Wärme und elektrische Hilfsenergie für die Umwälzpumpe. Um bis zu 12 % im Vergleich zur konventionellen Einzelraumregelung in einem Haus im Altbauzustand, das nicht den Anforderungen der EnEV 2007 entspricht, berichtet Georg Goldbach, Uponor Vertriebs- und Marketingleiter Deutschland. Bei der Renovation mit dem neuen Uponor-System können die Investoren1) eine Sonder-Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) über 25 % der Investitionskosten beantragen.

Damit alle Vorteile zum Heizen und Kühlen gewährleistet sind, testete Uponor seine neue Regelungstechnik in extremen Klimazonen. „Nördlich des Polarkreises hat unsere DEM-Technologie in Kombination mit unserem Flächenheizsystem verlässlich für behagliche Wärme bei bis zu –40 °C Außentemperatur gesorgt. In der Hitze von Dubai genau das Gegenteil: Zuverlässige Kühlung bei Temperaturen von über 50 °C“, berichtet Goldbach. Weitere Zertifizierungen erhielt das von Uponor in Schweden entwickelte System durch das dort ansässige, unabhängige Prüfinstitut SP Swedish National Testing and Research Institute. Darüber hinaus fanden umfangreiche Prüfungen an der TU Dresden statt.

Weitere Systemvorteile

Die Funk-Einzelraumregelung verfügt neben einer Raum-Check Funktion zur Prüfung der Raumfühlerzuordnung (Vermeidung des Vertau­schens von Raumfühlern) über eine Versorgungsdiagnose mit automatischer Meldung. So werden Unter- oder Überversorgung von einem oder mehreren Räume verhindert. Gleichzeitig kann die Versorgungstemperatur oder die Pumpendrehzahl manuell angepasst werden. Ein SMS-Koppler bietet Zugriff aus der Ferne (siehe Kasten).

Eine weitere Zusatzfunktion ist die Komfort-Einstellung, die speziell in Räumen mit Kaminöfen von Interesse ist. Hierbei wird eine zu starke Abkühlung der Heizflächen in einem Raum mit alternativer Beheizungsmöglichkeit verhindert. Darüber hinaus sind im Leistungsspektrum enthalten: Der Raum-Bypass, der den Betrieb von Anlagen mit Mindestdurchfluss, z.B. Wärmepumpenanlagen, aber mit zu kleinem Pufferspeicher optimieren kann. Für die intuitiv einfache Bedienung besitzt die neue Funk-Einzelraumregelung mit DEM-Technologie eine Spracheinstellung, die nun ohne den bisherigen „Sprachstick“ auskommt und die Sprachwahl bereits bei der Erstinstallation auf Wunsch ermöglicht.

Start in den Markt

Zur Fachpresse-Vorstellung der DEM-Technologie am 7. Oktober 2009 war bereits die Schulung der Uponor-Mitarbeiter abgeschlossen. 100 Mitarbeiter aus dem Außendienst besuchen jetzt bis Ende Januar 2010 ihre Kunden, sodass bis dahin etwa 13000 Marktpartner informiert worden sind, berichtet Tanja Schamberger-Ruppert, Bereichsleiterin Fachhandwerk bei Uponor. Fachhandwerk und Planer erhalten dabei neben der persönlichen Vorstellung ein Kommunikationspaket mit einer sechsseitigen Informationsbroschüre und einer CD-ROM mit allen relevanten Informationen. Der Vertrieb erfolgt dreistufig. Ab Anfang 2010 will Uponor zusammen mit dem Fachhandwerk auch Endverbraucher über die DEM-Technologie informieren.

Wird ein Altbau mit vorhandener Fußbodenheizung mit der Funk-Einzelraumregelung mit DEM ausgerüstet, liegt die Amortisationszeit in einem Bereich von fünf Jahren für ein Beispielgebäude mit einem Heizenergieverbrauch von 265 kWh/(m2 a) und 13 Heizkreisen für rund 150 m2 beheizte Fläche. Besonders attraktiv ist die Installation im Neubau: Die Funk-Einzelraumregelung mit DEM ist zwar geringfügig teurer beim „Materialeinsatz“, über die mitgelieferte System­intelligenz werden die Mehrkosten jedoch durch die Vereinfachung der Planung, Installation und Inbetriebnahme mehr als ausgeglichen. Ändert der Bauherr später seinen Oberbodenbelag, gleicht dies das System automatisch ohne Neuberechnung und ohne neuen Hydraulischen Abgleich automatisch aus.

Hatte Uponor mit seinen letzten Produkthighlights im Wesentlichen das Kerngeschäft abgesichert, geht die DEM-Technologie darüber hinaus und soll Wachstum mit der stärkeren Etablierung als Gesamtlösungslieferant generieren und die Marktsegmente Renovierung und Nichtwohnbau für Uponor stärker erschließen. Als einen Schlüssel dazu sieht man bei Uponor Regelungs- und Managementsysteme. Im Wettbewerb hat sich das Unternehmen mit der global einsetzbaren DEM-Technologie nun ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet. Ausruhen will man sich darauf nicht. Es sei erst der erste Baustein, so Volker Grau, Business Group Manager, Uponor Indoor Climate, bei der Fachpresse-Vorstellung. Jochen Vorländer

http://www.uponor.de

1) KfW Merkblatt Energieeffizient Sanieren – Sonderförderung (431). Antragsberechtigt sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten Wohngebäuden (z.B. Privatpersonen, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbände sowie sonstige Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts).

Inhaltsübersicht

  1. Teil: Wärme richtig portioniert
  2. Teil: Mobile Sicherheit
  • Thomas Zackell
    „Wer die DEM-Technologie einsetzt, kann in fast allen Fällen auf einen manuellen Hydraulischen Abgleich verzichten. Außerdem passt sich das System neuen Nutzungs­bedingungen automatisch an.“
JV
  • Zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere TGA online Inhalte

Nach Schlagworten:

› DEM-Technologie (52%) › SMSkoppler (33%) › Fachpressevorstellung (30%)

Weitere Links zum Thema: